Kino-Tipp: Into the Ice

Into the Ice
Foto: Lars H. Ostenfeld

Der Dokumentarfilm „Into the Ice“ von Lars Henrik Ostenfeld beschäftigt sich mit dem Gletscherschmelzen aufgrund des Klimawandels. Er begleitet unterschiedliche Wissenschaftler:innen bei Exkursionen zu diesem Thema.

Der Film „Into the Ice“ wurde vom Regisseur Lars Henrik Ostenfeld selbst gedreht. Ostenfeld begleitet dabei mehrere Wissenschaftler:innen bei Exkursionen in einen Grönländer Gletscher. Das Ziel aller Exkursionen ist es, das Gletscherschmelzen weiter zu erforschen und auch neue Erkenntnisse zu dessen Geschwindigkeit und zukünftiger Entwicklung zu gewinnen. 

Zu den Wissenschaftler:innen, die der Film begleiten, gehört zum Beispiel der Glaziologe (Gletscherkundler) Jason Box. Er befasst sich schon seit circa zwei Jahrzehnten mit dem Thema und hat unterschiedliche Exkursionen dazu durchgeführt. Es ist ihm sehr wichtig, die Klimadebatte weiter voranzutreiben und möchte dies vor allem für die folgenden Generationen tun – sowie für seine Tochter.

„Into the Ice“: Potenzial und Risiken der Gletscherforschung

In "Into the Ice" begleitet Ostenfeld verschiedene Wissenschaftler:innen.
In „Into the Ice“ begleitet Ostenfeld verschiedene Wissenschaftler:innen.
(Foto: Lars H. Ostenfeld)

Während Jasons Exkursion, die er mit einem weiteren Wissenschaftler durchführt, stehen vor allem Eisbohrungen auf dem Plan, die Aufschluss über die aktuelle Lage geben können. Auch die Paläoklimatologin Dorte Dahl-Jensen führt solche Bohrungen durch. Sie ist eine der Pionierinnen auf diesem Gebiet und leitet seit circa 20 Jahren ein Forschungsprojekt, das spezielle Eisbohrungen betreibt, um Erkenntnisse darüber zu erhalten, wie sich die Gletscher während der letzten 100.000 Jahre verändert haben.

Lars Henrik Ostenfeld begleitet in „Into the Ice“ außerdem eine Exkursion von Alan Hubbard. Der britische Wissenschaftler forscht schon lange auf dem Gebiet der Glaziologie und steigt vor allem in Gletscherspalten hinab, um das Eis am Boden zu untersuchen. So kann er feststellen, wie viel Schmelzwasser sich dort gesammelt hat und dadurch wiederum Rückschlüsse darauf ziehen, mit welcher Geschwindigkeit die von ihm untersuchten Gletscher schrumpfen.

Während dieser Exkursion wird leider auch deutlich, wie gefährlich die Forschungen im Bereich der Gletscherkunde sein können, da ein Wissenschaftler während seiner Arbeit stirbt. Seine Kolleg:innen sind davon sehr betroffen. Es wird aber auch deutlich, dass sie sich dieser Gefahr bewusst sind und dieses Risiko eingehen, um ihre Forschungen voranzutreiben.

Fazit: „Into the Ice“ ist ein eindrücklicher Film über den Klimawandel

Im Film bekommst du auch beeindruckende Gletscherspalten zu sehen.
Im Film bekommst du auch beeindruckende Gletscherspalten zu sehen.
(Foto: Lars H. Ostenfeld)

Ostenfelds Film „Into the Ice“ beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Aspekten des Gletscherschmelzens, vermittelt diese aber allgemeinverständlich. Es eröffnet neue Blickwinkel auf das Thema und zeigt mit sehr nahen und teilweise beklemmenden Aufnahmen, wie das Gletscherschmelzen vor Ort aussieht. So macht der Film noch einmal die Schwere der Situation und die Dringlichkeit schnellen Handelns deutlich. Es ist zudem sehr beeindruckend zu sehen, mit wie viel Leidenschaft die Wissenschaftler:innen auf diesem Gebiet ihre Arbeit durchführen. 

  • Kinostart: 15. September 2022
  • Genre: Dokumentarfilm
  • Regisseur: Lars Henrik Ostenfeld
  • Dauer: 86 Minuten

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: