Kokosöl für die Haare: Tipps für schönes und gesundes Haar

Foto: CC0 / Pixabay / moho01

Kokosöl ist ein wahres Wundermittel für gesunde und starke Haare. Wie du es für eine glänzende Haarpracht am effektivsten einsetzt, erfährst du in unserem Ratgeber.

Kokosöl wird nicht nur gerne beim Kochen oder für schöne Haut eingesetzt, sondern hat sich auch als Pflegemittel für kräftiges Haar bewährt. Es spendet Feuchtigkeit, verleiht dem Haar mehr Glanz und hilft gegen Haarbruch beim Kämmen. Wir zeigen dir drei Möglichkeiten, wie du Kokosöl in deine alltägliche Haarpflege einbinden kannst.

Kokosöl als Spülung für glänzende Haare

Bei Knötchen: Kämme zuerst deine Spitzen und arbeite dich dann langsam von unten nach oben durch.
Bei Knötchen: Kämme zuerst deine Spitzen und arbeite dich dann langsam von unten nach oben durch. (Foto: CC0 / Pixabay / eminens)

Besonders Menschen mit langen Haaren haben nach dem Haare waschen Probleme, sie zu entwirren. Oft brechen bei zu aggressivem Kämmen Haare ab oder werden herausgerissen. Kokosöl macht die Haare weich und leichter kämmbar.

  1. Wasche deine Haare wie gewohnt mit Shampoo und spüle sie danach gut aus.
  2. Verreibe eine haselnussgroße Menge Kokosöl in deinen Händen und verteile es sanft in deinem gesamten Haar. Achte darauf, auch die Spitzen zu erwischen.
  3. Lass das Öl für zwei bis drei Minuten einwirken und spüle es danach sorgfältig mit lauwarmem Wasser aus.
  4. Binde die Prozedur mehrmals wöchentlich in deine Haarpflege mit ein.

Tipp: Nutze eine Bürste mit Naturborsten anstelle einer Plastikbürste. Damit tust du nicht nur etwas für die Umwelt, auch deine Haare werden es dir danken. Nachhaltige Bürsten findest du zum Beispiel im **Avocadostore.

Kokosöl als „Leave-In“ für spröde Spitzen

Kokosöl kann auch als Hitzeschutz vor dem Styling eingesetzt werden: Dazu einfach eine kleine Menge in den Spitzen verteilen, bevor du zu Glätteisen und Co. greifst.
Kokosöl kann auch als Hitzeschutz vor dem Styling eingesetzt werden: Dazu einfach eine kleine Menge in den Spitzen verteilen, bevor du zu Glätteisen und Co. greifst. (Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainPictures)

Wer viel mit Fön, Glätteisen oder Lockenstab arbeitet, kennt das Problem: Die Haarspitzen sind splissig, trocken und brechen regelmäßig ab. Wenn sie stark geschädigt sind, hilft leider oft nur noch der Griff zur Schere. Um dem beim nächsten Mal vorzubeugen, schafft der regelmäßige Einsatz von Kokosöl Abhilfe:

  1. Wasche, trockne und style deine Haare wie gewohnt.
  2. Verreibe eine kleine Menge Kokosöl in deinen Händen und ziehe deine Finger je nach Haarlänge langsam durch die letzten fünf bis zehn Zentimeter deiner Haare. Das Öl bleibt dann für den Rest des Tages in den Haaren.

Achtung: Nutze auf keinen Fall zu viel Öl hierfür, sonst sehen die Haare fettig aus. Am besten beginnst du mit einem Viertel Teelöffel und steigerst die Menge dann je nach Haardicke und -länge.

Kokosöl für schönes Haar über Nacht

Wenn dein Haar das Komplett-Paket Pflege braucht, probiere Kokosöl doch mal als Kur über Nacht aus. Dabei hat es viel Zeit, einzuwirken und dein Haar zu pflegen.

  1. Deine Haare sollten für die Kokosöl-Kur keinesfalls frisch gewaschen werden. Am besten machst du die Kur dann, wenn du sowieso vorhast, deine Haare am nächsten Morgen zu waschen.
  2. Verreibe je nach Haarlänge einen halben bis ganzen Teelöffel Kokosöl in deinen Händen.
  3. Verteile das flüssige Öl dann gleichmäßig in deinem gesamten Haar. Fange am Ansatz an und arbeite dich dann bis zu den Spitzen durch.
  4. Um das Kokosöl besser zu verteilen, kannst du zusätzlich eine Bürste zur Hand nehmen und deine Haare einmal sorgfältig durchkämmen.
  5. Um weder deine Kleidung noch deine Bettwäsche mit Öl schmutzig zu machen, machst du dir am besten einen Zopf oder Dutt und wickelst ein Handtuch um deinen Kopf.
  6. Am nächsten Morgen wäschst du erst das Öl aus und dann deine Haare wie gewohnt.

Tipp: Wenn du das Öl nicht über Nacht einziehen lassen willst, kannst du es abends einfach für zwei oder drei Stunden einwirken lassen und die Haare danach waschen.

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: