Haarkur selber machen: 3 natürliche Rezepte

Foto: © Piotr Marcinski - fotolia.com

Ein- bis zweimal im Monat kannst du deine Haare mit einer selbstgemachten Haarkur verwöhnen. Und weil die Natur immer noch die besten Rezepte hat, stellen wir euch drei Haarkuren mit einfachen Hausmitteln vor.

Haarkur mit Kokosöl selber machen

Kokosöl schützt die Spitzen
Kokosöl schützt die Spitzen
(Foto: CC0/greekfood-tamystika/pixabay)

Ab Schulterlänge neigen Haare zur Splissbildung. Kokosöl ist ja bekanntlich ein wahrer Allrounder. Man kann es essen, auf die Haut schmieren und auch in die Haare. Kokosöl (online bei **Avocadostore) dringt tief ins Haar ein und versorgt es mit wertvollen Pflegestoffen. Es eignet sich hervorragend für eine Haarkur gegen Spliss.

Zutaten:

  • ½ Bio-Zitrone (für den Glanz)
  • 50 ml Bio-Kokosöl

Zubereitung:

  1. Presse die halbe Zitrone aus.
  2. Erwärme das Kokosöl, damit es etwas flüssiger wird.
  3. Mische nun das Öl und den Saft zusammen.

Anwendung:

  1. Wasche deine Haare vorher wie gewohnt.
  2. Trage die Kur auf das handtuchtrockene Haar auf und massiere es ordentlich ein, besonders in die Spitzen.
  3. Wickel ein Handtuch um deinen Kopf oder setze eine Mütze auf, um die Haare möglichst warm zu halten. Die Wärme verstärkt die Wirkung der Haarkur.
  4. Lass die Kur nun 30 Minuten einwirken
  5. Spüle dein Haar dann mit reichlich lauwarmem Wasser aus.

 

Haarkur mit Ei für trockenes Haar

Eidotter hat eine ähnliche Wirkung wie Öl
Eidotter hat eine ähnliche Wirkung wie Öl
(Foto: CC0/Ponce_Photography/pixabay)

Wenn du störrische und trockene Haare hast, kann dir eine Ei-Kur helfen. Ei enthält Vitamine, die das Haar weich machen, denn oft sind trockene, spröde Haare ein Zeichen für Proteinmangel. Mit dieser Haarkur verpasst du deinem Haar die ultimative Protein-Kur. Für die Zutaten solltest du nur hochwertige Öle und Produkte in Bio-Qualität benutzen.

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Vermische alle Zutaten.
  2. Erwärme sie kurz in einem Wasserbad.

Anwendung:

  1. Gebe die Kur auf die angefeuchtete Längen und Spitzen.
  2. Wickel ein Handtuch um deine Haare oder setze eine Mütze auf.
  3. Wasche nach 15 Minuten das Haar wie gewohnt mit Shampoo oder Haarseife (online bei **Avocadostore), um die Rückstände auszuspülen.

Meersalz-Haarkur bei fettigen Haaren selber machen

Meersalz als Wunderwaffe
Meersalz als Wunderwaffe
(Foto: CC0/andreas160578/pixabay)

Meersalz wirkt entfettend. Wer fettiges Haar hat, kann eine Haarkur mit Meersalz ganz einfach selbst herstellen.

Zutaten:

Anwendung:

  1. Beide Zutaten miteinander vermischen und ins feuchte Haar einmassieren.
  2. Nach zehn Minuten auswaschen. Fertig.

Du vermisst ein Rezept mit Avocados, weil Avocados aufgrund ihres hohen Feuchtigkeitsgehalts ebenfalls gerne als Haarkur empfohlen werden? Darauf haben wir bewusst verzichtet, denn Avocados haben wegen ihres hohen Wasserverbrauchs und den weiten Transportwegen eine schlechte Klimabilanz. Wenn du dann doch mal eine Avocado kaufen möchtest, mach sie doch lieber als Aufstrich aufs Brot als ins Haar.

Pin it!
Pin it!
(Foto: Getty Images Pro / jaruneepc)

Weiterlesen bei Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Hi,

    sehr schöner Artikel und tolle Anleitung. Ich selbst habe das auch schon oft selbst gemacht, mittlerweile verwende ich Haarkuren die auf natürlichen Inhaltsstoffen beruhen. Mein Tipp sind die Haarmasken von Belvide. Günstig und effektiv. Schaut mal drauf: http://www.belvide.de

    Grüße Pia

  2. Hallo,

    die Haarkuren zum selber machen sind ja super, aber helfen die vielleicht auch bei Haarausfall? Verliere seit geraumer Zeit mehr Haare als sonst und war diesbezüglich
    schon beim Arzt, aber es ist alles ok mit mir . Man vermutet Stress…eine Freundin hat mir jetzt das Rocara Hair Augmentum empfohlen, zu 100 % aus thailändischen Kräutern. Sie hat damit super Ergebnisse erzielt, aber vielleicht versuche ich es zusätzlich mal mit einer guten Haarkur, einfach mal was für die Seele und gegen den Stress. Vielen Dank

  3. Eine Anmerkung zur Haarkur mit Kokos-Öl:
    Kokos-Öl ist eine perfekte Haarkur, leider ist das Rezept alles andere als perfekt: Die Mengenangabe ist zu hoch, der Zitronensaft macht die Kur zu flüssig, so dass sie über Hals und Schultern läuft, und das Haar mit reichlich lauwarmem Wasser auszuspülen wie unter 5. angegeben ist nutzlos, weil das Öl im Haar bleibt.

    Hier eine praxiserprobte Anleitung:
    1. Ein Esslöffel (!) Kokosöl in einer mittelgroßen Schüssel erwärmen. Die Schüssel sollte so groß sein, dass der Kopf samt Haaren reinpasst. Haare anfeuchten, sie sollten handtuchtrocken sein.
    2. Den Kopf mit den Haarspitzen zuerst in die Schüssel tauchen, mit den Haaren alle Ölreste wegputzen, Kopfhaut leicht massieren, um das Öl gut zu verteilen.
    3. Haare zum Dutt wickeln und mit Frottee-Haarband befestigen. Gerne Duschhaube/Mütze/Fönluft zum besseren Einwirken verwenden., Einwirkzeit mindestens eine halbe Stunde, besser länger.
    4. Die Haare mit festem Shampoo zwei- bis dreimal auswaschen, erst dann sind die Ölreste weg. Flüssiges Shampoo habe ich nicht ausprobiert, müsste aber auch funktionieren. Seife ist nicht zu empfehlen, die schafft das Öl nicht raus.
    5. Jetzt gerne die Zitrone oder einen EL Zitronensäure zum Absäuern nehmen: in einer großen Schüssel mit ca. 2-3 l kaltem (!) Wasser verdünnen, nach dem Ausspülen der Shampooreste die Haare und die Kopfhaut ca. eine Minute lang in der Schüssel spülen, danach nochmal mit sehr kaltem Wasser nachspülen.
    Bei Shampoo müssen die Haare nicht abgesäuert werden, aber diese Rinse macht dennoch einen schönen Glanz.

    Bitte probiert doch eure Rezepte aus, bevor ihr sie veröffentlicht und überprüft die Mengenangaben! 50 ml Kokosöl ist die dreifache Menge dessen, was eigentlich benötigt wird. So kann man auch Lebensmittel verschwenden…