Lauchzwiebeln pflanzen: Pflege und Ernte

Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign

Lauchzwiebeln kannst du problemlos in deinem Garten pflanzen. Das Gemüse sollte in keinem Beet fehlen, denn du kannst damit viele Gerichte verfeinern. Tipps zur Aussaat, Pflege und Ernte findest du hier.

Lauchzwiebeln, auch Frühlingszwiebeln oder Winterheckenzwiebeln genannt, stammen ursprünglich aus Asien. In Japan, China und Korea kommt die Zwiebel in vielerlei Gerichten zum Einsatz – meistens wird auch das grüne Laub der Pflanze verwendet. 

Die Lauchzwiebel wird etwa 30 bis 80 Zentimeter hoch. Von herkömmlichen Speisezwiebeln unterscheiden sie sich stark: Die Zwiebeln selbst sind nämlich bei der Lauchzwiebel nicht klar vom Laub abgegrenzt. Stattdessen haben die Frühlingszwiebeln am unteren Ende ein weiße Verdickung. 

Lauchzwiebeln pflanzen: Standort und Aussaat

Lauchzwiebeln sind nicht nur vielseitig verwendbar, sondern dazu auch noch sehr pflegeleicht. Wenn du ein passendes Plätzchen für das Gemüse gefunden hast, steht einer üppigen Ernte nichts im Weg. Frühlingszwiebeln bevorzugen einen

  • sonnigen, geschützten Standort
  • mit lockerem, nährstoff- und humusreichem Boden.

Tipp: Es gibt zahlreiche Sorten von Lauchzwiebeln. Wenn du dich nicht entscheiden kannst oder unsicher bist, lass dich am besten in einem Fachgeschäft beraten. Eine Überlegung wert sind beispielsweise die Sorten Elody, Baja Verde, Pal und White Lisbon. 

Lauchzwiebeln kannst du entweder direkt ins Bett säen oder auf der Fensterbank vorziehen. Je nach Witterung und Sorte kannst du mit der Aussaat ins Beet bereits ab März beginnen und dann über den ganzen Sommer hinweg weitermachen.

  1. Bereite das Beet vor der Aussaat vor. Lockere die Erde mit einer Harke und arbeite etwas reifen Kompost ein.
  2. Säe die Samen und bedecke sie mit zwei bis drei Zentimetern Erde. Zwischen den Reihen solltest du etwa 20 bis 30 Zentimeter Platz lassen.
  3. Sobald sich Jungpflanzen entwickelt haben, solltest du sie in einem Abstand von etwa sechs bis acht Zentimetern zueinander pflanzen. Dann können sie sich optimal entwickeln.

Wenn du die Lauchzwiebeln lieber drinnen vorziehen möchtest, säst du sie einfach ab Februar oder März in kleine Anzuchtschalen. Ab April kannst du die Jungpflanzen dann ins Freiland umsetzen.

Lauchzwiebeln pflegen: Tipps und Tricks

Lauchzwiebeln bilden runde Blüten aus.
Lauchzwiebeln bilden runde Blüten aus.
(Foto: CC0 / Pixabay / HansLinde)

Lauchzwiebeln sind sehr pflegeleicht. 

  • Gieße sie regelmäßig und lass sie nicht austrocknen. Achte aber darauf, dass keine Staunässe entsteht.
  • Düngen musst du nur mäßig. Am besten nutzt du dafür organischen Dünger.
  • Lauchzwiebeln sind prinzipiell sehr robust. In manchen Fällen kann allerdings die Zwiebelfliege ein Problem werden. Solltest du einen Befall bemerken, hilft es nur, die betroffenen Pflanzen zu entfernen. So verhinderst du, dass sich der Befall weiter ausbreitet.

Lauchzwiebeln ernten: So geht’s

Lauchzwiebeln kannst du zu verschiedenen Zeitpunkten ernten. Die ersten Blätter kannst du bereits abschneiden, wenn die Pflanze etwa handhoch ist. Das ist etwa fünf bis sechs Wochen nach der Aussaat. 

Als erntereif gelten Frühlingszwiebeln etwa drei Monate nach der Aussaat. Wenn sie ungefähr 30 Zentimeter hoch sind, kannst du sie einfach mit den Händen mitsamt Zwiebel aus der Wurzel ziehen. Wie du Frühlingszwiebeln richtig putzt, liest du hier: Frühlingszwiebeln schneiden: So putzt du das Gemüse richtig.

Wichtig: Nach der Ernte bleiben Lauchzwiebeln nicht allzu lange frisch. Du solltest sie also schnell verarbeiten oder einfrieren. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: