Männliche und weibliche Paprika? Was es damit auf sich hat

paprika männlich weiblich
Foto: CC0 / Pixabay / Brett_Hondow

Paprikas sind weder männlich noch weiblich. Dennoch behauptet ein Gerücht das Gegenteil. Wir erklären dir, was das Äußere einer Paprika wirklich aussagt.

Immer wieder kursiert im Internet die Behauptung, dass Paprikas ein Geschlecht haben. Das könne man von außen erkennen und dadurch den Geschmack schon vor dem Probieren beurteilen.

Konkret heißt es, eine Paprika mit vier Ausbuchtungen an der Unterseite sei weiblich, enthalte mehr Samen und sei süßer, während eine mit drei Ausbuchtungen männlich sei, weniger Samen enthalte und herber sei. Fakt ist, nichts davon stimmt, wie die Deutsche Presse-Agentur in ihrem factchecking erklärt. Paprikas sind weder weiblich noch männlich.

Paprikas sind nicht eindeutig weiblich oder männlich

Die Blüten der Paprika sind weiblich und männlich, also Zwitter.
Die Blüten der Paprika sind weiblich und männlich, also Zwitter.
(Foto: CC0 / Pixabay / s-ms_1989)

Ob eine Paprika männlich oder weiblich ist, kannst du schon deshalb nicht von außen erkennen, weil sie schlicht gar kein eindeutiges Geschlecht hat.

Die Blüten einer Paprikapflanze sind zwittrig, das heißt, sie haben sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale. Im Ergebnis kann auch die aus ihnen entstehende Frucht kein eindeutiges Geschlecht haben.

Die Eigenschaft der Blüten, zwittrig zu sein, ermöglicht der Paprika die Selbstbefruchtung. Das heißt, sie ist nicht auf die Bestäubung durch Insekten wie beispielsweise Bienenarten oder Hummeln angewiesen.

Dennoch ist die Bestäubung hilfreich und kann dafür sorgen, dass die Pflanze mehr Früchte trägt. Außerdem bildet eine bestäubte Paprika mehr Samen aus, aber auf die Anzahl an Ausbuchtungen auf der Unterseite oder den Geschmack hat das alles keinen direkten Einfluss.

Übrigens: Wann die Paprika sowie viele weitere Gemüse- und Obstsorten Saison haben, zeigt dir auch unser großer Saisonkalender.

Nicht das vermeintliche Geschlecht verrät den Geschmack

Die Farbe verrät dir etwas über den Geschmack, die Form nicht.
Die Farbe verrät dir etwas über den Geschmack, die Form nicht.
(Foto: CC0 / Pixabay / outsideclick)

Den Geschmack einer Paprika kannst du nicht an ihrer Form erkennen. Er hängt nicht davon ab, wie viele Ausbuchtungen sie an der Unterseite hat. Stattdessen beeinflussen die Sorte, der Reifegrad und die Anbaubedingungen, wie die Paprika schmeckt. So sind zum Beispiel grüne Paprikas einfach noch unreif und deswegen nicht süß, sondern eher bitter.

Wenn du jetzt Appetit auf Paprika bekommen hast, sind diese Rezepte vielleicht etwas für dich:

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: