Mikrofasertuch waschen: Was du beachten solltest

Foto: CC0 / Pixabay / annca

Ein verschmutztes Mikrofasertuch richtig zu waschen hilft, die Funktion des Tuches zu erhalten. Hier erfährst du, was du beachten solltest, wenn du ein Mikrofasertuch wäschst und trocknest.

Verwendest du Mikrofasertücher, musst du sie gar nicht nach jedem Gebrauch waschen. Sobald ein Waschgang ansteht, solltest du jedoch einige Punkte beachten – wir erklären dir, welche diese sind.

Mikrofaser: Das solltest du wissen

Die Funktion der Mikrofaser

  • Das Mikrofasertuch besteht aus vielen einzelnen sehr dünnen Fasern. 
  • Die einzelnen Fasern sind um ein Vielfaches dünner als ein Haar. 
  • Durch die vielen feinen Fasern entsteht eine große Oberfläche. Die vielen Berührungspunkte reinigen Oberflächen besonders gründlich.
  • Zwischen den einzelnen Fasern liegen kleine Hohlräume, welche Staub besonders gut aufnehmen und festhalten können.
  • Mikrofasern können aus synthetischen oder natürlichen Stoffen bestehen und sind außergewöhnlich weich und formbeständig.
  • Viele Hersteller benutzen eigene Warenzeichen, um ihre Kunstfasern zu beschreiben.

Besonderheiten beim Waschen

Mikrofasern nehmen Staub und Schutz besonders gut auf. Beim Putzen ist das ein Vorteil, aber bei der gemeinsamen Wäsche mit anderen Stoffen ein Nachteil. Mikrofasertücher ziehen die Flusen aus den anderen zu waschenden Materialien an und halten sie fest („Pilling-Effekt“). Dadurch verringert sich mit der Zeit die Reinigungsfunktion der Fasern. Es ist daher empfehlenswert, Mikrofasertücher separat oder in einem Wäschesack zu waschen.

Mikroplastik

Wenn du ein Mikrofasertuch wäschst, gelangt Mikroplastik ins Abwasser. Die Filter in den Klärwerken sind nicht effizient genug, um die winzigen Plastikteilchen zurückzuhalten. Sie gelangen daher in die Umwelt.

Alternativ zum Wäschesack kannst du beim Waschen den Waschbeutel „Guppyfriend“ verwenden. Wenn du das Mikrofasertuch in dem Beutel wäschst, lagern sich die abgebrochenen Fasern nach dem Waschen im Beutel ab. Du kannst sie dann entfernen und im Restmüll entsorgen.

Nähe aus alten Frottee-Handtüchern eine Alternative zum Mikrofasertuch.
Nähe aus alten Frottee-Handtüchern eine Alternative zum Mikrofasertuch.
(Foto: Maria Hohenthal / Utopia)

Alternative zu Mikrofasertüchern

Frottee-Handtücher bestehen aus Baumwolle und sind besonders saugfähig. Die charakteristischen Schlingen vergrößern das Volumen und der Stoff kann dadurch sehr viel Flüssigkeit und Schmutz aufnehmen. Auch wenn die Baumwollfaser um ein Vielfaches dicker ist als die Mikrofaser, hat sie doch eine gute Putzleistung.

Tipp: Wenn du Mikroplastik vermeiden möchtest, kannst du alte Frottee-Handtücher zu Putzlappen zerschneiden.

Im Handel sind auch Putztücher aus Bambus-Viskose erhältlich, deren Oberfläche ebenfalls durch Schlingen vergrößert ist. Viskose kann mehr Flüssigkeit speichern als Baumwolle, trocknet allerdings deutlich langsamer.

Mikrofasertuch waschen: Weniger ist mehr

Es ist nicht immer nötig, dein Mikrofasertuch zu waschen.
Es ist nicht immer nötig, dein Mikrofasertuch zu waschen.
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Mikrofasertücher sind sehr beliebt, um damit ohne oder mit wenig Reinigungsmittel zu putzen.  Allerdings sind die Tücher sehr empfindlich. Die Putzwirkung basiert darauf, dass die vielen kleinen Fasern Staub und Schmutzpartikeln gut aufnehmen können. Aber das ist gleichzeitig auch ihre Schwachstelle: Sobald Flusen an ihnen haften, beeinträchtigen diese die Reinigungswirkung.

Wasche daher dein Mikrofasertuch nicht nach jeder Anwendung. Beim Waschen in der Waschmaschine nimmt das Mikrofasertuch Fusseln von den anderen Wäschestücken auf und verliert mit der Zeit an Reinigungskraft.

Trocken Putzen mit dem Mikrofasertuch

Schüttle das Mikrofasertuch nach dem Staubwischen im Freien kräftig aus. Danach ist es wieder vollständig einsatzbereit für das nächste Mal.

Nass Putzen mit dem Mikrofasertuch

Spüle das Mikrofasertuch mit klarem Wasser aus, nachdem du nass geputzt hast. Das reicht völlig aus, wenn das Tuch nicht besonders schmutzig ist. Hänge das Mikrofasertuch anschließend auf dem Wäscheständer zum Trocknen auf und schon ist es wieder einsatzbereit.

So kannst du dein Mikrofasertuch waschen

Wasche das Mikrofasertuch in einem selbst genähten Wäschenetz.
Wasche das Mikrofasertuch in einem selbst genähten Wäschenetz.
(Foto: Maria Hohenthal / Utopia)

Ist dein Mikrofasertuch stark verschmutzt, kannst du es mit der Hand oder in der Waschmaschine waschen.

Mikrofasertuch mit der Hand waschen:

  1. Verwende einen Eimer oder eine kleine Wäschewanne.
  2. Befülle das Gefäß mit lauwarmem Wasser und einer geringen Menge Waschmittel oder Gallseife.
  3. Lege das Mikrofasertuch für eine Stunde in die Lauge ein.
  4. Drücke das Mikrofasertuch mit den Händen gut durch. Achtung: Vermeide es, die Fasern gegeneinander zu reiben, damit diese nicht abbrechen.
  5. Spüle das Putztuch mit klarem Wasser aus, um Waschmittelreste zu entfernen.
  6. Drücke das Wasser gut aus dem Mikrofasertuch aus. Achtung: Auf keinen Fall solltest du das Mikrofasertuch auswringen, da dabei die Fasern abbrechen können.
  7. Hänge das Mikrofasertuch über den Wäscheständer zum Trocknen.

Mikrofasertuch mit der Waschmaschine waschen:

Du kannst dein Mikrofasertuch mit Vollwaschmittel in der Waschmaschine waschen. Gehe dabei so vor:

  1. Wenn du das Mikrofasertuch gemeinsam mit der übrigen Wäsche waschen möchtest, solltest du es in ein Wäschenetz geben. Dadurch verhinderst du, dass das Mikrofasertuch Flusen aus der übrigen Wäsche aufnimmt.
  2. Besser ist es, wenn du Mikrofasertücher separat wäschst. Wenn du jedoch nur wenige Tücher besitzt, macht das aus ökologischen Gründen keinen Sinn.
  3. Wasche dein Mikrofasertuch für eine lange Lebensdauer bei 40 bis 60 Grad Celsius, auch wenn laut Hersteller eine höhere Temperatur möglich wäre.
  4. Verwende auf keinen Fall Weichspüler, wenn du Mikrofasertücher in der Waschmaschine wäschst. Dieser enthält fettende Inhaltsstoffe, die sich auf die Mikrofasern legen. Das behindert die Aufnahme von Feuchtigkeit und Schmutz und damit die eigentliche Funktion der Reinigungstücher.

So trocknest du das Mikrofasertuch nach dem Waschen

Trockne das Mikrofasertuch nach dem Waschen auf der Wäscheleine.
Trockne das Mikrofasertuch nach dem Waschen auf der Wäscheleine.
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Trocknen von Mikrofasertüchern am Wäscheständer

Es ist ökologisch sinnvoll, das Mikrofasertuch nach dem Waschen auf einem Wäscheständer aufzuhängen. Generell trocknen Mikrofasertücher wesentlich schneller als Tücher aus Baumwolle oder Viskose. Daher ist es nicht nötig, dass du das Mikrofasertuch in den Wäschetrockner gibst. Du schonst dadurch nicht nur die Umwelt, sondern auch die empfindlichen Mikrofasern des Putzlappens, der im Wäschetrockner schneller verschleißt.

Trocknen von Mikrofasertüchern im Wäschetrockner

Grundsätzlich kannst du für Mikrofaserlappen auch den Wäschetrockner verwenden.

  • Achte darauf, ebenfalls einen Wäschebeutel zu verwenden, damit das Mikrofasertuch keine Flusen von der anderen Wäsche aufnehmen kann.
  • Reduziere die Trockentemperatur, wenn du Mikrofasertücher im Wäschetrockner trocknest.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: