Sojamilch, Hafermilch und Co.: Milchalternativen für den perfekten Milchschaum

Milchschaum aus Hafermilch, Sojamilch, Mandelmilch?
Foto: pixabay - unsplash

Ein feiner, cremiger Milchschaum ist für den perfekten Cappuccino oder Latte Macchiato unverzichtbar. Veganer und Kuhmilch-Verweigerer können stattdessen auf Sojamilch, Hafermilch oder Mandelmilch ausweichen – ihre Schäumbarkeit fällt allerdings unterschiedlich aus.

Was ist drin im Milchschaum?

Es gibt drei Hauptkomponenten von Kuhmilch, die für einen „guten“ Milchschaum verantwortlich sind: Zum einen ist das der Milchzucker Laktose, der beim Milch aufschäumen die Eigensüße der Milch hervorhebt. Hinzu kommt das Milchprotein, das den Schaum fester und feiner macht, sowie das Milchfett, das für den Geschmack sorgt.

Je mehr Fett, desto runder der Geschmack deines Cappuccinos oder Lattes. Viele sprechen auch von Nuss- oder Karamell-Noten, die eine „fettigere“ Milch in Verbindung mit Kaffee oder Espresso hervorbringen kann.

Milchersatz: Hafermilch und andere Alternativen

Das bewusstere Konsumieren von Kaffee – und eben auch Milch – verlangt besonders für Latte- und Cappuccino-Liebhaber nach einer echten Alternative. Wer schon einmal Hafermilch oder Mandelmilch selbst gemacht hat, weiß, dass es sich dabei nicht etwa um Milch im klassischen Sinne handelt.

Nuss- oder Getreidemilch ist vielmehr eine Mischung aus zerkleinerten oder gemahlenen Nüssen bzw. Getreide und Wasser, das über einen bestimmten Zeitraum eingeweicht und danach abgeseiht wird. Reichen die Proteine und Fette in Nuss und Getreide aus, um einen feinen Milchschaum wie bei Kuhmilch hinzubekommen?

Milch aufschäumen: Wie gut eignen sich Sojamilch, Mandelmilch oder Hafermilch?

Sowohl Nuss- als auch Getreidemilchsorten wie Hafermilch oder Mandelmilch sind zwar für Kenner im Cappuccino lecker – besonders dann, wenn diese selbst gemacht sind. Wegen des fehlenden oder zu geringen (Milch-)Proteinanteils weiß der Barista deines Lieblingscafés allerdings um ihre schlechte Schäumbarkeit.

Am geeignetsten für „Latte Art“ – so nennt man die Milch-Kunst auf dem Cappuccino in Fachkreisen – ist immer noch Sojamilch. Sie schmeckt verhältnismäßig neutral und lässt sich vergleichsweise gut schäumen.

Milchschau mit Sojamilch, Mandelmilch, Hafermilch
Ist feinster Milchschaum auch mit Milchersatz möglich? (Foto: © Taylor Franz / Unsplash)

Hafermilch: Barista-Sonder-Editionen

Allerdings bestimmt nach wie vor der Konsument den (Kaffee-)Markt und die Nahrungsmittelindustrie hat den Wunsch nach schäumbarem Milchersatz gehört und verstanden. Es gibt daher bereits so genannte Barista-Editionen für Milchersatz wie Hafermilch, die sich aufgrund zugefügter Fette und Proteine besser aufschäumen lassen und dazu noch gut schmecken. Die schäumbare Hafermilch („foamable“ von Oatly beispielsweise) kann man auch in Deutschland bei Amazon kaufen.

Auf dem amerikanischen Markt gibt es in ausgewählten Coffee Shops inzwischen weitere Varianten, etwa eine Mandelmilch und eine Kokosnussmilch, die beste Schäumbarkeit versprechen.

Sind kommerzielle Milchsubstitute „echte“ Alternativen?

Schaut man sich die Liste der Inhaltsstoffe solcher kommerziellen Sondereditionen an, stellt sich die Frage, ob man nicht letztendlich doch auf den heiß geliebten Milchschaum verzichten sollte. In vielen Alternativen stecken nämlich nachträglich hinzugefügte Fette und Proteine, beispielsweise Rapsöl in der Hafermilch „foamable“ von Oatly.

Hinzu kommt der Preis: 7 bis 20 Euro für eine 1 Liter Packung „foamable“. Damit wird auch jeder noch so gut laufende Coffee Shop seine Gäste nicht überzeugen können, geht man davon aus, dass der hohe Preis auf den Cappuccino umgelegt wird. Was also tun?

Milchschaumverzicht oder selbstgemacht

Der Barista liebt seine hochwertige Biobauernmilch, sie lässt sich gut aufschäumen und schmeckt hervorragend im Cappuccino. Er wird dir also immer sagen, dass es daneben keinen wirklichen Milchersatz gibt und dir im Zweifel zu schwarzem Kaffee raten.

Allerdings gibt es in größeren Städten inzwischen auch Cafés, die, neben anderen hausgemachten Getränken und Speisen, auch hausgemachte Nussmilch anbieten. Im Vergleich zu den kommerziellen Varianten schmeckt sie nicht nur besser, sondern lässt sich auch, sofern das richtige Rezept genutzt wurde, gut schäumen.

Ein gutes Rezept für Mandelmilch und Kaufempfehlungen findest du im Beitrag Mandelmilch als Milchersatz.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Super funktioniert das Milchschäumen mit der Soyamilch von Alpro lieblicher Geschmack. Optisch bekomm ich da einen Milchschaum hin der nicht vom Original unterschieden werden kann. Auch geschmacklich ziehe ich die Soyamilch der Kuhmilch vor.

  2. Laktoseintoleranz und eine Schilddrüsenerkrankung und schon ist die schönste Sojamilch nicht mehr tolerabel bzw. sogar schädlich und man geht somit in kleineren Städten oft leer aus. Die Auswahl ist oft nur auf Sojamilch beschränkt. In größeren Ballungsräumen (bei Kaffeeketten) hat man natürlich mehr Auswahl. Sehr schlechte Versorgung besteht oft auch in Urlaubsgebieten – an der Ost/Nordsee oder Bayern-gibt’s wohl keine Laktoseintoleranz oder Veganer!

  3. Verstehe ich nicht ganz? Darf man bei Laktoseintoleranz keine Sojamilch trinken?
    naja, Miriam sagte auch noch : …und eine Schilddrüsenerkrankung… vielleicht ist die ja Schuld an der zusätzlichen Soja-Intoleranz .
    Jedenfalls brauchen sich Kleinstädte nicht mehr hinter Großstädten zu verstecken, was die Versorungslage angeht. Notfalls das Zeug per Internet bestellen. Über den Postboten sammelt man damit wahrscheinlich nicht gerade mengenweise gutes Karma an, aber wenn man Atheist oder sonstwas ist, dann ist man eindeutig der Gewinner (puh 3x „ist“ hintereinander, ob das wohl gut geht ? ). Ansonsten ist (verdammt, noch eines ) es eben so, dass man keinen Anspruch auf grenzenlose Versorgung hat. Zu meiner Zeit gab es für Kaffee und Kakao auch nur Kuhmilch und Kuhsahne – also schwarz trinken oder gar nicht. Ging auch …

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.