Müll vermeiden in Schule und Uni: So kaufst du nachhaltig Arbeitsmaterialien ein

Foto: CC0 / Pixabay / LUM3N

Für Schule und Uni brauchst du eine Menge Arbeitsmaterialien. Da ist es sinnvoll, diese möglichst nachhaltig einzukaufen. Wir geben dir Tipps, wie du umwelt- und klimafreundliche Arbeitsmaterialien findest.

Tipps und Tricks zur Papiervermeidung

Die Papierproduktion spielt eine große Rolle in der weltweiten Vernichtung der (Regen-)Wälder. Trotz Digitalisierung steigt der Papierverbrauch besonders in den Industriestaaten immer mehr. Laut WWF steht Deutschland im Pro-Kopf-Papierverbrauch mit an der Spitze: Hier wird so viel Papier verbraucht wie in Afrika und Südamerika zusammen. Daher ist es wichtig, sich darüber bewusst zu werden und Papier im Alltag möglichst sparsam zu nutzen. Das ist nicht einmal kompliziert:

  • Lege einen kleinen Stapel Schmierpapier an, auf den du immer zugreifen kannst.
  • Überlege dir, wenn du Dinge druckst oder kopierst: „Brauche ich das wirklich in Papierform?
  • Beschreibe deine Zettel beidseitig.
  • Statt Texte zu drucken, kannst du Bücher in der Bibliothek ausleihen und darin lesen. 
  • Wenn du dennoch druckst, drucke doppelseitig und nutze nach Möglichkeit Recyclingpapier.

Nachhaltige Textmarker

Eine Handvoll ausgewählter Stifte und Füller reicht für ein organisiertes Büro.
Eine Handvoll ausgewählter Stifte und Füller reicht für ein organisiertes Büro.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Textmarker gehören in Schule und Uni zu den häufig genutzten Arbeitsmaterialien. Herkömmliche Textmarker bestehen aus Plastik und enthalten chemische Substanzen wie Lösungsmittel. Zudem trocknen sie schnell aus und landen daher oft im Mülleimer.  Eine simple Alternative zum Textmarker sind Buntstifte. Diese halten länger und lassen sich genauso gut zum Unterstreichen nutzen. Magst du nicht von den Neonfarben und dem Filzstift abweichen, gibt es zwei Alternativen: 

  1. Der memo marker besteht aus FSC-zertifiziertem Buchenholz und hat eine austauschbare Mine. Du findest ihn in verschiedenen Farben online bei **Memolife.
  2. Den Textmarker „Highlighter 24 gibt es ebenfalls bei **Memolife. Er funktioniert wie ein klassischer Textmarker, besteht aber hauptsächlich aus nachwachsendem Zuckerrohr und ist nachfüllbar. Ohne Lösungsmittel ist er zudem geruchsneutral. 

Ordner aus recycelten Materialien

Nachhaltig produzierte Bleistifte und Papier lassen sich günstig finden.
Nachhaltig produzierte Bleistifte und Papier lassen sich günstig finden.
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Ordner sind häufig aus nicht-recycelter Pappe oder gar aus Plastik hergestellt. Das muss nicht sein, denn du bekommst Ordner aus 100 Prozent Recyclingpappe in vielen Farben zu einem geringen Preis, beispielsweise bei **Memolife. Auch im **Avocadostore findest du Ordner in modernem Design aus PEFC- und FSC-zertifizierter Pappe. Der Preis für diese Ordner in den Farben Natur, Grau und Schwarz liegt allerdings bei fast zehn Euro. 

Stifte und Federmäppchen aus Holz und Papier

Organisiere dich stilvoll und nachhaltig mit langlebigen Stiften.
Organisiere dich stilvoll und nachhaltig mit langlebigen Stiften.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Fast jeder Kugelschreiber ist aus Plastik. Genauso verhält es sich mit Federmäppchen. Diese bestehen meistens aus chemisch gefärbtem Polyester

Die Federmappe von der Firma BY COPALA besteht hingegen aus recyceltem Papier, das trotzdem wasserabweisend ist, und ist zu 100 Prozent vegan, fair und sozial produziert. Du findest es ebenfalls im **Avocadostore. Überlege dir jedoch vor dem Kauf, ob du es wirklich brauchst: Auch wenn dein altes Mäppchen aus Polyester sein sollte, ist es trotzdem nachhaltiger, dieses bis zum Verschleiß zu nutzen.

Kugelschreiber gibt es mittlerweile aus recyceltem Papier und auch Bleistifte findest du aus zertifiziertem Holz. Suchst du jedoch etwas Edleres und Langfristiges, könnte dir das 2-teilige Schreibset „Code Line“ gefallen. Du erhältst es bei **Memolife im praktischen Etui. Enthalten sind Druckbleistift und Druckkugelschreiber aus FSC-zertifiziertem Buchenholz. 

Kleine Helfer für deinen Uni-Alltag

Für die vielen kleinen Helfer im Büroalltag gibt es nachhaltige Varianten.
Für die vielen kleinen Helfer im Büroalltag gibt es nachhaltige Varianten.
(Foto: CC0 / Pixabay / PlushDesignStudio)

Für den Alltag in Schule und Uni brauchst du oft noch andere Arbeitsmaterialien als Federmappe und Kugelschreiber. Wir stellen dir deshalb  weitere kleine Helfer von Memolife vor, die dir praktisch zur Seite stehen und nachhaltig produziert sind.

  • Collegeblock aus 100 Prozent Recyclingpapier und ohne chlorhaltige Bleichmittel hergestellt. 
  • Haftstreifen in leuchtenden Neonfarben aus Papier. 
  • Stifte-Verlängerer, damit du deine Blei- und Buntstifte bis zum Anschlag bequem nutzen kannst.
  • Kopierpapier ist nicht wegzudenken vom Schreibtisch und wird viel genutzt. Gerade deshalb solltest du es aus chlorfrei gebleichtem Recyclingpapier kaufen. 

Stilvoll rund um den Schreibtisch

Ein gut organisierter Schreibtisch lädt zum Arbeiten ein.
Ein gut organisierter Schreibtisch lädt zum Arbeiten ein.
(Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Papier entsorgen im Plastikmülleimer? Muss nicht sein. Im **Avocadostore gibt es einen Altpapiersack aus Papier, der als Mülleimer nicht einmal auffällt. 

Ein weiterer praktischer und gleichzeitig schöner Hingucker ist der Schreibtisch-Organizer aus Eiche. Hier finden alle Arbeitsmaterialien für Schule und Uni ordentlich Platz. Das Büro-Set wird mit Rohstoffen aus biologischem Anbau fair in Deutschland hergestellt. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Diesen Artikel sollte jede Schule allen Eltern der einzuschulenden Kinder zu lesen auftragen und nachhaltige Schreibwaren als Teil der Hausordnung verbindlich machen.
    Die Realität sieht jedoch gegenteilig aus: Da schlüren die Kinder vierstöckige Schreibwarenhandlungen jeden Tag mit sich, mit jeweils 12 Buntstiften, 12 Filzstiften, 12 Finelinern, ein halbes Dutzend Glitzerstiften, diverses Geometriewerkzeug aus Plastik, Flüssigkleber, Klebestift, Klebefilm, Scheren in drei verschiedenen Größen. (Aufzählung wahrscheinlich unvollständig.) Ausgebreitet auf dem Tisch wie eine Sammlung Statussymbole zum Hausieren und Angeben (Schule ist immer noch Machtkampf unter Schülern) bleibt dann kaum Platz für Schulbuch und Schreibheft, letzteres weicht einem ausladenden Ordner mit je 50 linierten, karierten und freien Schreibblättern. Und ständig fällt etwas vom Tisch herunter, Platsch und Klötter und Klacker. Und das, obwohl Lerntage, Lernen-Lernen-Projekte und Aktion „gesunde Schule“ viel über einen aufgeräumten Arbeitsplatz zum Zwecke besserer Konzentration und besseren Lernens bei weniger Ablenkung erzählen. Spricht man KlassenlehrerInnen auf diesen Missstand an, wird man blöde abgebügelt mit der Killerphrase „Mich stört das abba niech!“ Und der Vorschlag, den Eltern eine Liste mit den benötigten Schreibsachen mitzugeben, wird von Funktionsträgern in der Schule vom Tisch gefegt mit dem dummen Spruch: „Och nöh, dasmachnwa abba niech waaiihl dahälzichkainadraahn“. Kurz und klein: Hinininini, häpäpääh, mimimi. Aber in der Zeitung sich als gesunde Schule aufspielen. Zu viele Arschlochpädagogen, denen es nicht um das sachlich Sinnvolle, sondern nur um ihr albernes Rechthaben (und damit ums Machthaben) geht. Ob Eltern mal mehr Druck machen können? Leider gibt es auch unter Eltern gleichgültige Zeitgenossen. Und die Kinder werden von beiden, Eltern und Lehrern verpolt.

  2. Bleistifte!

    Haben die längste Schreiblänge von allen Stiften, der Müll ist biologisch abbaubar, nachwachsend, und unbedenklich. Sofern man einen Markenbleistift von verantwortlichen Herstellern kauft.

    Kulis sind mir ein Graus. Ob Einmal- oder Nachfüllmine, es ist einfach zu viel Müll. Selbst wenn man ein Luxusröhrchen aus Metall aussendrum macht das ein Leben lang hält, die Mine (die ja die ganze Schreibarbeit macht) muss immer weggeschmissen werden. Filzstifte genauso.

    Für Dokumentechtes gibt’s nachfüllbare Füller mit entsprechender Tinte und Kopierstifte. Schon erstaunlich, dass die derzeit nachhaltigsten Stiftformen schon vor Jahrhunderten erfunden worden sind.

    Und Trockenmarker/Neon-Bunststifte als Textmarker funktionieren einfach besser als die Tinten-Filz-Dinger. Punkt.