Nachhaltiges Küchenzubehör: Ideen und Produkte

Foto © Grüne Erde

Wer in der Küche auf die Auswahl seiner Lebensmittel achtet, sollte das Bio-Gemüse nicht auf einem Kunststoffbrett Made in China schnippeln: Nachhaltige Tipps und Küchenzubehör aus natürlichen Materialien – vom Geschirrtuch bis zur Gewürzdose.

In den eigenen vier Wänden können wir in vielen Bereichen darauf achten, nachhaltige Produkte zu verwenden. Wir haben uns in der Küche umgeschaut und zeigen, welches Zubehör besonders zu empfehlen ist. Somit kannst du bei Bedarf ausgediente Plastikbrettchen, Schüsseln und Equipment durch ökologischere Alternativen ersetzen.

Zubereiten ohne Weichmacher

Schneidebretter, Salatbesteck und Kochlöffel sollten aus Holz und nicht aus Kunststoff sein. Besonders strapazierfähig und langlebig: Zubehör aus Olivenholz.

Olivenholz braucht viele Jahre, um zu wachsen, ist deshalb äußerst robust, stabil und nutzt sich sehr langsam ab. Mit der richtigen Pflege – heißt, nicht im Geschirrspüler spülen, dafür mit einem feuchten Lappen säubern und lufttrocknen lassen – können Produkte aus Olivenholz zu jahrelangen Begleitern werden. Gutes Extra: Die Bäume werden erst zum Abholzen freigegeben, wenn sie keine Früchte mehr tragen.

Bei Holzlöffeln und Holzschneidebrettern aus anderen Holzarten achtet man am besten darauf, dass das Produkt aus Deutschland oder Österreicht kommt, wie bei diesem Kochlöffel aus **Kirschenholz.

Küchenzubehör nachhaltig Messerleiste Naturehome
Messerleiste mit Magnet (Foto © Nature Home / Avocado Store)

Selbst bei Messern und Messerblock kann man in der Küche etwas besser machen: Die Messer von Naturehome haben Griffe aus Olivenholz, sind in Deutschland produziert, FSC-zertifiziert und werden in regionalen Handwerksbetrieben gefertigt. Naturehome verwendet nur Rohstoffe aus nachhaltigem Anbau, sowie pflanzliche Farben und Öle.

Passend zu den Messern: Der **Messerblock aus Bambus von Mikoto. Bambus ist ein schnell nachwachsendes, ökologisches Material und kann komplett wiederverwertet werden. Mikoto verzichtet auf Zwischenhändler, so können Bambus-Bauern in Vietnam fair bezahlt werden und unter guten Bedingungen arbeiten.

Gesund kochen, braten und backen in der Küche

Bei beschichteten Kochtöpfen und Pfannen ist oft unklar, welche Materialien sich in der Beschichtung befinden. Mittlerweile bewiesen ist, dass Teflon gesundheitsschädlich ist. In vielen Beschichtungen befindet sich aber bedenkliches Aluminium, meistens ist es von einem anderen Metall überzogen, Kratzer oder andere Schäden können es freilegen.

Nachhaltiges Küchenzubehör, Sieb Emaille
Sieb aus Emaille (Foto: © Riess / Manufactum)

Auf Nummer sicher geht man mit schmiedeeisernen Töpfen und Pfannen, Kochgeschirr aus Edelstahl oder Gefäßen aus Gußeisen. Vereinzelt finden sich auch Pfannen, Töpfe und Aufflaufformen aus Eisenemaille, Speckstein oder Keramik. Bei Keramik unbedingt darauf achten, dass es keine China-Ware ist, sondern im besten Fall auf heimische Hersteller zurückgreifen.

Wasser im Wasserkocher statt in einem Topf zu erhitzen, spart viel Strom. Das Gerät sollte man sich allerdings gut aussuchen: Günstige Wasserkocher sind oft komplett aus Plastik, etwas teurere zwar aus Edelstahl – doch auch hier wird meistens Plastik in Griffen und Deckeln verarbeitet. Wer garantiert kunststofffrei Wasser zum Kochen bringen möchte, greift auf Varianten aus Keramik oder aus Glas** zurück.

Die Plastikfalle in jeder Küche: Spätestens bei Sieb, Kuchenform und Rührschüssel ist es schwierig, kein Kunststoff im Schrank stehen zu haben. Eine gute und langlebige Alternative: Produkte aus Emaille z. B. von Riess. Emaille hält ein halbes Leben, ist sehr stabil, komplett wiederverwertbar und zudem nickelfrei.

Nachhaltig den Tisch decken

Bei Tellern und Tassen ist die Sache einfach: Keramik und Porzellan sind altbewährte und nachhaltige Materialien – und es gibt ein breites Angebot an Produkten „made in Germany“. Das Porzellangeschirr von Kahla wird fair und sozial in Deutschland hergestellt: Der Strom für die Produktion kommt von einer hauseigenen Photovoltaikanlage, durch eigene Brunnen werden Millionen Liter Trinkwasser eingespart und das Material ist schadstoffgeprüft aus natürlichen Rohstoffen.

Gleiches gilt für Gläser: Erste Wahl sind Gläser aus deutscher Herstellung oder französisches Qualitätsglas. Oder man setzt auf Recycling: Das kleine Unternehmen Samesame macht aus handelsüblichem Gebrauchsglas wie Weinflaschen neue Becher und Karaffen.

Küchenzubehör nachhaltig Küchenschürze Kaya & Kato
Küchenschürze von Kaya & Kato in Zusammenarbeit mit der Caritas (Foto © Kaya & Kato / Avocado Store)

Servietten aus recyceltem Papier sind die nachhaltigste Variante des Einmal-Produkts. Noch besser: Servietten aus Stoff ­– die machen auch optisch etwas her und können einfach mit gewaschen werden.

Wer’s bis ins letzte Detail in seiner Küche nachhaltig haben möchte: Selbst Tischdecken, Geschirrtücher und Kochschürzen gibt es aus GOTS zertifizierten Materialien wie Bio-Baumwolle und Leinen.

Und wenn das Essen dann einmal mitgenommen werden soll oder Reste im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen, helfen Vorratsboxen aus Edelstahl oder Porzellan – garantiert ohne Weichmacher.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(7) Kommentare

  1. Prinzipiell finde ich solche Ideensammlungen gut- meist wenn man dann etwas entsprechendes tatsächlich braucht, findet man genau nicht die richtigen Hinweise.

    Leider finde ich zwei der Tipps eher etwas unglücklich:
    der „Wasserkocher“ aus Glas (wasserkocher brauchen weniger Energie!, steht da auch) , der verlinkt ist, ist aber kein Wasserkocher sondern ein „Teekessel“ aus Glas. Schade, ich hätte gerne mal einen Wasserkocher gänzlich ohne Plastik gefunden.

    Als zweiten Punkt finde ich unglücklich, dass die Vorratsdose aus Keramik, dann doch einen Deckel aus Kunststoff hat – aber das habt ihr selbst in der Galerie ja auch schon festgestellt.

    Außerdem gibt es (hoffentlich) ein kleines Missgeschick: ihr schreibt, man soll Olivenholz löffel NICHT lufttrocknen lassen. ist das gewollt?

    Schön finde ich, dass die Duralex Gläser mit bedacht wurden, diese empfinde ich schon seit Jahren immer als gute „Alternative“.

  2. ja ausserdem darf man alles neu kaufen, solang die plastikschüssel noch geht würde ich nix weg werfen oder neukaufen … man hat sie ja mal gekauft sonst endsteht wieder Müll. bei kaputt gehen solange man es nicht reparieren kann ist ein neu orientierter kauf sinnvoll.

  3. Stimmt irgendwo ja auch, aber ich bin von heute auf morgen komplett weg von Plastik in der Küche, nachdem ich den Film Plastic Planet gesehen hatte, und kann nur jedem empfehlen den Film zu schauen und dann lieber altes, wenn auch noch funktionierendes Plastikzeug zu ersetzen. Und das muss ja nicht in den Müll, man kann es auch verschenken oder spenden für Menschen die gar nix anderes kaufen KÖNNEN. Wenn man gerade an dem Punkt im Leben steht, wo man seinen eigenen Haushalt Stück für Stück zusammenkauft, oder wenn man die Eltern, die nicht auf jeden Euro achten müssen, auf den rechten Pfad bringen möchte, ist diese Liste hier echt stark. Danke an dieser Stelle dafür. ???

  4. …was ist denn das auf dem Artikelbild? Im Ernst, das möchte ich gerne wissen. Abgesehen davon finde ich es schon witzig, dass es im Artikel nirgendwo um Kaffee geht 🙂

  5. Falls man sich einen neuen Herd holt: Ich wurde zu Induktion raten. Das Wasser ist so schnell warm, dass ein extra Wasserkocher überflüssig ist. Weniger Kram, weniger Plastik. 🙂

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.