Präsentiert von:

Nachhaltig unterwegs in Leipzig: Tolle Tipps

Foto: CC0 / Pixabay/ christian46562

Du wohnst in Leipzig oder bist gerade zu Besuch in der Stadt? Ob als Tourist oder Anwohner – Leipzig kannst du auch nachhaltig entdecken und erleben. Utopia gibt dir die besten Tipps und Adressen an die Hand.

Nachhaltige Mode shoppen in Leipzig

Nachhaltige Mode shoppen in Leipzig
Nachhaltige Mode shoppen in Leipzig
(Foto: CC0 / Pixabay / JamesDeMers)

In der Leipziger Innenstadt rund um die Thomaskirche reiht sich Geschäft an Geschäft und Einkaufspassage an Einkaufspassage. Im Zentrum kannst du aber auch nachhaltige, faire und langlebige Mode shoppen – abseits der überfüllten Einkaufszentren und mit gutem Gewissen.

Los geht’s mit zwei Tipps für die Innenstadt:

  • Grünschnabel (Nikolaistraße 20): ökologische und fair produzierte Kleidung für Kinder und Erwachsene, sowie Accessoires und Kosmetik.
  • Blutsgeschwister (Nikolaistraße 39-45): nachhaltige und fair produzierte Mode für Damen und Kinder, langlebige Lieblingsstücke.

Ein weiteres Geschäft für nachhaltige Mode findest du im Leipziger Westen:

  • Luxaa (Könneritzstraße 68): Designermode made in Germany, Verwendung nachhaltiger und zertifizierter Rohstoffe.

Wer gerne selber näht, findet in Leipzig auch hochwertige Stoffe:

  • Melonie (Käthe-Kollwitz-Straße 7-9 und Nikolaistraße 33-37): bemüht sich um Bio-Qualität, größtenteils Verzicht auf synthetische Inhaltsstoffe, bietet auch Nähkurse an.

Secondhand-Läden in Leipzig

Kleine Second-Hand-Boutique
Kleine Second-Hand-Boutique
(Foto: Symbolbild / CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Du möchtest deine Kleidung und Gebrauchsgegenstände lieber Secondhand kaufen? Dann kannst du dich an diese Adressen wenden:

  • Oxfam Shop Leipzig (Hainstraße 11): Kleidung, Schmuck, Bücher, CDs und DVDs uvm.
  • Schwesterchen und Schwesterchen (Weißenfelser Straße 50): Secondhand-Mode für Kinder, auch Spielzeug und Selbstgenähtes.
  • Der Kazimir (Merseburger Straße 33): Second Hand und Handgemachtes in Plagwitz/Lindenau.
  • Garderobe (Merseburger Straße 31): Ausgewählte Gebrauchtkleidung direkt neben dem Kazimir.
  • Hilde tanzt (Georg-Schwarz-Straße 20): Seit 2014 verkauft das Lädchen Second-Hand-Kleidung.
  • ReSales Leipzig (Lützner Straße 68 und Arthur-Hoffmann-Straße 90): Secondhand-Laden für Damen, Herren und Kinder, von Alltags- über Sportbekleidung bis hin zu Designermode.

Gebrauchsgegenstände aller Art musst du nicht unbedingt kaufen, du kannst sie auch leihen:

  • Leila Leipzig (Naumburger Straße 49): „Die Bibliothek der Dinge“ – gegen einen geringen Jahresbeitrag kann man hier Gebrauchsgegenstände wie Werkzeuge, Haushaltsgeräte, Spielzeug oder Sport- und Freizeitgeräte ausleihen.

Restaurants in Leipzig: ökologische, regionale, saisonale und vegane Küche

Wer in Leipzig unterwegs ist und Hunger bekommt, sollte eines dieser Restaurants besuchen: 

  • vVasabi (Bornaische Straße 42): veganes, handgerolltes Sushi, saisonale Zutaten. Kreative Sushi-Kreationen von herzhaft bis süß.
  • Symbiose (Karl-Liebknecht-Straße 112): Bio-Veganes Restaurant und Café, saisonale Zutaten.
  • Vleischerei (Zschochersche Straße 23): Fastfood mit veganen Burgern, Dönern und Sandwiches.
  • Zest (Bornaische Straße 54): Exotische, vegetarische und vegane Speisen mit selbst gebackenem Brot.

Schlemmen in Leipzig – Cafés, Bäckereien und Bio-Eis

Fair gehandelten Kaffee findest du zum Beispiel bei "Contigo" in Leipzig.
Fair gehandelten Kaffee findest du zum Beispiel bei „Contigo“ in Leipzig.
(Foto: CC0/ Pixabay/ cocoparisienne)

Für den kleinen Hunger, einen Kaffee oder Dessert wirst du am besten hier fündig:

  • Tonis Organic Icecream (Thomaskirchhof 17 und Könneritzstraße 21): handgemachte, kreative Eis-Kreationen in Bio-Qualität, auch veganes Eis.
  • Seidels Klosterbäckerei (Karl-Heine-Straße 40): zertifizierte „SlowBaking-Bäckerei“, Mehl aus der Region, natürliche Zutaten.
  • Bäckerei Kleinert (Lützner Straße 192): Brot und Brötchen sowie sächsische Kuchen, Torten und Stollen in Handarbeit. Zutaten aus der Region. Auch vegane Produkte im Angebot.
  • Contigo Fairtrade-Shop (Nikolaistraße 6-10): Kaffeerösterei, Kaffeebar und Fairtrade-Laden für Bio-Kaffees, Bio-Tees, sowie Schmuck, Taschen und Accessoires.

Lebensmittel kaufen in Leipzig: Bio-Qualität, unverpackt und aus der Region

Nachhaltig und ökologisch einkaufen ist auch in Leipzig an vielen Orten möglich. Hier findest du eine kleine Auswahl, wo du Bio-Lebensmittel in Leipzig kaufen kannst:

  • Einfach Unverpackt (Kochstraße 6): verpackungsfrei einkaufen in der Südvorstadt – Lebensmittel und Drogerieartikel in Bio-Qualität, kompetente und freundliche Beratung.
  • Wochenmarkt in der Leipziger Innenstadt (Marktplatz): Dienstag und Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr, auch Stände mit Bio-Angebot.
  • Kostbar Naturkost: Karl-Heine-Straße 77, wochentags 9:00 – 20:00 Uhr, am Samstag bis 16 Uhr.
  • BioMare (Karl-Liebknecht-Straße 27, Karl-Heine-Straße 43 und Simildenstraße 20): Bio-Supermarkt, Angebot an regionalen Produkten. Sehr am Dialog mit den Kunden und den Produzenten interessiert.

Wenn du gerne selber gärtnerst, kannst du dir hier ein Gemüsebeet mieten oder auf einem Gemeinschaftsbeet dein eigenes Gemüse anbauen:

  • ernte-mich (Großpösnaer Straße): Unter professioneller Anleitung kann hier jeder zum Gärtner werden und Bio-Gemüse im ökologischen Mischfruchtanbau pflanzen und ernten.

Wer keine Zeit zum Gärtnern hat, aber den direkten Kontakt zu den Landwirten haben will, kann seine Nahrungsmittel durch die sogenannte „Solidarische Landwirtschaft“ beziehen. In Leipzig gibt es momentan zwei bestehende Verbände (siehe Liste), zwei weitere sind gerade in der Gründungsphase. So förderst du die Bauern in der Region und hast maximale Transparenz für die Herkunft deiner Lebensmittel.

Parks und Erholung in Leipzig

Leipzig kannst du auch vom Wasser aus erkunden.
Leipzig kannst du auch vom Wasser aus erkunden.
(Foto: CC0/ Pixabay/ mana2014)

Für Ruhe und Erholung sorgen zahlreiche Parks und Grünflächen in der Stadt, hier nur eine kleine Auswahl:

  • Clara-Zetkin-Park: Parkanlage unweit des Zentrums mit Parkcafé, Musikpavillion und Freilichtbühne im Sommer.
  • Rosental: Parkanlage direkt am Zoo mit Spielplätzen und Aussichtsturm.
  • Leipziger Auwald: Wie ein Urwald breitet sich dieser artenreiche Auwald über 35 km vom Nordwesten bis zum Süden durch die ganze Stadt – ideal für ausgedehnte Spaziergänge oder Radtouren.

Tipp: Leipzig kannst du nicht nur zu Fuß oder mit dem Rad erkunden, sondern auch vom Wasser aus: mit einem Paddel- oder Ruderboot. Stationen zum Bootsverleih gibt es zahlreiche in der Stadt, zum Beispiel im Klingerweg, in der Nähe des Clara-Zetkin-Parks.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Dieser Artikel ist leider gar nicht gut recherchiert. Melonie und Schwesterchen & Schwesterchen sind ganz wunderbare Tipps. Aber bei den Second Hand Läden die Textilrecyclingsfirma Resales mit ihren Leipziger Filialen anzuführen, finde ich nicht gut, wo wir doch sehr schöne Second Hand Läden haben – z.B. das Hilde tanzt, das Kasimir oder die Garderobe. Auch bei Bioläden eine teure Supermarktkette zu nennen, die ihre Märkte immer genau ein paar Meter neben bereits bestehenden kleine feine Bioläden mit regionalem Angebot baut, finde ich fragwürdig. Wie diese Supermarktkette am Dialog mit ihren Kunden interessiert ist, erfährt man ganz leicht mit ein paar Klicks auf ihrer Facebookseite. Nennt doch lieber so tolle Läden wie die Naturkostbar auf der Karl-Heine-Straße oder ähnliche. Außerdem hat das Restaurant St. Benno schon lange geschlossen. Und dann gibts auch nicht mal Fotos von Leipziger Läden sondern Symbolbilder. Nee, schade. Das finde ich gar nicht gut und überhaupt nicht hilfreich für Leute, die Leipzig nicht kennen. Warum lasst ihr solche Artikel von keinem Leipziger schreiben?

  2. Liebe malisande, wir bedanken uns für deine Hinweise. Zunächst einmal kann ich dich beruhigen: Unsere Autorin wohnt in Leipzig. Leider kann es immer passieren, dass Läden in der Zwischenzeit schließen mussten. Es bedeutet viel Aufwand, eine Webseite wie diese zu betreiben – und da können wir leider nicht gänzlich ausschließen, dass jeder ältere Artikel stets aktuell bleibt. Auch wenn es unser Anspruch ist. Umso dankbarer sind wir, wenn wir über unsere Leser auf so etwas hingewiesen werden.

    Auch sind wir der Meinung, dass der Artikel nicht zwangsläufig von Bildern lebt, wenngleich diese natürlich wünschenswert wären. Aber auch das muss den Aufwand rechtfertigen.

    Am Ende können wir bei einem solchen Artikel immer nur einen Ausschnitt der Realität abbilden. Entsprechend lässt es sich gar nicht vermeiden, dass hier auch die persönliche Meinung der Autorin einfließt. Und das ist auch gut so. Ebenso sind wir dankbar für deine Meinung bzw. deine Tipps – und haben sie entsprechend im Artikel einfließen lassen.

    Viele Grüße, Sebastian von Utopia

  3. Um einen Faktor muß ich den Artikel leider ergänzen:
    Es ist dringend von Fahrradfahrten in der Stadt abzuraten!
    Als Umland-Bewohner weiß ich, wie in Leipzig die Verkehrsverhältnisse sind und dort Auto gefahren wird. Daher sage ich das nicht ohne Grund …
    Aber keine Sorge:
    Die Fahrrad-Mitnahme ist in den öffentlichen Verkehrsmittel möglich und soweit ich weiß sogar kostenlos.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.