Nachhaltige Brillen: Fünf Brillen-Labels mit Stil und Durchblick

CC0 Public Domain / Unsplash.com / Susan Duran

Auch die Brillenindustrie hat erkannt, dass sie auf umweltfreundlichere Materialien setzen muss. Bei den Gestellen haben Brillenträger bereits die Wahl aus zahlreichen alternativen Materialien. Was nachhaltige Brillengläser betrifft, will nun ein Kölner Start-up mit einer innovativen Kombination durchstarten.

Die Nachfrage nach fairen und verträglichen Produkten steigt – und auch vor Brillen macht die Entwicklung nicht Halt. Zum Glück! Ob aus upgecycelten, recycelten oder Bio-Materialien: Statt Plastikfassungen hüllen sich immer mehr nachhaltige Gestelle ums Brillenglas.

Die Gläser selbst bestehen hingegen noch größtenteils aus Kunststoff. Doch vielleicht nicht mehr lange: Das Kölner Start-up Nature Specs zumindest möchte einen Schritt weitergehen und der erste deutsche Optiker werden, der nachhaltigere Materialien nicht nur bei den Fassungen, sondern auch bei den Brillengläsern einsetzt – und so beides kombiniert.

Crowdfunding für bessere Brillengläser

Das wäre in der Tat ein Novum – und eine Erleichterung für die Umwelt. Laut Nature Specs werden in Deutschland jährlich rund 33 Millionen Kunststoffgläser produziert, was 214 Tonnen Plastik entspricht. Das ist zu viel, dachten sich die Gründer Carl Philipp, Paulina, Lars und Lorina und beschlossen, mit ihrem Start-up wirklich nachhaltige Brillen auf den Markt zu bringen.

Für die Fassungen kommen deshalb – statt Acetat, chemischen Klebstoffen und Weichmachern – Holzreste aus der Möbelindustrie sowie alte Fischernetze aus dem Ozean zum Einsatz. Die Brillengläser werden aus Biomasse gefertigt, die nicht aus Erdöl besteht, sondern aus bis zu 90 % pflanzlichen Materialien. Laut dem Start-up spart das nicht nur 82 % Plastik, sondern auch 14 % Treibhausgase ein.

Um ihre Idee zu verwirklichen und einen eigenen Onlineshop aufzubauen, setzt Nature Specs zurzeit auf eine Crowdfunding-Kampagne, die nur noch wenige Tage läuft. Noch fehlen rund 4.000 Euro – wir drücken die Daumen!

Warum sind Brillen nicht nachhaltig?

Brille-nachhaltig
Blicks ins Grüne: Wenn die Aussicht so nachhaltig sein kann – warum sind es dann die meisten Gestelle nicht? (CC0 / Unsplash.com / Bud Helisson)

Wie schon gesagt, bestehen die meisten Brillen aus Kunststoff – sowohl die Fassungen als auch die Gläser. Bei der Herstellung kommen verschiedene Chemikalien, Weichmacher sowie Farben (für die Fassungen) zum Einsatz. Aus diesen Gründen ist ein sinnvolles Brillenrecycling kaum möglich.

Wenn die Brille ihren Dienst einmal getan hat, landet sie normalerweise im (Rest-)Müll. Nicht viele Menschen wissen, dass man auch Brillen spenden kann. Auch das Zubehör kann, was Umweltfreundlichkeit betrifft, selten punkten: In Brillenputztüchern sind oft Polyamide und Polyester verarbeitet, und auch Etuis bestehen normalerweise aus Plastik.

Gut, dass es bereits Unternehmen gibt, die da nicht mehr mitspielen! Eine kleine – aber sehr feine Auswahl – an Optikern, die bereits nachhaltigere Brillen anbieten, möchten wir euch nicht vorenthalten.

Bessere Brillen bei Durchblick

Durchblick ACDC Edition Vinyl
Limitierte AC/DC-Edition aus Vinyl von Durchblick. (Foto: Durchblick)

Durchblick aus dem württembergischen Winnenden ist ein Mekka für alle, die sich an Plastikrahmen sattgesehen haben und nach nachhaltigeren Alternativen suchen. Die Fassungen von Durchblick bestehen aus Kork, Seegras, eingearbeiteten Blumen (ja, Blumen!), Stein, Baumwolle, Titan oder Holz. Besonderes Upcycling-Highlight: Brillen aus alten Vinylplatten wie dieses AC/DC-Modell. Das ist Musik auf unseren Augen.

Entdecken? Am besten direkt bei Durchblick.

Nachhaltige Brillen von St. Eilen

Das Leipziger Unternehmen St. Eilen lässt seine Produkte unter fairen Bedingungen in einer kleinen Manufaktur in Rathenow herstellen. Die Fassungen bestehen aus italienischem Cellulose-Acetat, einem pflanzlichen Material, das aus Holzabfällen, Pflanzenresten oder Baumwollfasern besteht und Kunststoff ähnelt. Durch Essigsäure wird Cellulose gesammelt, in Platten gegossen und weiterverarbeitet.

Doch nicht nur die Fassungen sind „made in Germany“, sondern auch die Gläser: Hier arbeitet St. Eilen mit dem Rathenower Hersteller Ophthalmica zusammen, der auf eine nachhaltige Glasherstellung setzt.

Entdecken? Am besten direkt bei St. Eilen

Dick Moby – Bio-Brillen aus Holland

Dick Moby Modell Madrid aus recyceltem Metall
Modell Madrid aus recyceltem Metall (Produktbild: Dick Moby)

Mit Dick Moby gehen wir auf Reisen. Wortwörtlich, denn die Modelle des niederländischen Unternehmens sind nach Städten benannt: von Miami geht’s nach Buenos Aires und von da nach Düsseldorf. Die Fassungen ihrer schwarzen Modelle bestehen zu 97 % aus recyceltem Acetat aus der Brillenindustrie und zu 3 % aus schwarzer Tinte. Bei den Metall-Modellen (ein Modell ist oben zu sehen) setzen die Gründer Tim und Robbert ebenfalls auf recyceltes Material, und für die bunten Designs kommt Bio-Acetat ohne toxische Weichmacher zum Einsatz. Schönes Plus: Auch die Brillenputztücher werden aus alten PET-Flaschen gefertigt.

Entdecken? Am besten direkt bei Dick Moby, Sonnenbrillen des Labels gibt’s auch im Avocadostore**.

Sea2See

Brille Murano
Modell Murano aus recycelten Fischernetzen und recycelten Polyamiden. (Foto: See2Sea)

Der Name verrät es schon – mit diesem Hersteller geht’s hinaus in die Weiten des Meeres. Aus dem fischt François van den Abeele Fischernetze und Plastikmüll und verwandelt sie für seine Marke Sea2See in hochwertige Brillen. Jeden Tag sammelt das Unternehmen nach eigenen Angaben rund eine Tonne Plastikmüll aus den Ozeanen – da überrascht es nicht, dass das Unternehmen sowohl eine Cradle-to-Cradle– als auch eine Peta-Zertifizierung an der Wand hängen hat. Und Javier Bardem mit ins Boot holen konnte (ja, das war Absicht).

Modelle entdecken? Direkt bei Sea2See

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Hallo liebes Utopia Team, leider ist eine Information in diesem Artikel falsch, die Brillenfassung und das Glas werden bei Optikern nie verklebt. Die meisten Kleber greifen die Gläser an und das würde Reparaturen unmöglich machen. Auch wandern nicht viele Brillen in den Müll oft werden sie nach 2 Jahren falls sich die Stärken verändert haben neu verglast, oder als Ersatzbrille behalten. Viele Hersteller gehen aber schon immer mehr in eine Nachhaltige Richtung MarcOPolo setzt auf Bio Acetat (wird aus Baumwolle gewonnen). Viele Optiker die ich kenne Sammeln die Brillen um sie zu spenden was auch oft gut angenommen wird. (Bei uns auf jeden Fall) es gibt auch mehr Nachhaltige Hersteller zum Beispiel Waiting for the Sun (französischer Hersteller mit receyceltem Metall und Biologisch Abbaubarem Kunststoff der aus Holz gewonnen wird), Monkeyglasses (dänischer Hersteller setzt auch auf Recycelten Stahl und Acetat aus Baumwolle, Etuis aus Recycelten Papier) und Neubau aus Österreich (Kunststoff aus Naturstoffen und Brillenputztücher aus Recycelten Plastikflaschen ). Zusätzlich muss man beachten das große Ketten und Onlinehändler oft weniger repararieren und Grade bei Onlineshops viel Müll und CO2 durch Verpackung Versand und Rückversand entsteht.