Vom Anzug bis zur Fliege: nachhaltige und faire Businesskleidung

Foto: © Alma & Lovis / © eco en vie

Ob im Büro, fürs Vorstellungsgespräch oder den Geschäftstermin – manchmal braucht man ein professionelles Outfit. Das ganze in fair und nachhaltig zu finden ist nicht einfach, aber machbar: Wir zeigen, wo ihr bessere Businesskleidung bekommt.

Von Business Formal bis Business Casual findet man Herren- oder Hosenanzüge, Hemden oder Blusen, Feinstrumpfhose und Fliege auch von nachhaltig produzierenden Labels.

Hier gehts direkt zu den Labels:

Kostüm, Hosen- oder Herrenanzug: faire und nachhaltige Businesskleidung

In manchen Jobs und zu manchen Anlässen sind Kostüm, Hosen- oder Herrenanzug Pflicht. Je höher die Stellung im Unternehmen, desto dunkler der Anzug – so lautet die Empfehlung nach Knigge. Frauen tragen dazu eine weiße Bluse, zum Kostüm zusätzlich eine Nylonstrumpfhose; die Herren ein weißes Hemd und eine Krawatte.

Anzüge und Kostüme bestehen meist aus Schur- oder Merinowolle. Bei nachhaltiger (Business-)Kleidung sollte diese mulesingfrei sein und aus kontrolliert biologischer Tierhaltung stammen (kbT). Solche Businesskleidung findet man zum Beispiel beim Euskirchener Label Gotsutsumu, dessen gesamte Kollektion GOTS-zertifiziert ist. Das Zertifikat garantiert nicht nur die umweltfreundliche Gewinnung und Verarbeitung der Rohstoffe, sondern auch sozial verträgliche Arbeitsbedingungen entlang der gesamten Lieferkette.

Faire, nachhaltige Businessmode von gotsutsumu
Faire, nachhaltige Businessmode von Gotsutsumu (Foto: © gotsutsumu)

Die Business-Kleidung von Gotsutsumu wird in Polen produziert und kostet ab 687 Euro (Herrenanzüge) bzw. ab 478 Euro (Hosenanzüge und Kostüme). Das ist nicht billig, aber durchaus mit konventionellen Modellen vergleichbar. Beim Fair-Fashion-Label Alma & Lovis gibt es ab dieser Saison einen klassischen Hosenanzug beziehungsweise ein Kostüm aus Biowolle und Biobaumwolle. Beides wird unter fairen Bedingungen in Polen gefertigt, der Preis ist noch unbekannt.

Online-„Maßanfertigung“ bei Brainshirt

Auch das Fuldaer Label Brainshirt** fertigt Herrenanzüge aus mulesingfreier Wolle, ein Modell ist sogar vegan. Es besteht aus knitterfreier Bio-Baumwolle und der Holzfaser Tencel. Im Sortiment findet man zudem Hemden, Socken und sogar Unterwäsche.

Wer hier bestellt, erhält eine ausführliche telefonische Beratung und bekannt zunächst einen Musteranzug zugeschickt. Mit dessen Hilfe können die Maße recht präzise bestimmt und Änderungen vorgenommen werden. Für einen Anzug von Brainshirt zahlt man etwa 600 Euro.

Business Casual bis Casual gibt es auch bei bekannteren Fair-Fashion-Labels

Wer sich bei der Arbeit eher leger, aber dennoch professionell kleidet, hat schon eine größere Auswahl an fairer Kleidung: Bei Fair-Fashion-Labels wie Lana, Alma & Lovis, Hessnatur, Lanius oder KnowledgeCotton Apparel findet man Businessmode, die immer noch schick, aber eben nicht ganz so förmlich ist. Hier gibt’s schöne Stoffhosen, Chinos und Röcke, aber auch Blusen, Hemden und Blazer.

Faire, nachhaltige Businessmode von Lana
Casual Businesskleidung von Lana (Foto: © Lana)

Ein Geheimtipp für Berliner: Beim Berliner Label Corvera Vargas findet man ebenfalls legere, bürotaugliche Kleidung. Gründerin Maria und ihre Assistentin Annika designen die Kleidung selbst und fertigen sie aus Stoffresten, die aus der Modeproduktion stammen – und deshalb kein Zertifikat tragen. „Es macht für uns einen großen Unterschied, ob ein Stoff extra produziert wird, oder ob man Reste verarbeitet, die ohnehin vorhanden sind und keine zusätzlichen Ressourcen verbrauchen“, erklären die Beiden. Die Kleidung wird zu einem Teil im eigenen Atelier in Berlin gefertigt, der Rest in Polen unter fairen Bedingungen. Wer in Berlin ist, sollte hier unbedingt vorbeischauen: Pflügerstr. 70, 12045 in Berlin.

Schuhe, Strümpfe, Fliegen: Accessoires und Zubehör

Schickere nachhaltige Schuhe findet man zum Beispiel bei Think! oder hessnatur, vegane Schuhe bei Avesu. Noch mehr nachhaltige Schuhe gibt es in unserer Bestenliste.

Schwarze Herrensocken bekommt man zum Beispiel bei Brainshirt, ThokkThokk oder hessnatur, aber auch von verschiedenen Anbietern im Avocado Store, bei Zündstoff oder Grundstoff.

Bei Feinstrumpfhosen wird das Angebot an nachhaltigen Produkten schon wieder etwas kleiner. Die meisten bestehen aus Nylon, das auf Erdölbasis gewonnen wird und nicht biologisch abbaubar ist.

Das Fair-Fashion-Label Lanius hat zusammen mit dem Strumpfhosenhersteller Kunert eine Strumpfhose aus recyceltem Nylon entwickelt. Diese werden aus einem Garn gefertigt, das nach eigenen Angaben vollständig aus regenerierten Abfällen wie Fischernetzen und anderen Nylon-Wertstoffen besteht. Bis auf die schwarze Strumpfhose sind sie aber leider nur bedingt businesstauglich.

Beim schwedischen Label Swedish Stockings findet man ebenfalls Feinstrumpfhosen aus recyceltem Nylon. Hier ist die Auswahl ein bisschen größer (gibt’s im** Avocadostore).

Faire, nachhaltige Businessmode von Pirckheimer
Faire Fliegen gibt es nur von einem Anbieter – Krawatten leider gar nicht. (Foto: © Pirckheimer.com)

Ein Start-up aus Nürnberg versucht eine weitere Marktlücke zu schließen: Fair produzierte Krawatten und Fliegen sind leider Mangelware. Bei Pirckheimer gibt es genau zwei Arrangements, aus denen die erste und aktuelle Kollektion besteht: Eines in klassischem schwarz, das andere modern in rot und weiß.

Die Fliegen entstehen in Handarbeit in Deutschland, dabei verwendet Pirckheimer Bio-Baumwolle. Die Verschlüsse bestehen aus Metall, ihre Beschichtung ist nickelfrei und nach eigenen Angaben extern auf Hautverträglichkeit getestet.

Hier findet ihr alle Labels nochmal in der Bilderstrecke:

Weiterlesen bei Utopia.de:

Bestenlisten zum Thema Mode:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: