Ach du buntes Ei! – Ostereier natürlich färben

Ostereier natürlich färben
Foto © karenfoleyphoto / Fotolia.com

Ostereier färben macht nicht nur Spaß, es ist auch kinderleicht. Wer seine Ostereier selber färbt kann außerdem ganz einfach ungesunde Farbstoffe vermeiden. Denn auf die synthetischen Farben, die Ostereier aus dem Supermarkt üblicherweise zum Glänzen bringen, kannst du locker verzichten: Mit Rote Bete, Kurkuma und Co. kannst du ganz einfach Naturfarben selbst herstellen. Probiere es aus!

Die Farben zum Ostereier-Färben selbst herzustellen ist ganz einfach – in dieser Bilderstrecke zeigen wir, wie es geht.

Ostereier färben mit Naturfarben: Darauf solltest du achten

1. Topfwahl

Verwende möglichst einen alten Emailletopf, da sich manchmal nicht alle Farbreste entfernen lassen. In Edelstahltöpfen können sich die Farben unter Umständen verändern.

2. Ei säubern

Wasche die Eier vor dem Färben vorsichtig mit einem Schwammtuch ab, um sie von Schmutzresten zu befreien und ungleichmäßige Färbung zu vermeiden. Um keine Fingerabdrücke auf den gefärbten Eiern zu hinterlassen, bewegst du das Ei beim Färbevorgang am besten nur mit einem Löffel.

3. Farbsud

Bereite den Farbsud jeweils wie in unserer Bilderstrecke angegeben vor und gib anschließend einen Esslöffel Essig ins Wasser – so nehmen die Eier die Farbe besser an.

4. Eier kochen

Koch deine Ostereier zehn Minuten im Farbsud. Wenn du eine möglichst gleichmäßige Färbung erhalten möchtest, seihe den Sud vorher am besten ab und koche die Eier ohne die Pflanzenteile. Wenn du diese dagegen im Wasser lässt, ergeben sich interessante Muster auf den Eiern. Eier ab und zu (mit einem Löffel) bewegen, damit die Schale gleichmäßig Farbe annimmt. Soll sich die Farbintensität verstärken, lass die Ostereier nach der Kochzeit noch etwas länger im erkaltenden Farbbad.

5. Muster

Tupfe die gefärbten Ostereier vorsichtig mit einem sauberen alten Tuch (das Farbe abbekommen darf) oder mit Küchenpapier trocken. Wenn du möchtest, kannst du jetzt noch mit einem in Essig oder Zitronensaftkonzentrat getauchten Wattestäbchen Muster in die Färbung prägen: Die Farbe wird an der mit Säure bearbeiteten Stelle gelöst.

6. Glanz

Zum Schluss das Ei mit ein paar Tropfen Speiseöl einreiben, das gibt Glanz. Und fertig ist das natürlich gefärbte Osterei!

Ostereier färben mit Naturfarben
So schön können selbst gefärbte Ostereier aussehen. ("Naturally dies eggs for easter" von somewhereintheworldtoday unter CC-BY-2.0)

Ostereier färben: Tipps & Tricks

  • Achtung: Die künstlichen Eierfarben, die viele auch zuhause zum Ostereier färben verwenden, sind bedenkliche Lebensmittelfarben, die laut Gesetz zu den Zusatzstoffen zählen und kennzeichnungspflichtig sind. Sie dringen oft bis ins Ei hinein und werden dann einfach mitgegessen. Einige der synthetischen Farbstoffe stehen im Verdacht, unter anderem Asthma und Allergien auszulösen. Mit Naturfarben oder selbst gemachten Färbemitteln (siehe Bilderstrecke) bist du daher definitiv besser beraten.
  • Wenn du Eier kaufst, solltest du auf jeden Fall Bio-Eier kaufen, am besten mit Bioland-, Naturland- oder Demeter-Siegel. Eier „aus Freilandhaltung“ klingen zwar gut, sind aber keine Bio-Eier! In unserer Eier-Kaufberatung zeigen wir, worauf du beim Kauf von Eiern achten solltest – auch, wenn du schon fertig gefärbte Ostereier kaufst.
  • Fertige Pflanzenauszüge gibt es als Natureierfarben im Bioladen. Die Farben sind genauso einfach zu verwenden wie künstliche Eierfarben, sie sind jedoch nicht gesundheitsschädlich. Für Kinder sind Eiermalfarben auf der Basis von Pflanzenextrakten besonders lustig: Die können sie wie Wasserfarben mit einem Pinsel auf die Schale auftragen. Fertige Farben sowie Rohstoffe bekommst du in Bioläden und -supermärkten, Reformhäusern, Apotheken und Drogeriemärkten. Pflanzliche Eierfarben gibt es auch online, zum Beispiel bei memolife.
  • Färbe-Tipp für Fortgeschrittene: Mit Blättern lassen sich wunderschöne Muster aufs Osterei färben. Dazu die noch rohen Eier zunächst waschen und abtrocknen. Danach feuchtest du ein Kleeblatt oder anderes kleines Pflanzenblatt auf der Vorderseite an, legst es mit der feuchten Seite auf das Ei und drückst es ein wenig an, so dass es gut haftet. Knote einen ca. zehn Zentimeter langen Nylonstrumpf auf einer Seite zu und ziehe ihn vorsichtig über das Ei. Halte dabei das Blatt mit einem Finger fest, damit es nicht verrutscht. Dehne den Strumpf, streiche ihn glatt und knote ihn dann auf der zweiten Seite zu. Leg das Osterei ins Färbebad und koche es hart. Danach nimmst du das Ei aus dem Sud und föhnst es an der Stelle, an der sich das Blatt befindet. Zuletzt das Blatt behutsam abziehen – fertig ist dein Bio-Muster-Osterei!

 Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , , , , ,

(3) Kommentare


  1. Hab das Färben mit roter Beete und Spinat gerade mal ausprobiert. Leider ist beides absolut nichts geworden, selbst bei der roten Beete – wo ich ein Minimum an Farbe erwartet hatte, weil der Sud echt quietschrot war – passiert nichts. Schade. ;-(
    Vielleicht probiert ihr das beim nächsten Mal vorher aus, bevor ihr das postet. Ich teste beim nöchsten mal leiber Eierfarben von alnatura. Frohe Ostern euch!

  2. Hab Rote Beete und Kurkuma probiert, das Kurkuma ging ganz gut, die Rote Beete absolut nicht! Haben mit viel Aufwand weiße Eier in naturbraune verwandelt…

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder