Osterstrauß: Diese Zweige kannst du bedenkenlos nehmen

Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear

Ein Osterstrauß aus Zweigen ist mehr als Deko. Die knospenden Äste stehen für das Erwachen der Natur oder die Auferstehung Jesu. Welche Zweige eignen sich? Und für wen?

Zweige für den Osterstrauß: Die Klassiker

Die Zweige für den Osterstrauß werden traditionell zum Gründonnerstag geschnitten. So haben sie bei Zimmertemperatur bis zum Ostersonntag Zeit zum Austreiben. Diese Klassiker findest du zur Osterzeit in jedem Blumenladen:

  • Weidenkätzchen (auch Palmkätzchen genannt)
  • Forsythie
  • Kirsche
  • Birke
  • Hasel (beliebt ist der spiralförmig gedrehte Korkenzieherhasel)

Aber Achtung: Frühblüher wie die Forsythie können giftig sein – allerdings nur, wenn du viel davon verzehrst. Wer kleine Kinder oder Katzen hat und auf Nummer sicher gehen will, ist mit Obstbaumzweigen besser beraten. Sie sind nicht giftig und auch sonst in jeder Hinsicht bedenkenlos – auch für Allergiker.

Birke und Hasel im Osterstrauß sind schlecht für Allergiker

Allergiker sollten beim Osterstrauß die richtigen Pflanzen wählen
Allergiker sollten beim Osterstrauß die richtigen Pflanzen wählen (Foto: CC0 / Pixabay / DerWeg)

Pollenallergiker verzichten besser auf Birken- und Haselruten, sonst können sie sich mit dem Osterstrauß Niesen, Juckreiz und Asthma ins Haus holen. Birke und Hasel gehören zu den Frühblühern, auf deren Blütenstaub besonders viele Menschen allergisch reagieren.

Eine Allergie gegen Weidenpollen ist seltener, bei allergischen Symptomen in Innenräumen aber zu beachten. Der stärkste Pollenflug der Birke findet zwischen März und Mai statt. Ihre Blütezeit ist mit bis zu dreieinhalb Wochen kurz – aber heftig. Und auch der Pollenflug der Hasel von Februar bis April zieht sich über die Osterzeit.

Palmkätzchen: gut für die Bienen

Palmkätzchen stehen unter Naturschutz
Palmkätzchen stehen unter Naturschutz (Foto: CC0 / Pixabay / Alexas_Fotos)

Was viele nicht wissen: Palmkätzchen (auch Weidenkätzchen genannt) stehen unter Naturschutz. Jeder, der wildwachsende Palmkätzchen pflückt, nimmt vielen Insekten eine ihrer wichtigsten Nahrungsquellen weg. Denn noch blühen zu dieser Jahreszeit nicht viele Pflanzenarten und die flauschigen Knubbel haben einen hohen Nährwert voll Eiweiß und Fetten.

Zum Schutz von Schmetterlingen und Bienen solltest du Palmkätzchen-Zweige auf jeden Fall beim Blumenhändler oder von einer Gärtnerei kaufen und nicht selber pflücken.

Kurzanleitung: So macht der Osterstrauß lange Freude

Mit ein klein wenig Gärtner-Hingabe bleiben Zweige in einer Vase mit Wasser lange haltbar.

  1. Lege die Zweige in lauwarmes Wasser oder kurz in heißes Wasser. So öffnen sich die wasserführenden Bahnen.
  2. Dann die Äste möglichst schräg anschneiden – am besten mit einer Gartenschere (gibt es zum Beispiel bei **Avocadostore) oder einem scharfen Messer. Je schräger und länger die Schnittenden werden, desto leichter können die Äste Wasser aufnehmen.
  3. Entferne alle Knospen, die im Wasser stehen und daher faulen würden.
  4. Wenn du willst, dass sich Blüten schneller öffnen, dann fülle warmes Wasser ein.
  5. Jetzt ab in die Vase – und nach Lust und Laune schmücken!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.