Pfefferminze pflanzen und pflegen – im Garten oder auf dem Balkon

Foto: Sven Christian Schulz / Utopia

Du kannst Pfefferminze im Garten und auch auf dem Balkon pflanzen. Denn Minze ist sehr pflegeleicht und kommt mit fast allen Standorten gut zurecht. Hier erfährst du, wie du die Pfefferminze am besten pflanzt und pflegst.

Pfefferminze pflanzen: Standort

Pfefferminze kannst du überall pflanzen: Im Kräutergarten wächst die Pfefferminze genauso gut wie im Balkonkasten oder Blumenkübel. Einmal gepflanzt, wächst das Kraut ohne Unterlass und du musst aufpassen, dass es nicht die anderen Pflanzen verdrängt. Denn die langen Wurzeln breiten sich in der ganzen Erde aus.

Pfefferminze solltest du an einem Standort pflanzen, der folgende Kriterien erfüllt:

  • sonnig bis halbschattig,
  • etwas feucht,
  • sandiger, kalkhaltiger Boden,
  • humusreiche Erde,
  • freie Fläche mindestens 15 x 15 cm,
  • keine Kamille in unmittelbarer Nähe (die Pflanzen behindern einander das Wachstum).

Beachte, dass die Pfefferminze bis zu einen Meter hoch wachsen kann. Trotzdem eignet sie sich auch für den Balkon, da du die Pflanze regelmäßig beschneiden solltest. Am Anfang liegen die dünnen Pfefferminz-Stängel auf dem Boden und wachsen dann aufrecht weiter. Erst mit der Zeit bilden sich neue, starke Pflanzenstiele, die auch große Blätter hervorbringen.

Pfefferminze in den Garten pflanzen: Zeitpunkt

Pfefferminze kannst du von Frühling bis Herbst ernten.
Pfefferminze kannst du von Frühling bis Herbst ernten.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Der ideale Pflanz-Zeitraum ist von April bis Juni: Dann ist es nicht zu kalt für die jungen Pflänzchen und der ganze Sommer steht noch bevor. Du kannst die Minze auch noch im Juli und August pflanzen, später kann sich die Minze aber dann nicht so gut entwickeln. Direkt nach dem Aussähen solltest du die Erde gut bewässern und feucht halten. Sie ist zwar winterhart, dennoch solltest du Blumenkübel bei Frost besser ins Haus stellen.

Tipp: Die Wurzeln der Pfefferminze breiten sich innerhalb weniger Wochen im ganzen Beet aus und verdrängen andere Pflanzen. Eine Wurzelsperre ist deshalb sinnvoll oder du pflanzt die Pfefferminze einfach mit samt einem Tontopf ins Beet.

Pfefferminze pflegen: Düngen und Beschneiden

Pfefferminze lässt sich auch im Blumenkasten anpflanzen.
Pfefferminze lässt sich auch im Blumenkasten anpflanzen.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)
  • Gießen: An warmen Sommertagen ist tägliches Gießen Pflicht. Auch wenn es mehrere Tage lang nicht geregnet hat, solltest du die Pflanzen gießen. Denn Pfefferminze gedeiht am besten in einer feuchten Umgebung.
  • Düngen: Ein spezieller Pflanzendünger ist nicht nötig. Du kannst einfach im Frühjahr etwas Kompost, Hornspäne oder verdünnte Brennnesseljauche über die Wurzeln geben.
  • Zurückschneiden: Indem du die Pflanze regelmäßig zurückschneidest, regst du das Wachstum an und hast schon nach wenigen Tagen neue Pflanzen mit deutlich größeren Blättern.
  • Boden pflegen: Die Pfefferminze entzieht dem Boden viele Nährstoffe, sodass er nach einigen Jahren alkalisch ist (der pH-Wert des Bodens ist also zu hoch). Deshalb solltest du nach etwa drei bis fünf Jahren die Minze umsiedeln und den alten Boden mit Kompost, Rasenschnitt und Rindenmulch düngen.
  • Umsiedeln: Zwischen Juni und September blüht die Pfefferminze. Zur Vermehrung und Umsiedlung kannst du nach der Blüte einzelne Ableger von den übrigen Pflanzen trennen und neu auspflanzen. Da sich die Pflanzen schnell ausbreiten, genügen schon wenige Pflanzen am neuen Standort.
  • Winterfest machen: Im Herbst musst du die Pfefferminze bodennah abschneiden. So kommt die Pflanze auch ohne Probleme über den Winter und treibt im Frühjahr neu aus.

Pfefferminze ernten und trocknen: für Hugo, Pfefferminztee & Co.

Pfefferminze ernten und trocknen
Pfefferminze ernten und trocknen
(Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Pfefferminze ist eine alte Heilpflanze, die nicht nur im Pfefferminztee eine gesundheitsfördernde Wirkung hat. Auch für erfrischende Getränke eignet sich die Minze. Du kannst die Blätter vom Frühling bis in den Herbst ernten – am meisten Aroma steckt jedoch an Vormittagen im Sommer in den Blättern.

  • Für große Mengen an Pfefferminze (z.B. als Vorrat für den Winter) schneidest du im Juni einmal die Pflanzen bodennah ab. Sie wächst innerhalb weniger Wochen so schnell nach, dass du große Mengen im August ernten kannst.
  • Für durchgehend frische Pfefferminze (z.B. für Cocktails und Limonade im ganzen Sommer) schneidest du immer nur einzelne Pflanzen auf ca. 5 bis 8 Zentimeter zurück.

Um auch im Winter Pfefferminze zu haben, kannst du die Blätter trocknen. Das muss schnell und ohne Sonneneinstrahlung passieren, da sonst viele Inhaltsstoffe verloren gehen. Am besten hängst du die Minze an einem heißen Tag mit einem Bindfaden im Schatten auf und lässt sie an der Luft trocknen.

Weiterlesen bei Utopia:

English version available: Growing Mint: Mint Plant Care in your Garden or Kitchen

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: