Pickel auf der Kopfhaut: Ursachen und was dagegen hilft

Foto: CC0 / Pixabay / Malina_Bogdanovskaya

Pickel auf der Kopfhaut sind nervig, aber meistens harmlos. Warum sie entstehen und wie du sie schnell wieder loswerden kannst, erklärt dir dieser Artikel.

Pickel kommen besonders häufig während der Pubertät vor und hängen damit zusammen, dass sich in dieser Zeit der Hormonhaushalt verändert. Das hormonelle Ungleichgewicht beeinflusst die Aktivität der Talgdrüsen und sorgt dafür, dass die Poren der Haut verstopfen.

Doch auch im Erwachsenenalter können immer wieder Pickel auftreten. Häufig handelt es sich dabei um einzelne Pickel im Gesicht, am Rücken oder auch auf der Kopfhaut. Tatsächlich treten Pickel genauso oft auf dem Kopf auf, wie an anderen Körperstellen. Da sie durch Haare verdeckt sind, nehmen wir sie nur viel seltener wahr.

Oftmals fallen Pickel auf der Kopfhaut erst dann auf, wenn wir beim Bürsten an den erhabenen Stellen hängen bleiben. Das fühlt sich unangenehm an, auch wenn die Pickel meist harmlos sind.

Ursachen von Pickeln auf der Kopfhaut

Hormonschwankungen oder Stress können Pickel auf der Kopfhaut begünstigen.
Hormonschwankungen oder Stress können Pickel auf der Kopfhaut begünstigen. (Foto: CC0 / Pixabay / JESHOOTS-com)

Dass sich Pickel auf der Kopfhaut bilden, liegt häufig an verstopften Poren. Diese entstehen, wenn abgestorbene Hautzellen oder Reste von Haarprodukten die kleinen Öffnungen verschließen und der Talg nicht mehr abfließen kann. Wenn du die Haare nur unregelmäßig wäschst oder nicht gründlich ausspülst, können die Poren dadurch verstopfen.

Manchmal reagiert die Haut auch empfindlich auf bestimmte Inhaltsstoffe in der Haarwäsche oder in Stylingprodukten. Die Kopfhaut nimmt die Substanzen aus den Produkten auf, dabei kann die natürliche Schutzbarriere der Haut gereizt werden und es bilden sich Pickel. Auch Waschmittel können die Kopfhaut irritieren und Pickel hervorrufen. Dein Kopf kommt vor allem durch Kissenbezüge und Mützen damit in Berührung. Reagiert deine Haut empfindlich, solltest du dir die Inhaltsstoffe deiner Wasch- und Pflegeprodukte genauer ansehen. Apps wie Codecheck erklären dir, welche Stoffe oft reizend wirken oder allergische Reaktionen hervorrufen.

Ob es sich um leichte Hautreizungen oder allergische Reaktionen handelt, kannst du gut selbst erkennen. Normalerweise treten Pickel vereinzelt auf und heilen innerhalb weniger Tage wieder ab. Wenn du plötzlich mit vermehrten Hautunreinheiten auf der Kopfhaut zu tun hast, kann es sich dabei um eine Unverträglichkeit handeln. Bei Allergien verspürst du einen starken Juckreiz. Außerdem kann es vorkommen, dass die Pickel nässen. In diesem Fall solltest du sie von einem Hautarzt untersuchen lassen.

Körperliche Ursachen können ebenfalls Pickel auf der Kopfhaut hervorrufen. Besonders Hormonschwankungen beeinflussen die Talgproduktion der Kopfhaut. Auch bestimmte Nahrungsmittel können unter Umständen begünstigen, dass Pickel entstehen, allerdings gibt es hierzu bisher wenige wissenschaftliche Nachweise. Kohlenhydrate, insbesondere Zucker, scheinen das Risiko für Pickel zu erhöhen. Alkohol, Nikotin und Stress sollen ebenfalls Pickel und Hautunreinheiten verursachen.

Hilfe gegen Pickel: Kopfhaut schonen

Vermeide Hitze, um deine Kopfhaut zu schonen und Pickel loszuwerden.
Vermeide Hitze, um deine Kopfhaut zu schonen und Pickel loszuwerden. (Foto: CC0 / Pixabay / RyanMcGuire)

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du die Pickel auf der Kopfhaut wieder loswerden kannst. Besonders effektive Hausmittel sind Kamille und Teebaumöl:

  • Kamille-Spülung bei Pickeln: Kamille lindert den Juckreiz und beruhigt die Kopfhaut. Übergieße drei Teelöffel lose Kamillenblüten mit siedendem Wasser. Nach etwa zehn Minuten seihst du die Blüten ab. Lasse den Tee auf eine lauwarme Temperatur abkühlen. Anschließend übergießt du deine Kopfhaut mit der Spülung und massierst den Kamillentee gründlich ein. Wasche die Spülung nicht aus.
  • Teebaumöl gegen Pickel: Teebaumöl wirkt desinfizierend. Zusätzlich trocknet es die Pickel aus und unterstützt somit den Heilungsprozess. Gib einen Tropfen des Öls auf ein Tuch und tupfe es vorsichtig auf den Pickel auf der Kopfhaut. Das Öl ist sehr intensiv, wenn du etwas empfindlich bist, kannst du es mit zwei Tropfen Wasser verdünnen.

Generell gilt, dass du deine Kopfhaut so gut wie möglich schonen solltest, um sie nicht weiter zu belasten. Dazu zählt, dass du sparsam mit Hitze umgehst. Verzichte möglichst darauf, dir die Haare zu föhnen, zu glätten oder mit einem Lockenstab zu locken. Auch Stylingprodukte solltest du nicht verwenden, wenn du die Pickel auf der Kopfhaut loswerden möchtest.

Pickel auf der Kopfhaut: So wirst du sie dauerhaft los

Nach dem Sport solltest du deinen Haare waschen, um Schweiß von der Kopfhaut zu entfernen.
Nach dem Sport solltest du deinen Haare waschen, um Schweiß von der Kopfhaut zu entfernen. (Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)

Um Pickel dauerhaft loszuwerden, kannst du diese einfachen Tipps umsetzen:

  • Haare regelmäßig und schonend waschen: Wasche deine Haare regelmäßig, aber nicht täglich. Achte darauf, dass das Shampoo mild und unparfümiert ist, um die Kopfhaut zu schonen. Setze auf Naturprodukte (zum Beispiel aus dem **Avocadostore), so kannst auch sicher gehen, dass sie frei von Mikroplastik sind. Nimm dir Zeit, um die Haarpflege gut in die Kopfhaut einzumassieren und spüle sie anschließend gründlich aus.
  • Schweiß und Schmutz auswaschen: Wasche deine Haare nach dem Sport oder wenn du mit viel Schmutz in Berührung gekommen bist. Schweiß oder Schmutzpartikel können ebenfalls dazu beitragen, dass die Poren verstopfen und somit Pickel begünstigen.
  • Haare kämmen: Bürste deine Haare gut durch. Achte besonders darauf, dass die Borsten deine Kopfhaut erreichen. Auf diese Weise kannst du abgestorbene Hautzellen vom Kopf entfernen und regst die Durchblutung an.
  • Produkte wechseln: Leidest du unter Pickeln auf der Kopfhaut, seitdem du ein bestimmtes Produkt verwendest, solltest du dieses austauschen. Am besten stellst du es selbst her: Feinwaschmittel: So stellst du es einfach selbst her.
  • Stress abbauen: Verursacht Stress die Pickel auf der Kopfhaut, integriere Pausen und Entspannungsübungen in deinen Alltag.
  • Hände aus den Haaren: Fährst du dir häufig bewusst oder unbewusst durch die Haare? Versuche, dies zu vermeiden, da deine Hände Schmutz und Keime auf der Kopfhaut hinterlassen.
  • Fertigprodukte vermeiden: Achte darauf, dass du dich ausgewogen, vollwertig und gesund ernährst. Vermeide Fertigprodukte, da diese oftmals viel Zucker und Zusatzstoffen enthalten. Greife lieber zu lokalen und saisonalen Lebensmitteln. Einen guten Überblick darüber findest du hier: Think Global, Eat Local! Saisonkalender für Gemüse und Obst.
  • Hautarzt aufsuchen: Darüber hinaus kann dich ein/e Hautarzt/-ärztin dazu beraten, wie du die Pickel am besten in den Griff bekommst. Er oder sie kann dir auch helfen, falls die Pickel durch hormonelle Schwankungen entstanden sind.

Weiterlesen aut Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.