Entspannung: Diese Übungen und Techniken entschleunigen

Mit Entspannungsübungen den Alltag entschleunigen.
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / josemdelaa

Entspannungsübungen können Stress reduzieren und den Alltag entschleunigen. Wir zeigen dir klassische Übungen und Entschleunigungstechniken aus der Achtsamkeit.

Der Alltag kann oft hektisch und stressig sein. Nicht nur die Psyche, sondern auch die körperliche Gesundheit leidet unter dauerhafter Anspannung. Es kann helfen, im stressigen Alltag zwischendurch zur Ruhe zu kommen und wieder Kraft zu schöpfen. Entspannungsübungen und Entschleunigungstechniken können dabei unterstützen. Es gibt zahlreiche effektive Methoden, mit denen du dich entspannen kannst. Wir stellen dir im Folgenden ein paar Übungen vor, die du leicht in deinen Alltag integrieren kannst. Nimm dir wenige Minuten Zeit und gönne dir so kleine Ruhepausen im Alltag.

Zwischendurch entspannen: Durch Atemübungen Stress abbauen

Auch im Büro kannst du dich durch Atemübungen entspannen.
Auch im Büro kannst du dich durch Atemübungen entspannen.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / rawpixel)

Atemübungen helfen dir, durch kurze Ruhepausen Kraft zu schöpfen. Diese Entspannungstechnik kannst du gut in deinen Alltag integrieren und sie zuhause oder im Büro durchführen. Du brauchst kein Equipment und nur wenige Minuten Zeit. Du kannst dich im Sitzen oder im Liegen bei diesen zwei Atemübungen entspannen:

  • Bauchatmung: Lege beide Hände auf deinen Bauch auf Höhe des Bauchnabels und schließe die Augen. Atme ganz bewusst in den Bauch und gegen die Hände ein und aus. Spüre deinen Atem und wie sich deine Hände heben und senken. Atme siebenmal ein und aus.
  • Atempause: Konzentriere dich auf deine Atmung. Bei jedem Einatmen zählst du bis vier und hältst dann deinen Atem für drei Sekunden an. Atme aus und zähle dabei bis vier. Nach dem Ausatmen hältst du die Luft wieder für drei Sekunden an. Du kannst diese Übung fünfmal wiederholen.

Atemübungen führen dazu, dass du automatisch ruhiger wirst und dein Herzschlag langsamer wird. Diese kleine Entspannungsübung kannst du immer wieder zwischendurch einbauen.

Aktive Entspannung: Die Progressive Muskelrelaxation

Bewusst entspannen mit der Progressiven Muskelrelaxation.
Bewusst entspannen mit der Progressiven Muskelrelaxation.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / terimakasih0)

Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobsen ist eine aktive Entspannungstechnik. Dabei spannst du Muskelgruppen nacheinander erst an und entspannst sie wieder. Indem du Muskelspannung senkst, reduzierst du körperliche Unruhe und lockerst Verspannungen. Du kannst die PMR im Liegen oder in einer gemütlichen Sitzposition durchführen. Nimm dir etwa 20-30 Minuten Zeit. Schließe die Augen. Nach und nach spannst du eine Muskelgruppe etwa sechs Sekunden an, und entspannst sie anschließend für etwa 20 Sekunden. Gehe in dieser Reihenfolge vor:

  1. Rechte Hand, rechter Arm
  2. Linke Hand, linker Arm
  3. Gesicht, Nacken
  4. Rücken, Bauch
  5. Rechtes Bein, rechter Fuß
  6. Linkes Bein, linker Fuß

Krankenkassen bieten Kurse zur angeleiteten PMR an. Du kannst dich aber auch zuhause anleiten lassen:

Entschleunigung: Entspannung durch achtsames Erleben

Achtsamkeit kann dir helfen, dich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren und Stress abzubauen. Dabei helfen verschiedene Entschleunigungstechniken. Integriere kurze Einheiten in deinen Alltag, in denen du deine Umwelt bewusst wahrnimmst und innehältst:

Ob morgens unter der Dusche, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Essen. Konzentriere dich nur auf das, was du tust und was du dabei empfindest: Wie fühlt sich das Wasser aus der Dusche an? Welche Geräusche machen die Wassertropfen? Wie schmeckt das Essen? Welche Geräusche hörst du? Wie fühlt sich das Wetter auf dem Gesicht an?

Indem du im Hier und Jetzt ankommst, kannst du deine Sorgen kurz ruhen lassen und entspannen. Achtsamkeits-Kalender helfen dir, noch mehr Achtsamkeit in deinen Alltag zu bringen.

Achtsamkeits-Meditation für innere Ruhe

Meditation: Achtsamkeit schärfen und entspannen.
Meditation: Achtsamkeit schärfen und entspannen.
(Foto: CC0 / Public Domain/ Pixabay / leninscape)

Meditation gehört ebenfalls zu den Achtsamkeitsübungen. Du sammelst deinen Geist und kommst zur Ruhe. Du kannst jeden Tag mit einer Meditation in den Tag starten oder du entspannst dich damit am Abend.

  1. Fange mit zwei Minuten pro Tag an und steigere dich zunächst auf fünf bis zehn Minuten pro Tag.
  2. Setze dich mit gekreuzten Beinen und geradem Rücken bequem hin.
  3. Schließe deine Augen und konzentriere dich auf deine Atmung.
  4. Spüre, wie sich die Bauchdecke hebt und senkt.
  5. Die Konzentration liegt auf deiner Bauchdecke und bei deiner Atmung.
  6. Wenn du merkst, dass deine Gedanken abschweifen, verurteile dich nicht, sondern kehre wieder ins Hier und Jetzt zur Atmung zurück. 

Meditations-Apps können dir helfen, dich langsam an die Meditation zu gewöhnen und in den Alltag zu integrieren.

Entspannung und Entschleunigung in den Alltag integrieren

Finde die Entspannungstechnik, die für dich am besten funktioniert. Dann ist es sinnvoll Entspannungseinheiten regelmäßig zu wiederholen und in deinen Alltag zu integrieren. So wirst du schnell einen Unterschied merken und weniger gestresst sein. Wenn es dir schwer fällt, plane die Entspannungsübungen zunächst aktiv ein und mache dir dafür eigene Termine im Kalender.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.