Quarkwickel: Hausmittel gegen Schmerzen und Entzündungen

Foto: CC0 / Pixabay / EME

Quarkwickel sind eine natürliche Anwendung, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Wie sie gemacht werden und wofür sie angewendet werden können, erfährst du hier.

Quarkwickel sind ein bewährtes Hausmittel bei Entzündungen und Schmerzen. Besonders wirkungsvoll ist Quark wegen seines Kaseins. Es hat eine bindende Wirkung und sorgt dafür, dass dem Gewebe entzündliche Stoffe entzogen, gebunden und abtransportiert werden.

Zudem enthält Quark sehr viel Flüssigkeit. Gelangt es an warme Körperstellen, verdunstet die Flüssigkeit und der Quark entfaltet seine kühlende Wirkung. Die Gefäße verengen sich daraufhin und Schwellungen und Rötungen gehen zurück. Da sich der Quark beim Trocknen zusammenzieht, wird auch die Durchblutung angekurbelt.

Alle Vorteile von Quarkwickeln auf einen Blick:

  • kühlend
  • entzündungshemmend
  • abschwellend
  • schmerzlindernd
  • schleimlösend
  • regt die Durchblutung an
  • günstiger als pharmazeutische Erzeugnisse
  • gut verträglich
  • natürliches Hausmittel

Quarkwickel selber machen

Quark wird auf ein Tuch gegeben.
Quark wird auf ein Tuch gegeben.
(Foto: CC0 / Pixabay / monicore)

Um Quarkwickel selbst zu machen, benötigst du Quark (der Fettgehalt ist egal), ein sauberes Tuch und ein Handtuch oder eine Mullbinde zum Fixieren.

Das musst du beachten:

  • Der Quark sollte nicht kühlschrankkalt aufgetragen werden. Warte lieber einen Moment, bis der Quark etwas wärmer geworden ist.
  • Den Quark solltest du nicht direkt auf die Haut auftragen, wenn es sich um eine empfindliche Körperstelle handelt. Das Abwaschen kann sonst sehr schmerzhaft werden, zum Beispiel bei Sonnenbrand.
  • Gib den Quark niemals direkt auf Verletzungen oder offene Wunden.

Anleitung für Quarkwickel:

  1. Den Quark schmierst du etwa fingerbreit auf ein sauberes Tuch.
  2. Schlage das Tuch zusammen, um direkten Körperkontakt zu vermeiden und lege es dann auf die Haut betroffene Stelle.
  3. Wickel dann ein Handtuch oder eine Mullbinde darum, um die Quarkauflage zu fixieren.

Bei Entzündungen sollte der Quarkwickel nicht länger als 15 Minuten auf der Stelle verbleiben, da sich die kühlende Wirkung sonst umkehrt. Verbleibt der Wickel zu lang, zieht sich der Quark zusammen und die Durchblutung wird angeregt. Dadurch wird die Körperstelle erwärmt.

Anwendung von Quarkwickeln

Quarkwickel werden meistens kalt angewendet. Dann wirken sie kühlend, entzündungs- und schmerzstillend. Besonders gut eignen sich kalte Wickel bei:

  • Entzündungen und Schmerzen in Gelenken,
  • Blutergüsse, Prellungen und Verstauchungen,
  • Insektenstiche und Juckreiz,
  • Fieber,
  • leichtem Sonnenbrand und Entzündungen auf der Haut.

Auch körperwarme Wickel kommen zum Einsatz. Diese wirken durchblutungsanregend und schleimlösend. Deshalb werden sie insbesondere hier angewendet:

  • Husten,
  • Bronchitis,
  • Heiserkeit,
  • Halsschmerzen.

Quarkwickel fürs Knie

Quarkwickel wirken bei Knieschmerzen
Quarkwickel wirken bei Knieschmerzen
(Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Wer unter Knieschmerzen leidet, kann mehrmals täglich kalte Quarkwickel auflegen. Sie lindern Schmerzen und Entzündungen im Knie, Prellungen und sogar blaue Flecken.

  • Am besten wirkt der Quarkwickel abends, da das Knie anschließend stillgehalten werden kann. So kann die entzündete Stelle besser heilen.
  • Starke Entzündungen geben besonders viel Wärme ab. Deshalb kann es passieren, dass der Wickel zwei bis dreimal erneuert werden muss, um eine kühlende Wirkung zu erzielen.
  • Achte darauf, dass du die empfohlene Dauer von 15 Minuten nicht überschreitest.

Quarkwickel auf der Brust

Quarkwickel auf der Brust
Quarkwickel auf der Brust
(Foto: colourbox.de)

Brustwickel mit Quark eignen sich besonders gut bei Husten und Heiserkeit. Hierfür solltest du einen körperwarmen Wickel verwenden, da dieser schleimlösend, entkrampfend und hustenstillend ist.

  1. Dafür erwärmst du den Quark in einem Wasserbad, bevor du ihn auf das Tuch aufträgst.
  2. Schlage das Tuch zusammen und lege es auf deine Brust auf.
  3. Damit es die Wärme hält, legst du noch ein Handtuch darüber.

Der Quarkwickel kann bis zu 30 Minuten auf deinem Oberkörper verbleiben. Dann beginnt er zu trocknen und sich zusammenzuziehen, wodurch die Durchblutung gefördert wird. Nach dem Quarkwickel solltest du dich gut abtrocknen und warm anziehen. Bleibe noch etwas liegen und gönne dir eine Pause. In der Zeit kannst du nachlesen, welche weiteren Hausmittel bei Erkältung helfen.

Quarkwickel bei Halsschmerzen

Quarkwickel lindern Halsschmerzen.
Quarkwickel lindern Halsschmerzen.
(Foto: CC0 / Pixabay / LUM3N)

Bei Halsschmerzen kannst du warme oder kalte Quarkwickel anwenden. Entscheide dich für die Variante, die dir gut tut – beide Methoden lindern den Schmerz.

  • Das Tuch mit dem Quark platzierst du vorne am Hals.
  • Achte darauf, dass der Wickel nicht die Wirbelsäule und den Nacken überlappt.
  • Über das Tuch kannst du einen Schal legen, damit der Hals warmgehalten wird.

Der Quarkwickel kann auf dem Hals verbleiben, bis der Quark getrocknet ist. Halte deinen Hals weiterhin mit einem Schal warm.

Weiterlesen bei Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.