6 pflanzliche Hausmittel gegen Erkältung

Hausmittel bei Erkältung - Hausmittel gegen Husten - Hustensaft selber machen
Foto: CC0 Public Domain /Pixabay

Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen sind angenehm – aber trügerisch. Da lässt eine Erkältung nicht lange auf sich warten. Wenn es dich erwischt hat, kannst du mit allerlei pflanzlichen Hausmitteln die Symptome eindämmen und deine Beschwerden lindern.

„Haaaaaatschi!“ Mist, hat es dich erwischt? Kein Wunder, im Winter ist Erkältungszeit angesagt – wer auch noch täglich mit Bus und Bahn fährt, der hat früher oder später eine triefende Nase und einen kratzigen Hals. Wirf nicht gleich eine Tablette nach der anderen ein, sondern schau, ob dir diese pflanzlichen Hausmittel bei deiner Erkältung helfen können.

1. Hustensaft selber machen – aus Zwiebeln und Honig

Zwiebeln geben nicht nur vielen Gerichten eine besondere Note und lassen unsere Augen tränen, sie sind auch ein starker Begleiter in der Erkältungszeit und ein Klassiker unter den Hausmitteln. Die Zwiebel wirkt antibakteriell und du kannst aus ihr in Kombination mit Honig einen wirksamen Hustensaft selber machen.

Und so gelingt der Zwiebelsaft gegen Husten: Schäle eine Zwiebel, schneide sie klein, gib die Stücke in ein Glas oder eine Tasse und gieße zwei Esslöffel flüssigen Honig darüber. Für die vegane Variante oder wenn kein Honig im Haus ist, eignet sich auch Zucker statt Honig. Lasse das Ganze für mehrere Stunden oder am besten über Nacht ziehen und gieße dann die entstandene Flüssigkeit ab. Fertig ist dein selbstgemachter Hustensirup, den du auf einem Löffel mehrmals täglich zu dir nimmst.

„Zwiebelsaft – schmeckt das nicht total widerlich?“ Der Geschmack ist durch Honig beziehungsweise Zucker tatsächlich erträglich und zuckersüß. Die Zwiebel als pflanzliches Hausmittel gegen Hustenwirkt, probiere es aus!

 2. Kartoffel- und Zwiebelwickel: wie aus Omas Zeiten

Warme Wickel gehören wohl mit zu den ältesten Hausmitteln gegen Erkältung. Kartoffelwickel eignen sich zum Beispiel gegen Halsschmerzen. Koche dafür ungeschälte Kartoffeln und lege sie direkt nach dem Kochvorgang in ein Baumwolltuch (Achtung heiß) und zerdrücke sie etwas. Umwickle das Tuch dann mit einem Handtuch und lege es dir für ca. eine halbe Stunde um deinen Hals. Teste vorsichtig aus, ob der Wickel nicht noch zu heiß ist, sonst kannst du dich verbrennen.

Unsere alte Freundin, die Zwiebel, hilft nicht nur als Hustensirup, sondern auch bei Ohrenschmerzen. Die Dämpfe der Zwiebel regen die Durchblutung an und reduzieren die Krankheitskeime. Zerkleinere für den Wickel eine Zwiebel und lege die kleinen Stücke in ein Baumwolltuch oder eine alte Socke. Das Zwiebelsäckchen legst du auf das schmerzende Ohr und fixierst es mit der Hand oder einem Stirnband. Lasse das Hausmittel dort ungefähr 20 Minuten liegen.

Du kannst dir aus Zwiebel samt Schale übrigens auch einen Zwiebeltee zubereiten. Mehr zu den erstaunlichen Anwendungen der Zwiebelschale liest du in einem anderen Artikel.

Hausmittel bei Erkältung: Zwiebelschale
Die Zwiebel ist ein Klassiker der natürlichen Hausmittel. (Foto © Annett Seidler / Fotolia.com)

3. Erkältungsbad mit Eukalyptus: Ruhe, bitte!

Besonders zu Beginn einer Erkältung kannst du die Symptome wirksam mit einem Vollbad bekämpfen. Die Wärme des Wassers fördert die Durchblutung deiner Schleimhäute und somit wird die Virenvermehrung etwas gestoppt.

Das Erkältungsbad lindert deine Beschwerden und entsprechende Badezusätze mit Eukalyptus lassen dich besser durchatmen. Wichtig: Gönne dir nach dem Vollbad Ruhe – gehe am besten vor dem nächtlichen Schlaf in die Wanne. Auch, wenn du schon länger erkältet bist, lohnt sich ein heißes und entspannendes Vollbad als Hausmittel. Bei Fieber hingegen solltest du nicht baden.

4. Tee: Ingwer, Salbei, Thymian und Spitzwegerich

Tee – und zwar viel davon – gehört zur Erkältungszeit einfach dazu. Beim Tee kannst du wunderbar variieren, denn es gibt viele pflanzliche Heilmittel, die du zu einem heilenden Tee aufbrühen kannst.

Ingwer dürfte zu den Klassikern in der Erkältungszeit zählen – er gehört nicht umsonst zu den Heilgewürzen des indischen Ayurveda. Das Hausmittel Ingwer stimuliert nicht nur die Verdauung, sondern wirkt auch durchblutungsfördernd und hemmt die Vermehrung von Viren – perfekt also für alle verschnupften Nasen. Jeder, der Ingwertee schon einmal getrunken hat, kennt die schweißtreibende Wirkung – Dieser Tee wärmt dich ordentlich auf!

Und so einfach machst du dir den Ingwertee: Schnappe dir eine Ingwerknolle, schneide ein daumendickes Stück ab, schäle es und schneide es klein. Achte beim Schälen darauf, die Schale möglichst dünn zu entfernen. Somit bleibt viel von den wirksamen Stoffen erhalten, die direkt unter der Schale sitzen. Du kannst den Ingwer auch einfach mit einem Löffel abschaben und somit die Schale entfernen. Du kannst die Schale auch einfach dran lassen, achte jedoch darauf den Ingwer dann in Bio-Qualität zu kaufen und die Knolle vor der Zubereitung zu waschen.

Je kleiner die Stücke, umso intensiver ist später der Teegeschmack. Wer es besonders intensiv mag, der püriert den Ingwer mit dem Pürierstab zu Ingwermuß. Die Stücke bzw. das Muß gibst du in eine große Tasse und gießt es mit kochendem Wasser auf. Lasse den Ingwertee etwas ziehen und gib gegebenenfalls noch etwas Honig und Zitrone hinzu.

Hausmittel bei Erkältungen: Ingwertee
Je kleiner die Ingwerstücke, desto intensiver ist der Geschmack. (Foto: © Pixabay / condesign)

Ein weiterer guter Unterstützer in der Erkältungszeit ist Salbei, der in vielen heimischen Gärten wächst. Das Hausmittel Salbei wirkt anders als Ingwer schweißhemmend. Zudem ist er antiseptisch, krampflösend und ist wirksam gegen Viren sowie Pilze. Trinke ihn als Tee, frische Blätter gibt es auf dem Wochenmarkt, oder gurgle mit dem Salbeiwasser.

Thymian kennst du nur als Gewürz aus der herzhaften Küche? Nutze Thymian auch als Hausmittel bei Husten – er wirkt Bronchien erweiternd, hustenlösend und antibakteriell. Thymianöl kannst du auch als Mundspülung gegen Halsschmerzen einsetzen.

Unser Tee-Quartett ergänzt Spitzwegerich, der nicht nur gegen Mückenstiche wirkt, sondern auch bei Husten, Bronchitis und Asthma hilft. Das Hausmittel Spitzwegerich stimuliert das Immunsystem und wirkt antibakteriell, außerdem beeinflusst er den Aufbau der Schleimhaut positiv. Gieße die Blätter des Spitzwegerichs zu Tee auf oder koche sie zu einem Sirup ein. Mehr zu Wildkräutern, die du im Herbst sammeln kannst, gibt es in einem weiteren Artikel.

Hausmittel bei Erkältung: Spitzwegerich: Wildkräuter bestimmen und sammeln im Herbst
Wer genau hinschaut entdeckt den Spitzwegerich am Wegesrand. (Foto: Pixabay / CC0)

In jeden Tee kannst du noch Honig hineingeben. Füge ihn jedoch erst hinzu, wenn der Tee etwas abgekühlt ist. Honig verliert seine heilenden Eigenschaften bei zu hohen Temperaturen. Du kannst ihn auch als natürliches Heilmittel pur vom Löffel essen und langsam im Mund zergehen lassen.

5. Hausmittel bei Erkältung: Salzwasser

Kochsalz ist ein kleines Wundermittel bei Erkältungen – nicht umsonst gibt es Nasensprays mit Salz vielerorts zu kaufen. Nasentropfen und -spülungen kannst du jedoch günstiger selbst machen. Löse dafür einen halben Teelöffel Salz in einem Glas lauwarmem Wasser auf. Zur Orientierung: Etwa ein Gramm Kochsalz sollte dabei in 100 ml Wasser aufgelöst werden. Fülle dann deine selbstgemachte Salzlösung in eine Sprayflasche um.

Salzwasser eignet sich ebenfalls, um damit zu inhalieren. Löse dafür in gleicher Konzentration Salz in einer Schüssel mit heißem Wasser auf, schnappe dir ein Handtuch, lege es über deinen Kopf und inhaliere vorsichtig über der dampfenden Schüssel. Überdecke mit dem Handtuch deinen Kopf und die Öffnung der Schüssel. So erreichen die heilenden Dämpfe deine Schleimhäute besser. Vorsicht: Zu Beginn sind die Dämpfe noch sehr heiß, halte daher am Anfang größeren Abstand zur Schüssel. Taschentücher bereitlegen nicht vergessen, deine Nase wird durch das Inhalieren ordentlich laufen.

6. Hausmittel Knoblauch – stinken für die Heilung

Wer gesund sein will, muss leiden – heißt es in diesem Fall beim Knoblauch. Er wirkt als pflanzliches Heilmittel gegen Bakterien und Pilze. Die entzündungshemmenden Wirkstoffe des Knoblauchs gelangen am besten roh in den Körper, etwa in Salat oder für die ganz Tapferen in kleinen Bissen roh von der Zehe abgeknabbert. Roher Knoblauch pfeift stärker als Wasabi durch deine Nasennebenhöhlen, das freie Durchatmen danach lässt dich jedoch jeden Schmerz vergessen.

Knoblauchsuppe, Bruschetta mit Knoblauch oder Knobi im Salat – Wer vorbeugend in Herbst und Winter regelmäßig (frischen) Knoblauch isst, der könnte womöglich der Erkältung ein Schnippchen schlagen. Tipp: Vermeide nach dem Knoblauch-Genuss mindestens für zwei Tage jeglichen menschlichen Kontakt. Ach, eigentlich willst du die anderen ja sowieso nicht anstecken, oder?

Wir wünschen gute Besserung und ein schnelles Überstehen der Erkältung.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , , ,

(17) Kommentare

  1. Frage zum Hustensaft aus 1):

    Ist der wirksame Hustensaft die Flüssigkeit, die abgegossen wird oder die Reste von Zwiebel und Honig, die nach dem Abgiessen bleiben?

    Klingt doof, aber ich habe es nicht ganz verstanden (vielleicht erklärt es sich von selbst sobald man die Mischung mal hergestellt hat…).

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.