Rotklee: Wirkung und Anwendung als Heilmittel

Foto: CC0 / Pixabay / gefrorene_wand

Rotklee ist eine anspruchslose Pflanze, der Heilkräfte bei verschiedenen Krankheiten nachgesagt wird. Wie der Klee wirkt und wie er angewandt wird, kannst du hier nachlesen.

Rotklee ist auch als Wiesenklee bekannt. Die Pflanze wächst weltweit und ist auch auf den Wiesen in Deutschland beheimatet. Als Heilmittel soll Rotklee besonders Beschwerden in der Menopause lindern. Sie hat aber noch weitere positive Einflüsse auf den Organismus.

Neben der vielseitigen gesundheitlichen Wirkung wird der Rotklee allerdings auch kritisch betrachtet. Wie die Pflanze als Heilmittel wirkt und wie du sie anwenden kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Wirkung von Rotklee: So beeinflusst er den Organismus

Rotklee wirkt positiv auf deine Gesundheit.
Rotklee wirkt positiv auf deine Gesundheit. (Foto: CC0 / Pixabay / SirPoh)

Rotklee gilt als altes Heilmittel. Aufgrund seiner Inhaltsstoffe werden ihm verschiedene gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt.

Der Klee enthält Vitamine (Vitamin B1 und B3 sowie Vitamin C) und Mineralstoffe (Magnesium, Kalzium und Kalium), die eine wichtige Rolle das Wohlbefinden und unsere körperlichen Prozesse spielen.

Außerdem sind im Rotklee weitere gesundheitsrelevante Stoffe enthalten. Dazu zählen:

  • Proteine, die wichtig sind für das Zellwachstum und die Muskulatur
  • Flavonoide, welche im Körper antioxidativ, antiviral und antibakteriell wirken
  • Salicylate, denen eine entzündungshemmende Wirkung nachgewiesen ist
  • Cumarine, die den Blutfluss im Organismus positiv beeinflussen
  • Glykoside, welche die Herztätigkeit unterstützen
  • Phytohormone, die die Beschwerden der Wechseljahre lindern können sowie
  • ätherische Öle

Besonders bekannt ist der Rotklee als natürliche Alternative zu einer Hormontherapie während der Menopause. Frauen ab 50 leiden häufig unter der hormonellen Umstellung des Körpers. Dazu zählen Schweißausbrüche und Hitzewallungen, sowie depressive Verstimmungen und Schlafstörungen.

Der Rotklee enthält Isoflavone, welche den sekundären Pflanzenstoffen angehören. Sie wirken als Phytohormon, oder konkreter als Phytoöstrogen. Das bedeutet, dass sie eine große Ähnlichkeit mit der Struktur des Hormons Östrogen aufweisen.

Wenn während der Menopause der natürliche Östrogenspiegel abfällt, können die Isoflavone ihn ausgleichen und auf diese Weise die körperlichen und psychischen Beschwerden reduzieren, wie auch eine Studie belegen konnte. Das gleiche Prinzip wirkt übrigens auch bei Menstruationsbeschwerden.

Nicht nur für Frauen ist der Rotklee geeignet. Auch Männer mittleren Alters können, laut einer österreichischen Studie aus dem Jahr 2008, von der Wirkung der Heilpflanze profitieren.

Weiterhin wird dem Klee ein positiver Einfluss auf die Leber, das Herz-Kreislauf-System und die Knochengesundheit nachgesagt. Auch wird vermutet, dass Klee eine Anti-Aging-Wirkung hat. So könne der Klee die Hautzellen vor Sonnenstrahlung schützen und dadurch die Bildung von Falten verzögern. Wissenschaftliche Belege konnten die Vermutung bisher noch nicht bestätigen.

Umstrittene Nebenwirkungen von Rotklee

Frauen in den Wechseljahren können von Rotklee profitieren.
Frauen in den Wechseljahren können von Rotklee profitieren. (Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Der sekundäre Pflanzenstoff Isoflavon beeinflusst den Hormonspiegel. Immer wieder wird es mit einer problematischen Zellteilung in Verbindung gebracht, welche Brustkrebs begünstigen kann.

Forscher vermuten, dass der Bestandteil Genistein ein möglicher Auslöser für die Entstehung von Krebszellen ist. Allerdings kommt dieser Wirkstoff eher in Soja vor. In Rotklee ist er nur in geringer Form enthalten.

Die European Food Safety Authority ist 2015 zu dem Schluss gekommen, dass Isoflavone keine schädlichen Auswirkungen auf Frauen in der Menopause haben.

Anwendung von Rotklee

Rotklee kannst du als Tee zu dir nehmen.
Rotklee kannst du als Tee zu dir nehmen. (Foto: CC0 / Pixabay / 6689062)

Rotklee kann auf unterschiedliche Weise dem Körper zugeführt werden.

  • Rotklee zum Essen. Die Sprossen des Klees können eine wunderbare Ergänzung auf Salaten oder Suppen sein. Wenn es abends schnell gehen soll, lass dich von Blitz-Rezepten für den Feierabend inspirieren.
  • Rotklee zum Trinken. Das Heilmittel kannst du auch als Tee zu dir nehmen. Gieße einen Teelöffel getrocknete Blüten mit 250 ml kochendem Wasser auf. Nach 10 Minuten seihst du die Blüten wieder ab. Bis zu vier Tassen kannst du täglich trinken.
  • Rotklee in Kapseln. Da die Wirkstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln hochkonzentriert sind und die möglichen langfristigen Auswirkungen noch nicht ausreichend erforscht sind, rät das Bundesinstitut für Riskiobewertung von der Einnahme ab.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.