Schlafsack waschen: So geht nichts kaputt

Foto: CC0 / Pixabay / irhap

Den Schlafsack zu waschen ist hin und wieder notwendig – sei es, weil er schmutzig geworden ist oder weil er unangenehm riecht. Wir erklären dir, was du dabei beachten solltest.

Ein Schlafsack bedarf regelmäßiger Pflege, damit er lange hält. Prinzipiell musst du einen Schlafsack nur dann waschen, wenn er schmutzig ist oder muffig riecht. Um unangenehme Gerüche zu vermeiden, solltest du deinen Schlafsack immer gut durchtrocknen lassen, falls er einmal feucht wird. Hänge deinen Schlafsack außerdem zum Lüften auf, wenn du ihn benutzt hast. Zusätzlich schützen sogenannte Inletts den Schlafsack vor Schmutz und Schweiß.

Dennoch wirst du deinen Schlafsack gelegentlich waschen müssen. Dabei solltest du ein paar Dinge berücksichtigen:

  • Informiere dich vor der Wäsche, aus welchem Material der Schlafsack besteht. Bei Schlafsäcken mit verarbeiteten Daunen ist eine andere Reinigung vonnöten als bei solchen aus Kunstfaser.
  • Wir empfehlen, zum Waschen des Schlafsacks Bio-Waschmittel zu verwenden. Sie sind frei von Mikroplastik und Inhaltsstoffen auf Erdölbasis.
  • Um deinen Schlafsack zu schonen, solltest du außerdem auf Weichspüler verzichten.

Schlafsack waschen: So funktioniert’s

Allzu oft musst du deinen Schlafsack nicht waschen.
Allzu oft musst du deinen Schlafsack nicht waschen. (Foto: CC0 / Pixabay / Hans)
  • Überprüfe deinen Schlafsack vor dem Waschen auf Löcher und Risse. Diese musst du reparieren, bevor der Schlafsack in die Waschmaschine kommt. Andernfalls können sich die Schäden vergrößern und schlimmstenfalls fällt die Füllung heraus.
  • Beachte das Etikett mit den Pflegesymbolen und halte dich an die dort vermerkten Vorschriften. So findest du auch heraus, bei welcher Temperatur du deinen Schlafsack waschen darfst. Im Normalfall sollte er bei 30 Grad waschbar sein.
  • Verschließe die Klett- und Reißverschlüsse, bevor du den Schlafsack wäschst.
  • Verwende für Daunenschlafsäcke nur Fein- oder Wollwaschmittel beziehungsweise spezielles Daunenwaschmittel. Nur so bleibt der natürliche Schutzfilm der Daunen erhalten.
  • Wasche Schlafsäcke immer einzeln in der Waschmaschine.
  • Nutze zum Waschen deines Schlafsacks einen schonenden Waschgang. Sollten Waschmittelreste zurückbleiben, spüle den Schlafsack zweimal.

Schlafsack trocknen: Darauf solltest du achten

Breite deinen Schlafsack zum Trocknen zum Beispiel auf einem Wäscheständer aus.
Breite deinen Schlafsack zum Trocknen zum Beispiel auf einem Wäscheständer aus. (Foto: CC0 / Pixabay / fotoblend)
  • Breite deinen Schlafsack nach dem Waschen zum Trocknen auf dem Boden aus. Am besten trocknet er an der frischen Luft, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung. Denke daran, den Schlafsack regelmäßig zu wenden.
  • Du kannst deinen Schlafsack aber auch auf einem Wäscheständer ausbreiten. Wichtig ist nur, dass er liegend trocknet. Die Füllung kann sonst nach unten rutschen und verklumpen.
  • Solltest du Zugang zu einem Wäschetrockner haben, kannst du den Schlafsack auch darin trocknen. Wähle dabei ein schonendes Programm mit niedriger Temperatur. Gib außerdem drei bis sechs Tennisbälle in den Trockner. So reduzierst du das Risiko, dass sich Klumpen bilden.
  • Besonders bei Daunenschlafsäcken besteht Gefahr, dass die Füllung verklumpt. Schüttle sie deswegen während des Trocknens regelmäßig auf, sodass sich die Füllung gleichmäßig verteilen kann.
  • Bügeln solltest du deinen Schlafsack nach dem Waschen nicht. Auch sonst solltest du ihn keinen hohen Temperaturen aussetzen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: