Schrunden: Ursachen und was dagegen hilft

Füße
Foto: CC0 / Pixabay / Wokandapix

Unter Schrunden versteht man spröde und rissige Hautstellen, die sich bevorzugt an unseren Fersen bilden. Warum sie entstehen und wie du ihnen vorbeugen sowie sie behandeln kannst, erfährst du hier.

Die Haut fungiert als natürliches Schutzschild für unseren Körper. Wenn sie intakt ist, weist sie Schmutz und Bakterien ab. Wird die Haut trocken oder spröde, können sich Schrunden bilden. Dabei handelt es sich um spaltförmige Risse auf der Oberschicht der Haut.

Die Schrunden können überall auftreten. Besonders oft sind die Fersen betroffen, aber auch in den Mundwinkeln oder auf den Ellenbogen können die Risse entstehen. Auch Schleimhäute können von den wenige milimetergroßen Schrunden betroffen sein.

Die Risse entwickeln sich langsam, sodass sie zu Beginn oft gar nicht wahrgenommen werden. Kleine Schrunden verursachen ein Spannungsgefühl und reagieren empfindlich auf Druck. Je größer die Verletzung wird, desto unangenehmer werden die Symptome.

So können die betroffenen Hautstellen brennen oder jucken. Ist der Riss tief, kann es sogar bluten. Wenn Bakterien oder Keime in die Wunden gelangen, ist es sogar möglich, dass Infektionen auftreten.

Ursachen für Schrunden: Darum entstehen die Risse

Falsche Schuhe können Schrunden an den Fersen begünstigen.
Falsche Schuhe können Schrunden an den Fersen begünstigen. (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

Schrunden bilden sich fast immer aufgrund von trockener Haut. Wenn ihr Feuchtigkeit fehlt, wird sie spröde, verliert an Elastizität und beginnt zu spannen. Kommt dann noch Druck auf die entsprechende Hautstelle dazu, können sich Risse bilden.

Trockene Haut kann auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden. Besonders deine Füße benötigen regelmäßige Pflege, um die Last durch das Körpergewicht tragen zu können. Hornhaut kann die Fersen zusätzlich spröde machen und Risse begünstigen. Wenn du zu wenig trinkst, belastet es deine Haut ebenfalls. Aber auch Kälte oder trockene Heizungsluft in den Wintermonaten macht deiner Haut zu schaffen.

Auch unpassende Schuhe können dazuführen, dass deine Füße falsch belastet werden und dadurch großer Druck auf deine Fersen entsteht. Ähnliches gilt, wenn du keine Socken anziehst und deine Schuhe barfuß trägst.

Schrunden können auch durch anderen Faktoren begünstigt werden:

  • Alternde Haut wird schneller spröde und trocken, weshalb sie anfällig für Risse wird.
  • Der Mangel an Vitaminen, Mineralien, Eisen oder Zink kann die Elastizität der Haut ebenfalls einschränken und Schrunden begünstigen.
  • Übergewicht verursacht einen großen Druck auf deine Fersen und kann die Füße empfindlicher für Risse machen.
  • Wird deine Haut nicht ausreichend abgetrocknet, wird ihr natürlicher Schutz beeinträchtigt. Achte deshalb auf die richtige Hygiene: gründlich waschen und abtrocknen!
  • Genetische Veranlagungen sowie ein Ungleichgewicht im Hormonspiegel können außerdem die Bildung von Schrunden fördern.

Wenn Schrunden häufig wiederkehren, können sie auch auf Erkrankungen hinweisen:

  • Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis haben natürlich einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Haut.
  • Auch Diabetes Typ 2 kann das Hautbild verändern und Schrunden begünstigen.
  • Die Darmerkrankung Morbus Crohn hat ebenfalls einen Einfluss auf die Bildung der Risse.

Hilfe gegen Schrunden: Das kannst du tun

Um Schrunden vorzubeugen braucht die Haut regelmäßige Pflege.
Um Schrunden vorzubeugen braucht die Haut regelmäßige Pflege. (Foto: CC0 / Pixabay / yogaphysique)

Schrunden heilen von allein ab. Allerdings handelt es sich dabei um einen langwierigen Prozess. Besonders Risse an den Fersen werden durch Bewegung oder den Druck der Schuhe immer wieder gereizt. Unangenehm wird es dann, wenn sich schmerzhafte Infektionen bilden.

Das kannst du tun um Schrunden zu beseitigen und vorzubeugen:

  • Für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden ist es immer wichtig ausreichend zu trinken und dich gesund und ausgewogen zu ernähren, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.
  • Achte darauf, dass deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt wird. Dadurch bleibt sie elastisch und kann Umwelteinflüsse besser verkraften. Verwende regelmäßig eine geeignete Salbe oder Creme, die die Haut zusätzlich mit wichtigen Fetten und Nährstoffen versorgt. Faire Salben mit Inhaltsstoffen aus Bioanbau findest du im **Avocadostore.
  • Die Hornhaut an deinen Füßen solltest du regelmäßig entfernen. So kannst du vermeiden, dass Hautstellen verhärten und sich Risse bilden. Wenn deine Haut bereits verletzt ist, solltest du allerdings auf Hornhautpfeile und Co. verzichten, um die Haut nicht zusätzlich zu schädigen.
  • Wenn du derzeit unter Schrunden leidest, ist es wichtig nicht dem Juckreiz nachzugeben oder an den Rissen zu kratzen. Außerdem solltest du vermeiden, dass deine Schuhe reiben. Trage deshalb Socken und passendes Schuhwerk, das deine Füße nicht belastet.

Treten bei dir häufig Schrunden auf, obwohl du deine Haut gut pflegst, lohnt sich ein Gang zum Arzt. Hier kannst du abklären lassen, was hinter der spröden und rissigen Haut steckt und wie du sie langfristig heilen kannst.

Weiterlesen aut Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.