Utopia Image

So pflegst du einen Schlitten für die Rodelzeit

Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear

Du möchtest vor der kommenden Rodelzeit deinen Schlitten pflegen? Wir erklären dir, wie du das am besten machst und wann der richtige Zeitpunkt dafür ist.

Spätestens, wenn der Winter naht und sich der erste Schnee ankündigt, solltest du dich auf die Rodelzeit vorbereiten. Mit unseren Tipps gelingt es dir, dafür deinen Schlitten richtig zu pflegen.

Schlitten pflegen: so geht’s

Du solltest deinen Schlitten richtig und regelmäßig pflegen, um die Rodelzeit sicher und in vollen Zügen genießen zu können. Dein Schlitten ist durch den Schnee und die Witterungsbedingungen großen Belastungen ausgesetzt. Um sicherzustellen, dass er diesen standhalten kann, solltest du die folgenden Punkte beachten:

  • Schlitten reinigen: Wische deinen Schlitten nach jeder Rodeltour mindestens mit einem trocknen Tuch ab. Möglich ist es aber auch, ihn mit Wasser und Seife zu säubern. Das empfiehlt sich besonders dann, wenn du deinen Schlitten sehr oft benutzt. Bei stärkeren Verschmutzungen kannst du auch einen Allzweckreiniger verwenden. Vermeide aber aggressive Reinigungsmittel. Viele der darin enthaltenen Inhaltsstoffe sind nämlich umweltschädlich.
  • Kufen schleifen: Zum Pflegen eines Schlittens gehört es auch, die Kufen regelmäßig zu schleifen. Durch das Schlittenfahren können sie sich nämlich schnell abnutzen. Mithilfe einer Schleifmaschine oder eines Schleifpapiers kannst du diesen Schritt unkompliziert zu Hause erledigen. Schleife dabei immer in Fahrtrichtung. Halte die Schleifmaschine beziehungsweise das Schleifpapier außerdem möglichst gerade und führe den Vorgang so gleichmäßig wie möglich aus. Alternativ kannst du die Kufen deines Schlittens auch in einem Fachgeschäft für Sport- und Winterausrüstung schleifen lassen.
  • Wachsen, um Rost zu vermeiden: Indem du deinen Schlitten wachst, beugst du Rost vor. Das Wachs verteilst du einfach mithilfe eines Feuerzeugs oder eines Wachseisens auf den Kufen. Hast du kein Wachs zur Hand, um deinen Schlitten zu pflegen, kannst du auch eine Kerze benutzen. Erwärme das Wachs beziehungsweise die Kerze mit dem Feuerzeug und trage das Wachs möglichst gleichmäßig auf die Kufen auf. Achte darauf, dass die Wachsschicht nicht zu dick wird, damit sie den Schlitten nicht abbremst. Zeigt sich bereits etwas Rost auf den Kufen, empfiehlt es sich, diesen mit einem Schleifpapier zu entfernen. Wie beim Schleifen der Kufen solltest du auch beim Entfernen von Rost in Fahrtrichtung des Schlittens schleifen. Sind die Kufen so stark verrostet, dass du sie auch mit Schleifpapier nicht mehr retten kannst, ist es auch möglich, sie komplett auszutauschen. Entsprechende Ersatzteile findest du im Baumarkt.

So lagerst du deinen Schlitten richtig ein

Wenn du deinen Schlitten gut pflegst, hast du länger Freude an ihm.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Zur richtigen Pflege deines Schlittens gehört es auch, dass du diesen nach der Rodelzeit richtig lagerst. Besitzt du einen Holz-Schlitten, lohnt es sich, das Holz vor dem Einlagern einmal abzuschleifen und eine passende Holzlasur aufzutragen. Auf diese Weise schützt du den Schlitten vor Verwitterung und Nässe. Achte darauf, dass die Lasur gut eingezogen und getrocknet ist, bevor du den Schlitten verstaust.

Zum Lagern eignet sich am besten ein trockener und dunkler Ort wie der Keller oder der Dachboden. Für die Sommermonate bieten sich auch der Schuppen oder die Garage an. Wichtig ist dabei nur, dass der Schlitten vor Regen geschützt ist. Zusätzlich kannst du ihn mit einer Decke umhüllen, um ihn gegen Staub und Verschmutzungen zu sichern. Beachte außerdem, dass sich das Holz durch zu viel Wärme verändern kann. Daher solltest du den Schlitten nicht in die Nähe einer Heizung stellen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: