Präsentiert von:

Socialbnb – Übernachten und Gutes tun

Socialbnb - die ideale Möglichkeit für Backpacker nebenbei Gutes zu tun
Foto: CC0 / Pixabay / sadasdasd

Die Plattform „Socialbnb“ ermöglicht es dir, eine Reise in ein fremdes Land und soziales Engagement sinnvoll zu verbinden. Wie das genau funktioniert, erfährst du hier!

Was ist Socialbnb?

Socialbnb ist eine Plattform, auf der du dich als Reisender mit NGOs in Verbindung setzen kannst. NGO steht für „Non-governmental organisation“, also eine Organisation, die unabhängig von Staat und politischen Parteien arbeitet. Im Fokus der NGOs stehen in der Regel Themen wie Umweltschutz, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit. Weltweit bekannte NGOs sind zum Beispiel Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen oder Greenpeace.

Socialbnb setzt jedoch auf kleine, lokale NGOs, die durch ihren niedrigen Bekanntheitsgrad kaum oder keine Spenden erhalten und daher Schwierigkeiten mit ihren Projekten haben. Viele dieser Organisationen haben jedoch freie Zimmer und Betten, in denen Reisende unterkommen können.

Socialbnb ermöglicht es dir, bei lokalen NGOs deiner Wahl diese Zimmer zu buchen. Mit deinem Geld unterstützt du somit soziale Projekte und bekommst bei deinem Aufenthalt zudem einen Einblick in die genaue Arbeit der Organisationen.

Wie funktioniert Socialbnb?

Mit Socialbnb sammelst du nicht nur viele neue Erfahrungen, sondern kannst dich gleichzeitig sozial engagieren.
Mit Socialbnb sammelst du nicht nur viele neue Erfahrungen, sondern kannst dich gleichzeitig sozial engagieren. (Foto: CC0 / Pixabay / DariuszSankowski)

Lokale NGOs aus der ganzen Welt können sich auf der Plattform registrieren. Bisher sind auf der jungen Plattform 13 Organisationen aus Peru und Kambodscha gelistet, die du buchen kannst. Dabei sind sowohl die Unterkünfte, als auch die Projekte genau beschrieben. Es wird zur Zeit daran gearbeitet, noch weitere NGOs aus Asien, Südamerika und Afrika für die Plattform zu gewinnen.

Während deines Aufenthalts bekommst du einen tiefen Einblick in die Kultur des Landes, kannst dich mit Einheimischen austauschen und die NGO-Projekte direkt vor Ort ansehen. Nebenbei unterstützt du kleine lokale Organisationen dabei, ihre Ideen unabhängig von Spenden umsetzen zu können.

Die Geschichte und Idee der sozialen Plattform

Socialbnb wurde von einer Gruppe von Studierenden aus Köln ins Leben gerufen. Die Idee zu der Plattform kam einem Team-Mitglied auf einer Reise durch Kambodscha. Dabei begegnete er einem Mann, der neben seinem Haus eine Schule bauen wollte, um den Kindern aus seinem Dorf die Möglichkeit zu geben, Englisch zu lernen.

Jedoch hatte er nicht Genug Geld, um seine Idee umzusetzen. Was er jedoch besaß, waren zahlreiche freie Räume, die schnell zu Unterkünften für Reisende umfunktioniert werden konnten. Somit wurde die Schule in Pang Na in Kombodscha das erste Soicalbnb-Projekt.

Die Studierenden konstruierten daraufhin die Socialbnb-Website, die im April 2018 online ging. Du bist neugierig geworden und möchtest bei deinem nächsten Urlaub lokale NGOs unterstützen? Mehr Informationen bekommst du auf der Website von Socialbnb.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.