Greenpeace Energy: Fakten über den Öko-Stromanbieter

Greenpeace Energy
Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos

Greenpeace Energy gibt es seit rund 20 Jahren und ist ein mittelgroßer Öko-Stromanbieter. Der Strom stammt aus Wasserkraft- und Windenergieanlagen in Österreich und Deutschland und hat strenge Ökostrom-Siegel bekommen. Hier erfährst du mehr.

Greenpeace Energy ist als Genossenschaft 1999 gegründet worden und heute weitgehend unabhängig von Greenpeace Deutschland. Ausschlaggebend bei der Gründung war der Umstand, dass es keinen Stromanbieter gab, der die strengen Kriterien von Greenpace erfüllen konnte. Deshalb hat Greenpeace selbst einen Anbieter gegründet und inzwischen über 100.000 Kunden in ganz Deutschland.

Die Kriterien für Ökostrom von Greenpeace Energy (PDF):

  • Kein Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken oder aus Biomasse,
  • Strom aus Wind- und Solarenergie mindestens zweistellig im Strommix,
  • Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf Gas-Basis ist erlaubt, darf aber den Anteil an Wind- und Solarenergie nicht überschreiten,
  • Lieferanten haben keine Geschäftsverhältnisse mit der Braunkohle- und Atomindustrie,
  • Erneuerbare Energien und Speicherkonzepte werden gefördert.

Greenpeace Energy baut eigene Kraftwerke

Greenpace Energy: Strommix
Greenpace Energy: Strommix (Foto: Screenshot / Greenpace Energy)

Im Gegensatz zu vielen anderen Stromanbietern kauft Greenpeace Energy nicht bloß an der Strombörse den Ökostrom, sondern baut auch eigene Kraftwerke. Die Gesamtleistung aller Kraftwerke liegt bei 78 Megawatt, was für über 50.000 Haushalte reicht. Ein Überblick:

  • 10 Windparks
  • 3 Photovoltaikanlagen
  • an 3 weiteren Windparks beteiligt

Darüber hinaus bezieht Greenpeace Energy seinen Strom von ausgewählten Wind- und Wasserkraftwerken in Deutschland und Österreich (zur Liste). Fällt ein Kraftwerk aus, sind die Lieferanten verpflichtet, genug Strom von anderen grünen Kraftwerken bereitzustellen.

Stromtarife von Greenpeace Energy

Der Windpark Ketzin von Greenpeace Energy
Der Windpark Ketzin von Greenpeace Energy (Foto: Sabine Vielmo / Greenpeace Energy eG)

Greenpeace Energy bietet zwei Stromtarife an:

Ökostrom aktiv (direkt zum ** Anbieter)

  • 100 Prozent Ökostrom aus Wind- und Wasserkraft
  • Stetig steigender Windkraftanteil

Solarstrom Plus (direkt zum ** Anbieter)

  • 10 Prozent Solarstrom aus deutschen Braunkohlerevieren (Hier werden in Braunkohleregionen Solarpanels aufgestellt und gezielt neue Solaranlagen gefördert. So soll Solarenergie auch in klassischen Braunkohlegebieten attraktiv werden)
  • 90 Prozent Ökostrom aus Wind- und Wasserkraft
  • 1 Cent /kWh für den Bau von Solaranlagen in Braunkohlerevieren und für politische Arbeit

Seit 2004 wird der Ökostrom vom TÜV Nord zertifiziert. Zusätzlich prüfen die OmniCert Umweltgutachter, dass Greenpeace Energy auch die selbstgesteckten Ziele einhält. Seit 2017 ist der Ökostrom auch mit dem strengen ok power plus Siegel zertifiziert und wurde im gleichen Jahr von Öko-Test mit „sehr gut“ bewertet.

Genossenschafts-Modell hat viele Vorteile

Greenpeace Energy ist eine Genossenschaft - das bringt viele Vorteile mit.
Greenpeace Energy ist eine Genossenschaft – das bringt viele Vorteile mit. (Foto: CC0 / Pixabay / hpgruesen)

Greenpeace Energy ist genossenschaftlich organisiert. Privatpersonen können Mitglied werden und den Stromanbieter so unterstützen – egal, ob sie Kunde bei Greenpeace Energy sind oder nicht. Das macht den Ökostrom-Anbieter unabhängig von Banken und sorgt dafür, dass Entscheidungen gemeinwohl- statt gewinnorientiert getroffen werden. Außerdem gehen die Gewinne nicht an Spekulanten, sondern werden den Mitgliedern als Dividende oder Rückvergütung ausgezahlt.

Die transparente Preis-Struktur der Stromtarife zeigt, dass Greenpeace Energy nicht an einem hohen Stromverbrauch interessiert ist: Alleine der fixe Grundbetrag geht an den Stromanbieter (für laufende Kosten wie Verwaltung und Vertrieb), der Preis pro Kilowattstunde enthält nur Steuern, Entgelte und die Kosten für die Strombeschaffung. Also keinen Gewinn und somit auch keinen Anreiz für einen hohen Stromverbrauch.

Du nutzt bereits Greenpeace Energy? Bewerte deinen Stromanbieter in der Liste Die besten Ökostromanbieter!

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.