Weide pflanzen und pflegen: Was du beachten musst

weide pflanzen
Foto: CC0 / Pixabay / Yummymoon

Eine Weide im eigenen Garten zu pflanzen ist kein Hexenwerk. Wer genügend Platz für das schöne Gehölz hat, trifft mit einer Weide eine gute Entscheidung. Die Bäume sind pflegeleicht und winterhart.

Weiden sind eindrucksvolle Bäume, die immer einen Blickfang darstellen. Sie gehören zu den ökologisch wertvollsten heimischen Gehölzen und sind äußerst vielfältig. Wenn du eine Weide in deinem Garten pflanzen möchtest, brauchst du viel Platz: Weiden wachsen schnell und bilden eine üppige Krone sowie ein enormes unterirdisches Wurzelsystem aus. Du solltest für die Weide also auf jeden Fall eine Freifläche mit einem Durchmesser von etwa 20 Metern zur Verfügung haben.

Weide pflanzen: Standort und Vorgehen

Ist dein Garten groß genug, kannst du dich auf die Suche nach einem passenden Standort für deine Weide machen. Weiden sind sogenannte Pioniergehölze, die in der freien Natur auf Flächen wachsen, die für andere Pflanzen ungünstig sind. Dazu gehören zum Beispiel Schotterebenen, Flussläufe und Halden. Dementsprechend sind Weiden auch im Garten sehr anpassungsfähig und robust.

Der optimale Standort sieht wie folgt aus:

  • feuchter bis nasser Boden
  • leicht saurer bis neutraler Boden
  • durchlässige Erde
  • sonnig und hell

Wenn du nicht alle diese Punkte erfüllen kannst, ist das auch kein Problem. Die Weide verträgt so gut wie alle Böden, so lange diese nicht zu trocken sind.

Hast du ein Fleckchen gefunden, kannst du dir eine Jungpflanze im Fachhandel besorgen. Das machst du am besten im Frühjahr oder Herbst, denn das sind die besten Pflanzzeitpunkte.

  1. Lockere den Boden gründlich auf und mische die Erde mit Sand oder Kies. So erhältst du sehr durchlässigen Boden.
  2. Hebe ein ausreichend großes Pflanzloch aus. Achte darauf, dass es nicht zu tief ist, denn Weiden sind Flachwurzler
  3. Setze den Baum hinein und fülle das Loch wieder mit Erde.
  4. Gut andrücken und angießen nicht vergessen!

Weide pflegen: Tipps und Tricks

Besonders imposante Vertreter der Weiden sind die Trauerweiden.
Besonders imposante Vertreter der Weiden sind die Trauerweiden.
(Foto: CC0 / Pixabay / jessun)

Insgesamt sind Weiden pflegeleichte Gehölze, die nicht viel Aufmerksamkeit verlangen.

  • Freistehende Weiden musst du eigentlich nicht gießen, da sie durch ihr weitläufiges Wurzelsystem immer Wasser im Boden finden. Nur in der ersten Zeit nach dem Anpflanzen solltest du die Jungpflanzen gut feucht halten.
  • Düngen musst du Weiden nicht, es sei denn, du hältst sie im Kübel. Dann solltest du einmal jährlich etwas Kompost unter die Erde mischen.
  • Weiden sind sehr schnittverträglich. Die Bäume werden schnell sehr üppig, deshalb empfiehlt sich ein regelmäßiger Schnitt. Der beste Zeitpunkt dafür ist im Frühjahr.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: