Zahn abgebrochen: Das kannst du jetzt tun

Foto: CC0 / Pixabay / rgerber

Dein Zahn ist abgebrochen und du hast keine Ahnung, was zu tun ist? Keine Panik – in den meisten Fällen kann der Arzt den Zahn wieder zusammenfügen. Um es deinem Zahnarzt einfach zu machen, solltest du ein paar Dinge beachten.

Zahn abgebrochen: Erste-Hilfe-Maßnahmen

Schnell ist es passiert: Bei einem Sturz, Zusammenstoß oder auch beim Zubeißen bricht ein Stück deines Zahnes ab. In diesem Fall solltest du nicht in Panik verfallen. Denn der Zahnarzt kann das abgebrochene Stück häufig wieder am Zahn befestigen.

 So gehst du am besten vor:

  1. Wenn du bemerkst, dass etwas von deinem Zahn abgebrochen ist, solltest du zuallererst die Zahnsplitter aus deinem Mund holen. Je nachdem, wo du dich gerade befindest, wäschst du vorher am besten gründlich die Hände und schaust dir den Schaden dann im Spiegel an.
  2. Ganz wichtig: Wenn ein großes Stück Zahn abgebrochen ist, liegt im schlimmsten Fall ein Stück Nerv frei. Berühre den beschädigten Zahn also auf keinen Fall.
  3. Das abgebrochene Stück Zahn solltest du nun so schnell wie möglich feucht halten. Dafür eignen sich beispielsweise: spezielle Zahnrettungsboxen, kalte H-Milch, Kochsalzlösung (steril) sowie Gefrierbeutel.
  4. Wenn die betroffene Stelle zusätzlich blutet, beiße vorsichtig auf ein sauberes Taschentuch.

Was du auf keinen Fall tun solltest:

  • das Stück Zahn austrocknen lassen
  • den Zahn in Leitungswasser transportieren
  • die ausgeschlagenen Teile in der Mundhöhle lassen oder während des Transports in der Hand halten

Wichtig: Wenn dir ein Stück Zahn abbricht, solltest du so schnell wie möglich zum Zahnarzt.

Richtige Nachsorge ist das A&O

Hast du dir ein Stück Zahn abgebrochen, gilt in erster Linie: Ruhe bewahren.
Hast du dir ein Stück Zahn abgebrochen, gilt in erster Linie: Ruhe bewahren. (Foto: CC0 / Pixabay / ivanovgood)

Wenn der Zahnarzt den abgebrochenen Zahn wieder zusammengefügt hat, kannst du erst einmal aufatmen. Nun gilt es, die richtige Nachsorge zu betreiben. Dein behandelnder Arzt wird dir sicher Anweisungen dazu geben – die wichtigsten Tipps findest du hier noch einmal aufgelistet:

  • Bis der abgebrochene Zahn stabil ist, kann es eine Weile dauern. Verzichte deshalb für etwa eine Woche auf harte Lebensmittel.
  • Betreibe trotz des reparierten Zahns gründliche Zahn– und Mundpflege. Sei dabei aber vorsichtig und verwende am besten eine Zahnbürste mit weichen Borsten. Wichtig ist, dass du den geschädigten Zahn nicht einfach auslässt.
  • Dein Zahnarzt wird dir genau sagen, wann und wie häufig du zur Nachkontrolle kommen sollst. Diese Termine solltest du auf jeden Fall wahrnehmen.
  • Mit antibakteriellen Mundspülungen kannst du zusätzlich Entzündungen vorbeugen.

Zahn abgebrochen: Wer zahlt die Behandlung?

Auf harte Lebensmittel solltest du für ein paar Tage verzichten.
Auf harte Lebensmittel solltest du für ein paar Tage verzichten. (Foto: CC0 / Pixabay / klimkin)

Die Frage, wer die Kosten für die Behandlung eines abgebrochenen Zahnes übernimmt, kann man nicht pauschal beantworten. Dabei kommt es zum Teil auf deine eigene Versicherung an und ob du zum Beispiel noch eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hast.

Ist der Zahn abgebrochen, übernimmt laut der Deutschen Familienversicherung übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten dafür, ihn wieder anzukleben. Sollte jedoch ein Ersatz in Form einer Krone oder Füllung notwendig sein, musst du etwa die Hälfte der Kosten selbst tragen.

Tipp: Wenn dein Zahn bei einem Unfall abgebrochen ist, solltest du den Schaden auf jeden Fall deiner Unfallversicherung melden. Ist eine weitere Person (zum Beispiel beim Mannschaftssport) involviert, empfiehlt es sich, deren Haftpflichtversicherung einzubeziehen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.