Undercover-Aufnahmen: So schlimm leiden Kühe für unseren Parmesan

Parmesan Kühe Milch Grana Padano
Foto: © CIWF und CC0 Public Domain Pixabay

Parmesan und Grana Padano gehören in Deutschland mit zu den beliebtesten Käsesorten. Allerdings kann man den Hartkäse nicht mit gutem Gewissen genießen – das zeigen erschütternde Aufnahmen einer Tierschutzorganisation.

Bis auf die Knochen ausgemergelte Kühe, viel zu kleine, völlig verdreckte Ställe und verletzte Tiere – die Videos der Tierschutzorganisation „Compassion in World Farming“ (CIWF) sind nichts für schwache Nerven. Die Aufnahmen stammen aus neun Milchkuhbetrieben, die Milch für Parmesan und Grana Padano liefern.

Die beiden Hartkäse-Sorten dürfen nur in bestimmten Gegenden in Italien hergestellt werden: Grana Padano in der gesamten Po-Ebene, Parmesan nur in einem Teil davon. Laut Albert-Schweitzer-Stiftung fließen 40 Prozent der gesamten italienischen Milchproduktion in die Herstellung der beiden Käse.

Traditionsreicher Käse

Die Produktion des Käses ist dabei sehr exklusiv: Die Hersteller seien in nur zwei Unternehmenszusammenschlüssen organisiert. Sie vermarkten Parmesan und Grana Padano dabei als traditionsreiche Premiumprodukte von besonders hoher Qualität.

Das Filmaterial von CIWF zeigt jedoch ein ganz anderes Bild: Die Milchkühe stehen eng zusammengepfercht in Ställen mit Betonböden. Viele Tiere haben Wunden, andere sind stark geschwächt und können nur schwerfällig laufen.

Einige Tiere sind so mager, dass ihre Knochen hervorstehen. In den Gängen sammeln sich Ausscheidungen, die das Infektionsrisiko erhöhen. Eine Weide bekommen die Kühe gar nicht erst zu sehen. Auch Anbindehaltung ist noch verbreitet.

Parmesan Milchkuh
Die Kühe liegen in ihren eigenen Ausscheidungen. (© CIWF )

Genmanipuliertes Futter?

Den Recherchen von CIWF zufolge gibt es außerdem Hinweise darauf, dass die Kühe mit genmanipuliertem Soja gefüttert werden. Laut den Produktionsstandards muss das Futter der Milchkühe zur Hälfte aus Grünfutter und zur anderen Hälfte aus Getreide bestehen.

„Es ist immer wieder erschütternd zu sehen, wie die Tiere leben müssen, die hinter der Produktion angeblich hochwertiger Lebensmittel stehen. Im Fall von Parmesan und Grana Padano klaffen das Image der Produkte und die Realität der Lebensbedingungen weit auseinander“, so Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert-Schweitzer-Stiftung.

Parmesan Milchkuh
Viele Kühe haben Verletzungen – verursacht durch den rutschigen Boden oder Geräte. (© CIWF )

Der Käse wird exportiert – unter anderem nach Deutschland

Ein großer Teil des Parmesans und Grana Padano landet schlussendlich in deutschen Supermärkten: Italien exportiere etwa 10 Prozent der produzierten Hartkäse nach Deutschland, berichtet die Albert-Schweitzer-Stiftung.

Die Tierschutzorganisation hat als Reaktion auf die Undercover-Recherchen einen Appell an die Präsidenten der beiden Unternehmenszusammenschlüsse der Käsesorten verfasst. In dem Appell rufen sie die Chefs dazu auf, ein Programm zur Verbesserung des Tierschutzes umzusetzen. (Appell unterzeichnen: „Keine Quälerei für Käse“)

Milchkühe leiden – Bio ist besser

Miserable Zustände in Milchkuhbetrieben sind allerdings nicht nur bei Parmesan- und Grana-Padano-Herstellern an der Tagesordnung. In den industriellen Massenbetrieben wird auf das Wohl der Tiere kaum Rücksicht genommen. Umso wichtiger ist es, gerade bei Milch, Joghurt, Käse usw. darauf zu achten, nur Produkte in Bio-Qualität zu kaufen – am besten mit noch den strengeren Siegeln der Anbauverbände Demeter, Bioland und Naturland.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Es ist doch recht befremdlich, daß diese Tiere überhaupt noch Milch produzieren.
    Es müßte doch eigentlich Jedem einleuchten daß gesündere Kühe auch mehr und bessere Milch produzieren. Einige Fotos sollten ausreichen um die Halter wegen Tierquälerei zu belangen – wobei Tierschutzgesetze scheinbar eher dazu da sind Privathalter bei Bedarf zu belangen, bei kommerzieller Tierhaltung wird offensichtlich gerne mal über sämtliche Verstöße hinweggesehen.

  2. Aus meiner Sicht sind die Wortpaare „gesunde Kühe“ und „mehr Milch“ unvereinbar. Das Skelett von Kühen erkrankt u.a. dadurch, dass sie auf immer mehr Milch gezüchtet und gemästet werden. Das Wortpaar „bessere Milch“ find ich ob des Leids, dass den Tieren und deren Tierkinder durch die Milchproduktion entsteht, unsäglich. Vielleicht traut sich der/die ein oder andere im neuen Jahr mal an etwas neues heran: z.B. die https://vegan-taste-week.de/ Herzlichen Gruß!

  3. Ich kann dir nur zustimmen, dass es eine Schande ist, dass zum Einen nicht jeder ! einzelne Bürger diesbezüglich in unserem Land dazu aufgeklärt ist, um sein Verhalten dazu ändern zu können, das heißt persönlich dagegen angehen zu können.
    Jeder der davon weis, kann seine Mitmenschen daruf hinweisen.
    Solche Fotos müßten von verantwortungsvollen Discontergeschäftebetreibern an ihren Käseregalen angebracht werden, mal sehen, wer den noch kaufen würde.
    Gleichzeitig müßte daneben auch noch Bioparmesankäse angebotgen werden, denn wo muss man erst hingehen, um ihn auch zu bekommen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.