Pflanzlicher Milchersatz: die besten Alternativen zu Milch

Pflanzlicher Milchersatz – Milchalternativen
Foto: © geografika - Fotolia.com

Vieles spricht für pflanzlichen Milchersatz. Wir stellen dir die besten Alternativen zu Milch vor: Mandelmilch, Sojamilch, Hafermilch, Reismilch und andere, und zeigen dir, ob sie für Kaffee, Müsli oder zum Kochen taugen.

Milch kann krank machen, unser Körper braucht sie nicht und das Leid der Tiere ist groß: Mit unserem Artikel 5 Argumente gegen Milch haben wir auf Utopia.de eine heftige Diskussion angestoßen. Ist Kuhmilch eher ungesund als gesund? Ist sie ethisch vertretbar? Wieso „brauchen“ wir angeblich Kuhmilch, wenn in Wirklichkeit 75 Prozent der Weltbevölkerung laktoseintolerant sind? Bei vielen Fragen rund um Milch liegen sehr unterschiedliche Meinungen vor – Milch zu kaufen ist daher eine Selbstverständlichkeit, über die wir ruhig mal nachdenken können.

Wem Nachdenken nicht reicht, der kann auch einfach mal anfangen und eine der pflanzlichen Milch-Alternativen ausprobieren. Denn es gibt mehr als nur Sojamilch: Mandelmilch, Hafermilch oder Reismilch sind viel besser als ihr Ruf. Und mit Hanfmilch, Lupinenmilch und Erbsenmilch bereichern weitere Alternativen zu Milch die Auswahl.

Mandelmilch:
die geschmackvolle Milchalternative

Nußmilch: Mandelmilch von Provamel
Mandelmilch von Provamel

Mandelmilch ist in den USA längst Trend, auch bei uns ist sie als Milchersatz schon fast so populär wie Sojamilch. Zu kaufen gibt es Mandelmilch in den meisten Bioläden und Reformhäusern. Seltener gibt es auch andere Milch-Alternativen aus Nüssen, zum Beispiel Haselnussmilch.

Mandelmilch enthält im Vergleich zu Kuh- und Getreidemilch nur sehr wenig Eiweiß und auch kaum Kalzium. Dafür bietet Mandelmilch reichlich Spurenelemente, Vitamine und relativ wenig Fett. Zusammengenommen sind Mandeldrinks eine durchaus gesunde Milchalternative. Im Vergleich dazu ist Haselnussmilch fett, nämlich ebenso fett wie Kuhmilch.

Geschmack: Mandelmilch gilt als hervorragender Milchersatz beim Backen. Das leicht nussige Aroma bereichert je nach Geschmack auch jedes Müsli. Im Kaffee neigt Mandelmilch zur flockigen Konsistenz, wir raten eher ab. Haselnussdrinks sind vielleicht mehr eine Alternative zu Kakao als zu Milch: Sie schmeckt pur schön nussig, ist dafür aber längst nicht so zuckrig (außer mit Zuckerzusatz).

Worauf achten? Besonders nachhaltig ist Mandelmilch nicht: Mandeln brauchen viel Wasser, die Anbaugebiete liegen in trockenen Regionen, die Transportwege sind lang. Betrachte es als Lebensmittel, nicht als Getränk. Achte unbedingt auf Bio-Produkte, etwa von Alnatura, dm Bio, Provamel. Vorsicht: Nuss- und Mandelmilch wird manchmal Zucker zugesetzt!

Preis: ca. 3 Euro pro Liter Mandelmilch oder Haselnussmilch
Mehr Infos: Alles über Mandelmilch, Bestenliste Nuß-/Getreidedrinks

Alles über Mandelmilch als Milchersatz

Sojamilch:
der klassische Milchersatz

Sojamilch von Alnatura
Sojamilch von Alnatura

Sojamilch ist die bekannteste Milch-Alternative, aber auch eine sehr umstrittene. In Bio-Läden und Reformhäusern gibt es Sojadrinks bei uns schon seit vielen Jahren, inzwischen findet man Sojamilch auch in jedem Supermarkt und in Drogeriemärkten. Sie dienen vielen, die vegan leben wollen, als Eiweiss-Lieferant.

Sojadrinks enthalten gesunde Stoffe wie Folsäure und pflanzliche Proteine – und kein Cholesterin. Allerdings ist der Gehalt an Kalzium geringer als bei Kuhmilch, darum bieten die meisten Hersteller inzwischen Sojamilch mit zugesetztem Kalzium an. Strittig sind „Isoflavone“- pflanzliche Hormone, die dem weiblichen Sexualhormon Östrogen ähneln. In Asien glaubt man, dass sie vor Krebs schützen und gegen Beschwerden in den Wechseljahren helfen. Hierzulande spricht man vorsorglich von einer „unklaren Wirkung“ und das Bundesinstitut für Risikoforschung rät, Säuglingen und Kleinkindern keine Sojamilch zu geben.

Geschmack: An Sojamilch pur scheiden sich die Geister. Die einen schätzen den getreidigen, teils auch nussigen Geschmack, den anderen schmeckt Sojamilch zu penetrant nach Bohnen. Häufig gelobt wird Sojamilch als Ersatz im Kaffee – auch weil man sie gut aufschäumen kann. Viele Hersteller haben süße Sojadrinks in den Geschmacksrichtungen Vanille und Kakao im Programm. Es gibt auch Soja-Joghurt.

Worauf achten? Etwa die Hälfte des weltweit produzierten Sojas stammt aus Südamerika. Vor allem in Brasilien und Argentinien werden riesige Fläche Regenwald abgeholzt, um Platz für die Sojaproduktion und Lebensmittel auf Sojabasis zu schaffen. In unserer Bestenliste Sojadrinks empfehlen wir deshalb nur Sojamilch mit Soja aus Europa. Das Bio-Siegel schützt zudem vor Gentechnik.

Preis: ca. 1 bis 2 Euro pro Liter Sojamilch
Mehr Infos: Alles über SojamilchKuh- und Sojamilch im VergleichBestenliste Sojamilch/Sojadrinks

Alles über Sojamilch als Milchersatz

Hafermilch:
die regionalen Alleskönner

Hafermilch
Hafermilch vom Hofgut Sterzen

Getreide als pflanzliche Alternative zu Milch ist bei uns noch wenig bekannt, doch zumindest Hafermilch ist bereits groß im Kommen. Im konventionellen Supermarkt gibt es Hafermilch nur selten, doch in Bioläden, Biosupermärkten und Reformhäusern findest du eine große Auswahl (etwa Alnatura, Provamel, dm Bio). Seltener als Hafermilch findet man auch Dinkelmilch.

Hafermilch empfiehlt sich als Milchersatz, weil sie keine Laktose, kein Milcheiweiß und keine Sojabestandteile enthält. Allerdings kommt Hafermilch mit Gluten und ist auch ziemlich kalorienhaltig. Zugleich ist Hafermilch als Milchalternative ziemlich arm an Nährstoffen und Proteinen. Für Hafermilch spricht jedoch, dass sie aus regionalem Anbau stammen kann – ob das im einzelnen der Fall ist, muß man bei jedem Produkt selbst prüfen. Der Haferdrink von Hofgut Storzeln (rechts im Bild) kommt zum Beispiel vom Bodensee.

Geschmack: Bei der Herstellung wird Getreidestärke in Zucker umgewandelt – darum schmeckt Getreidemilch auch ungezuckert leicht süßlich. Hafermilch und Dinkeldrinks eignen sich als Kuhmilchersatz zum Kochen und Backen. Ihre Süße macht sich außerdem gut im Müsli – genau wie Reismilch. Hafermilch schmeckt im Kaffee zwar etwas getreidig, aber eigentlich sehr angenehm.

Worauf achten? Achte bei Hafermilch auf das EU-Bio-Siegel, besser noch Siegel namhafter Bio-Anbauverbände wie Bioland. Achte auf Angaben zur regionalen Herkunft, idealerweise Deutschland oder wenigstens EU. Viele Hersteller setzen Getreidemilch Kalzium oder andere Inhaltsstoffe zu, auch hier signalisiert das Bio-Siegel, dass die Zusätze im vernünftigen Rahmen bleiben.

Preis: ca. 2 bis 3 Euro pro Liter Hafermilch oder Getreidemilch
Mehr Infos: Alles über HafermilchBestenliste Getreidemilch & Haferdrinks

Alles über Hafermilch als Milchersatz

Reismilch:
als Alternative zu Milch eher mau

Eigentlich ist auch Reismilch eine Getreidemilch, weil aber in vielen Biosupermärkten die Reismilch als pflanzlicher Milchersatz angeboten wird, führen wir sie hier gesondert auf.

Reismilch ist reich an Kalorien und arm an Nährstoffen. Das macht sie nicht gerade zu einem empfehlenswerten Ersatz für Milch. Immerhin ist sie laktosefrei, milcheiweißfrei und auch glutenfrei, daher eignet sich Reismilch als Milchalternative vor allem für Allergiker.

Geschmack: Reismilch ist eine ziemlich dünne Milch, optisch nicht sonderlich schön, geschmacklich eher neutral mit einer süßlichen Note. Wegen der eignet sich Reismilch als Milchersatz für Süßspeisen aller Art, vom Grießbrei bis zum Kuchen. Für Kaffee empfehlen wir Reismilch eher nicht.

Worauf achten? Auch bei Reismilch unbedingt auf Bio achten. Bei kleinen Kindern sollte man auf Reismilch verzichten (siehe BfR über Reisprodukte)

Preis: ca. 2 Euro pro Liter Reismilch
Mehr Infos: Alles über ReismilchBestenliste Getreidemilch & Reisdrinks

Alles über Reismilch als Milchersatz

Hanfmilch:
als Milchalternative ein Geheimtipp

Hanfmilch von der österreichischen Firma Frenkenberger
Hanfmilch von der österreichischen Firma Frenkenberger

Hanfmilch, das verheisst irgendwie psychoaktive Bewusstseinserweiterungen. Doch viele, die sich das erhofft haben, wurden enttäuscht: Hanfmilch wird aus Hanfsamen hergestellt, nicht aber aus den Blüten oder Blättern der Hanfpflanze, daher gibts hier keinen Milchrausch. In Großbritannien ist Hanfmilch weit verbreitet, bei uns ist Hanfmilch noch nicht sonderlich bekannt. Zu kaufen gibt es sie in manchen Bio-Läden und Reformhäusern sowie in vielen Edeka-Filialen. Sie ist allerdings ziemlich teuer.

Hanfmilch enthält kaum ungesundes Fett, dafür wertvolle Omega3- Fettsäuren und pflanzliches Protein. Derzeit gibt es zwei nennenswerte Hanfmilch-Hersteller. Bio-zertifiziert sind beide nicht, „Frenkenberger Hanfprodukte“ (in einigen Veganz-Shops, auch Online) verwendet keinerlei Zusatzstoffe und kommt im Glas – im Gegensatz zu „Good Hemp“ im Tetrapack (zum Beispiel bei Edeka).

Geschmack: Im Kaffee schmeckt Hanfmilch fast wie fettarme Kuhmilch. Man kann sie auch gut pur trinken, dann kommt ein leicht nussiges Aroma durch.

Worauf achten? Das Angebot ist derzeit zu klein, um eine Wahl zu haben: Wir kennen noch keine Hanfmilch mit Bio-Siegel. Solltest du eine Auswahl vorfinden, achte auf eine möglichst regionale Herkunft und die bessere Verpackung.

Preis: ca. 4 bis 6 Euro pro Liter Hanfmilch
Mehr Infos: Alles über Hanfmilch

Alles über Hanfmilch als Milchersatz

Lupinenmilch:
der Milchersatz der Zukunft?

Lupinenmilch Lupinendrink Made With Luve

Süßlupinen sind einer der Hoffnungsträger der pflanzlichen Ernährung. Sie können regional, also in Europa oder Deutschland angebaut werden. Sie enthalten viel Protein, sogar mehr als Sojabohnen. Lupinen werden daher bereits für pflanzliche Fleischersatzprodukte verwendet. Lies dazu den Beitrag Produkte aus Lupine: So vielseitig ist die regionale Soja-Alternative.

Doch auch als pflanzlicher Milchersatz kann die Lupine dienen: Die Hülsenfrüchte werden dazu getrocknet, eingeweicht, gemahlen und der Brei ausgepresst. Lupinenmilch wäre geradezu ideal, denn sie enthält weder Gluten, noch Laktose, Milcheiweiß oder Sojaproteine. Zugleich kann Lupinenmilch Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Eisen enthalten.

Allerdings gibt es derzeit kaum Hersteller von Lupinenmilch. Uns bekannt ist nur der Made with Luve Lupinendrink natur.

Geschmack: Nicht wie Milch, aber relativ geschmacksneutral.

Worauf achten? Das Angebot ist derzeit zu klein, um eine Wahl zu haben: Wir kennen noch keine Lupinenmilch mit Bio-Siegel. Solltest du eine Auswahl vorfinden, achte auf eine möglichst regionale Herkunft und möglichst wenig Inhaltsstoffe, die über das Notwendige hinausgehen. Der Made With Luve Lupinendrink ist gezuckert.

Preis: ca. 2,5 bis 3,5 Euro pro Liter Lupinenmilch
Mehr Infos: Alles über Lupinenmilch

Alles über Lupinenmilch als Milchersatz

Erbsenmilch:
hippe Alternative aus den USA

In den USA macht derzeit auch Erbsenmilch als pflanzliche Milchalternative von sich reden, aber vielleicht vor allem deshalb, weil das produzierende Unternehmen Ripple Foods ein hippes Startup-Unternehmen aus dem Silicon Valley ist. Die haben den veganen Milchersatz aus Erbsen im Mai 2016 auf den US-amerikanischen Markt gebracht.

Der vegane Milchersatz aus Erbsen (die übrigens gelb sind, nicht grün) ist laktose-, gluten-, soja-, nuss- und gentechnikfrei, enthält keinerlei Milcheiweiß und soll laut Ripple durch nachhaltige Produktion den ökologischen Fußabdruck reduzieren. Die Milchalternative aus Erbsen ist in vier verschiedenen Sorten zu haben, derzeit aber nur in ausgesuchten Märkten in den USA erhältlich.

Geschmack: Wir haben es nicht selbst probiert, aber es soll weder nach Milch noch nach Erbsen schmecken.

Worauf achten? Das Angebot ist derzeit zu klein, und aus den USA sollte man sich die Erbsenmilch lieber nicht bestellen. Die Erbsen kommen ohnehin aus Frankreich, hätten dann also den doppelten Weg hinter sich. Klüger wäre, abzuwarten, bis sich ein regionaler Anbieter von Erbsenmilch eingefunden hat – und vielleicht macht ohnehin eher Lupinenmilch das Rennen.

Preis: ca. 3 Euro pro Liter Erbsenmilch
Mehr Infos: Erbsenmilch als veganer Milchersatz.

Alles über Erbsenmilch als Milchersatz

mt/aw

Mehr über: Mandelmilch, Sojamilch, HafermilchReismilchHanfmilchLupinenmilchErbsenmilch

Welche Milchalternative zwischen Mandelmilch und Sojamilch nutzt ihr wofür? Welche schmeckt euch und mit welcher könnt ihr so gar nichts anfangen? Wo verwendet ihr was am liebsten? Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Pflanzlicher Milchersatz: die besten Alternativen zu Milch

Schlagwörter: , , , , ,

(205) Kommentare


  1. Schon im Titel wird klar: Hier läuft etwas falsch. Nicht nur mit unseren Kühen, sondern mit unserer Landwirtschaft insgesamt. Sie produziert immer mehr in immer kürzerer Zeit und „erzeugt“ Kälber und Küken, die keiner braucht. In ihrem Buch „Die Wegwerfkuh“ kritisiert Tanja Busse einerseits die Vernichtungslandwirtschaft. Sie stellt die Bauern aber nicht einseitig an den Pranger, sondern beleuchtet ihre Probleme wie Verschuldung und Abhängigkeit. Ihr Ziel ist zwar keine tierlose bio-vegane Landwirtschaft, sondern ein „Weniger ist mehr und anders wäre besser“. Doch ihre fundierte Bestandsaufnahme zeigt die Dringlichkeit für eine radikale Argarwende. Tanja Busse: „Die Wegwerfkuh“, Taschenbuch, 16,99 Euro. » mehr
    Fazit: Keine milch und Milchprodukte mehr kaufen. Bauern können Pflanzenwirtschaft betreiben, um zu überleben!

  2. Hafermilch empfinde ich als die beste Alternative. Habe mich so an ihren Geschmack, egal ob beim Müsli, Kaffee oder backen, gewöhnt, dass mir fettige Kuhmilch schon zuwider ist. Außerdem ist Mandelmilch unglaublich lecker, aber dementsprechend auch teuer. Kaufe oft Mischungen aus beiden, wenn es möglich ist und an den bitteren Getreidegeschmack gewöhnt man sich!

  3. Es gibt auch noch Hirse- und Buchweizenmilch, beide sehr lecker aber auch ein Geheimtipp. Fände es schön, wenn bei der Mandelmilch auch was zu negativen Aspekten stehen würde (wird z.B. oft großflächig in Monokultur angebaut…)

  4. Vielen Dank für diesen Artikel!
    Bei mir wurde vor kurzem Lactoseunverträglichkeit festgestellt und jetzt suche ich nach Alternativen. Milch habe ich nie viel getrunken, wenn dann nur zum Kaffee. Allerdings habe ich immer viel Joghurt und Quark gegessen und diese Umstellung fällt mir schwer…

  5. An sich ist der Artikel nicht schlecht. Was falsch ist, ist die Aussage, dass Kuhmilch mehr Kalzium enthält. Die Ftage müsste lauten: Enthält Kuhmilch überhaupt noch Kalzium? Denn Kühe werden oft nur zu bestimmten Zeiten gemolken und nicht dann wenn es nötig ist. Die Folge : der Euter entzündet sich und verursacht Schmerzen. Also stellt sich hier die Frage wie viel Eiter enthält die Milch?
    Außdem wird die Milch so viel verarbeitet und erhitzt . Da sind ganz bestimmt keine Nährstoffe mehr drin

    • Milch gehört zu den strengstens untersuchten Lebensmitteln.
      Und bei Euterentzündungen sind sofort bestimmte Keime in der Milch, die dazu führen, daß diese nicht verkauft werden darf.
      Molkereien achten da sehr streng drauf.
      Was die Verarbeitung angeht, hast Du sicher in vielen Fällen recht.
      Deswegen kann man gar nicht oft genug betonen, Milch ist nicht gleich Milch.
      Heute wird wieder sehr viel Rohmilch in Milchautomaten verkauft.
      Diese Verkäufer werden ganz besonders streng kontrolliert.
      Der Verkauf ist auch nicht in allen Bundesländern erlaubt.
      Aber auch in kurz erhitzter Milch, wie Demeter-Flaschen-Milch sind noch sehr viele wertvolle Inhaltsstoffe enthalten.
      Siehe auch meinen Link weiter oben auf die Untersuchung zum Unterschied Milch aus Weidehaltung bzw. reiner Gras-/Heufütterung contra Kraftfutter-Fütterung.

    • „Enthält Kuhmilch überhaupt noch Kalzium? Denn Kühe werden oft nur zu bestimmten Zeiten gemolken und nicht dann wenn es nötig ist“
      Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

      • Den Zusammenhang bezweifel ich auch…;-)

        In dem Fall ist ja so ein Melk-Roboter nicht schlecht.
        Da entscheidet die Kuh selbst, wann das Euter drückt und sie gemolken werden möchte.

  6. Kühe werden von der Milchindustrie zu reinen Milchlieferanten degradiert. Nicht das Wohl der Tiere, sondern die maximale Produktionsmenge steht im Mittelpunkt. So werden Kühe, die weit über 15 Jahre alt werden können, bereits nach 4 bis 5 Jahren getötet, wenn ihre Milchleistung nachlässt. In dieser kurzen Lebenszeit werden sie jedes Jahr künstlich befruchtet und ihr Kind wird ihnen direkt nach der Geburt weggenommen.

    • „Kühe werden von der Milchindustrie zu reinen Milchlieferanten degradiert. Nicht das Wohl der Tiere, sondern die maximale Produktionsmenge steht im Mittelpunkt.“
      Da gibt’s nur eines: Bio-, am besten Demeter Milch kaufen.
      „So werden Kühe, die weit über 15 Jahre alt werden können, bereits nach 4 bis 5 Jahren getötet, wenn ihre Milchleistung nachlässt.“
      Was spielt das für eine Rolle, solange das Fleisch gegessen wird?
      „ihr Kind“
      „Kalb“ bitte, das sind Rinder. Oder möchtest Du im Umkehrschluss, dass z. B. Deine Kinder als Kälber, Welpen, Kaulquappen oder was auch immer bezeichnet werden?

  7. Meine Güte: Nussmilch lässt sich so einfach selbst herstellen. Es gibt so viele Rezepte im Netz. Und für Vieles ists ein toller Ersatz: 20g geriebene Mandeln/Nüsse auf 1 Liter Wasser, pürieren, fertig.

  8. Also ich finde, ihr macht mir keinen wirklichen Geschmack auf die Alternativen.
    Ich suche immer etwas für den Kaffee und außer der sehr teuren Hanfmilch, die es noch nicht oft gibt, eignet sich doch eigentlich nix wirklich.

  9. Wie sieht es denn mit Ziegenmilch aus? Gibt es dazu irgend welche Erfahrungen? Unsere Erfahrungen sind, daß Ziegenmilch als vollwertiger Ersatz von Kuhmilch verwendet werden kann (Kochen, Backen, Getränke). Sie hat zwar den typischen Ziegengeschmack, der aber, wenn die Ziege gesund ist, nicht negativ auffällt.

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Werbelinks auf Utopia