Wegen Corona-Video: Augsburger Puppenkiste bekommt Shitstorm

Foto: Screenshot Youtube / Schule in Bayern

Wie funktionieren Corona-Schnelltests? Die Augsburger Puppenkiste hat ein Video veröffentlicht, das eine kindgerechte Anleitung für Schüler:innen enthält. Auf Youtube verursachte das Video allerdings einen Shitstorm.

Seit Montag gilt in Bayern eine Testpflicht für Schüler:innen: Wenn sie am Unterricht in den Klassenräumen teilnehmen, müssen sie zweimal pro Woche einen Corona-Selbsttest machen. Passend zur neuen Regelung hat die Augsburger Puppenkiste gemeinsam mit dem bayerischen Kultusministerium ein entsprechendes Erklärvideo veröffentlicht.

In dem Clip ist Dr. Kasparl in seinem Corona-Labor zu sehen. „I mach heute mal keinen Schmarren, sondern zeig euch, wie so ein Selbsttescht richtig geht“, sagt er in seinem Augsburger Dialekt. Mit dabei ist außerdem Erwin das Erdmännchen – es ist zugeschaltet per Videocall auf einem Laptop zu sehen.

Hier das Video auf Youtube:

Präzise Erklärungen kombiniert mit typischem Humor der Augsburger Puppenkiste

Vor Erwin liegt bereits ein Test-Set auf dem Tisch. Dr. Kasparl erklärt die verschiedenen Bestandteile, und worauf man bei den einzelnen Schritten achten soll. Dabei zeigt er immer wieder den für die Augsburger Puppenkiste typischen Humor: „Und jetzt kommts beschte: Jetzt dürfts ihr in der Nas bohren“, sagt er beispielsweise. „Aber fei net mim Finger, sondern mit dem Tupfer, ge.“ Während Dr. Kasparl erklärt, kann man Erwin dabei zusehen, wie er den Test durchführt.

Das Video ist liebevoll gestaltet – und macht die Vorgehensweise des Tests auch für Erwachsene verständlicher. Auf Youtube kam der Clip allerdings zunächst bei vielen Nutzer:innen nicht besonders gut an. In der Kommentarspalte häuften sich kurz nach Veröffentlichung zahlreiche boshafte Kommentare.

„Das ist widerlicher und kranker Irrsinn. Einfach ekelhaft“, heißt es da beispielsweise. „Die Puppenkiste ist für mich gestorben. Jeder Besuch meinerseits für die nächsten 100 Jahre gestrichen“, lautet ein anderer Kommentar.  

Nach dem „Hatestorm“ folgte der „Lovestorm“

Inzwischen ist die Mehrzahl der Kommentare jedoch positiv. Um die negativen Rückmeldungen zu finden, muss man ziemlich weit herunter scrollen.

Viele Kommentator:innen loben das Video und die Initiative der Augsburger Puppenkiste. Ein Kommentar mit besonders vielen Likes: „Das ist vermutlich die charmanteste Schnelltestanleitung, die es im Internet gibt.“ Zuvor hatten Twitter-User:innen auf den „Hatestorm“ aufmerksam gemacht und um Likes und positive Kommentare für das Video gebeten.

Utopia meint: Welche Fehler kann man bei einem Corona-Test machen? Wieso ist es sinnvoll, dass Schüler:innen ihn regelmäßig durchführen? Und was hilft außerdem gegen eine Ansteckung mit dem Virus? Das Video der Augsburger Puppenkiste behandelt komplexe Themen – aber auf humorvolle und kindgerechte Art. Es kann damit ein nützlicher Helfer sein, um vor allem jüngeren Kindern die Angst vor Tests zu nehmen.

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Ein Shitstorm ist für mich keine angemessene Art der Meinungsbekundung, aber ich habe beim RKI dazu recherchiert, welche Folgen anlasslose Testungen haben und sie bedeuten auf jeden Fall (unabhängig davon, wie gut die Tests sind, was nicht bekannt gegeben wird) jede Menge falsch Positive. Das bedeutet, dass man nach der Testung nichts weiß. Beispiel: In SH wurden vor den Ferien ca. 120.000 Schüler getestet, 78 davon positiv per Schnelltests. Alle sind glücklich, mögliche „Gefährder“ gefunden zu haben. Wir werden nie erfahren, wie viele davon am Ende PCR-positiv waren, und wie viele tatsächlich infektiös waren, danach fragt sowieso keiner. Diejenigen die Fragen erhalten jedenfalls keine Antwort. Auf dieser Basis werden unsere Schüler in Furcht und Schrecken gehalten und das finde ich unangemessen.
    Da finde ich dann, dass Kasperle Propaganda macht und das finde ich dann auch unangemessen.

  2. Unfug!
    Recherchiert beim RKI? Unfug! Dein Beispiel! Unfug!

    Zitat RKI: „falsch negativ 18 aus 10 000“ und „falsch positiv 30 aus 10 000“ (Quelle: https://rki-wiko.shinyapps.io/test_qual/)

    Weiter: „Bei geeigneter Sensitivität und ausrei-chend hoher Spezifität kann also davon ausgegangen werden, dass Antigen-Schnelltests zur Erkennung sonst nicht erkannter infizierter Fälle beitragen“
    (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/17_21.pdf?__blob=publicationFile)

    Was soll dieses Bashing gegen die Augsburger Puppenkiste? Was soll deine Stimmungsmache gegen wissenschaftlich befürwortete Maßnahmen zur Eindämmung einer weltweiten Pandemie?

    Schnelltest’s sind ein hervorragendes Mittel um das Infektionsgeschehen zu einem minimalen Kosten- und Leistungsaufwand zu Überblicken und konkrete Maßnahmen einzuleiten!

    Danke an die Augsburger Puppenkiste für ein gutes Erklär-Video und damit auch Quasi-Statement.

  3. Sehr geehrte Person,
    das finde ich ja wunderbar, dass Sie mit mir in einen Dialog eintreten wollen über die Angemessenheit von Kasperles Belehrungskampagne zu den Selbsttests bei Kindern. Um darüber weiter mit Ihnen zu kommunizieren, hätte ich gern einen Namen von Ihnen. Es muss nicht der richtige sein, aber ein Name, der sich liest als wären Sie eine Person, dann können wir weiter machen.
    Vielen Dank!