Plastikfreie Kaugummis: dm nimmt „True Gum“ ins Sortiment auf

Foto: © dm

Kaugummis sorgen für frischen Atem, haben aber einen entscheidenden Nachteil: Sie bestehen zum größten Teil aus Kunststoff. Bei dm gibt es mit „True Gum“ nun eine erdölfreie Alternative.

Kaugummikauen ist gut für die Zähne – für die Umwelt aber weniger. Die Kaumasse besteht nämlich aus Polymeren auf Erdölbasis, also Kunststoff. Kaugummis sind damit genau wie andere Plastikprodukte nur schwer biologisch abbaubar. Problematisch sind außerdem die Bedingungen bei der Gewinnung von Erdöl.

Es gibt zwar einige Alternativen zu Kaugummis aus Kunststoff, aber bislang vergleichsweise wenige. Die Drogeriekette dm hat nun eine solche Alternative in ihr Sortiment aufgenommen. Seit Mitte Oktober verkauft dm Kaugummis der Marke „True Gum“.

So viel kosten die Kaugummis bei dm

dm, Kaugummi, True Gum, Erdöl, Kunststoff
True Gum gibt es ab sofort bei dm. (Foto: © Utopia)

Die Kaugummis bestehen aus „Chicle“, dem Milchsaft (Latex) des Breiapfelbaums, der vor allem in Mittelamerika wächst. Die True Gums gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Ingwer-Kurkuma sowie Minze-Matcha. Hergestellt werden die Kaugummis in Dänemark. Eine 20-Gramm-Packung kostet 1,95 Euro, sie enthält laut Hersteller ungefähr 16 Kaugummis.

Was bei den natürlichen Gummis außerdem auffällt: Sie enthalten nur sieben Zutaten. (Xylitol und Stevioglykoside als Süßungsmittel, Chicle, Glycerin auf Raps-Basis, natürliche Aromen und Pulver.) Bei dem Wrigleys-Klassiker „Extra Professional“ sind es gut doppelt so viele Inhaltsstoffe – darunter einige bedenkliche Substanzen wie der Emulgator Soja-Lecithin, der oft mittels Gentechnik hergestellt wird.

Wie gut sind die True-Gum-Kaugummis?

Wir haben die Kaugummis getestet. Am Anfang sind sie etwas härter zu kauen als konventionelle Produkte, aber die Konsistenz hat uns überzeugt. Man merkt fast keinen Unterschied zu anderen Kaugummimarken. Auch geschmacklich sind die Kaugummis gut. Der Geschmack des Minze-Matcha-Kaugummis hält etwas länger an als die Ingwer-Kurkuma-Variante. Schade ist, dass die einzelnen Zutaten nicht Bio-zertifiziert sind.

Aber sind die Kaugummis aus Chicle wirklich eine nachhaltige Alternative? Eines ist klar: Besser als solche auf Erdölbasis sind sie allemal. Der Abbau von Erdöl birgt enorme Umweltrisiken – von der dreckigen Förderung bis hin zu Unfällen bei Tankern und Bohrplattformen. Aber auch Chicle hat keine ideale Ökobilanz, da er aus Mittelamerika zu uns transportiert werden muss. Immerhin handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff. Für all diejenigen, die gar nicht auf Kaugummi verzichten wollen, kann Chicle-Kaugummi also eine gute Wahl sein. Mehr empfehlenswerte Produkte – auch in Bio-Qualität – findest du hier: Kaugummi: frischer Atem dank Erdöl

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: