Radikales Experiment: Bauer schlachtet Gänse in der Fußgängerzone

Foto: Screenshot Quarks Facebook

Es war ein gewagtes Experiment: Ein Bauer verkaufte in einer Kölner Fußgängerzone Gänse – und schlachtete die Tiere direkt vor den Augen der Kunden. Eine Kamera hielt die Reaktionen der Passanten fest.

Ein Wurstbrot in der Früh, das Schnitzel am Mittag oder der Gänsebraten zu Weihnachten: Für viele Menschen gehört Fleisch dazu. Wie die Tiere geschlachtet werden, bekommt jedoch kaum jemand mit. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) wollte herausfinden, ob sich der Umgang mit Fleisch ändern würde, wenn man die Schlachtungen mit eigenen Augen sehen würde – und führte bereits 2017 ein gewagtes Sozialexperiment durch. Am Donnerstagmorgen postete der WDR das Video zu dem Experiment erneut.

Der WDR hatte sich für den Versuch mit einem Geflügelmäster zusammen getan. Der Bauer bot an einem Samstag Mitte Dezember in der Kölner Innenstadt Gänse an. Die Gänse lebten allerdings noch – und wurden direkt vor den Kunden geschlachtet.

„Absoluter Horror“

Die Kunden konnten sich ihre Gänse selber aussuchen. Der Verkäufer erklärte ihnen, wie das Tier gelebt und welches Futter es bekommen hatte. Vor der Schlachtung wurden erhielten die Tiere noch eine Elektrobetäubung.

Die Reaktionen in der Fußgängerzone waren unterschiedlich: Die meisten Passanten waren entsetzt, bei manchen flossen Tränen. „Ich find’s richtig schrecklich. Absoluter Horror was hier passiert“, sagt etwa eine Frau in die Kamera.

Die Aktion bekam jedoch auch Lob: „Das passiert jeden Tag. Deswegen finde ich die Aktion gut um bewusst zu machen, dass die Tiere vorher gelebt haben und jetzt sterben für uns – und wir uns gar keine Gedanken darüber machen.“

In den sozialen Medien sorgte das Experiment 2017 für Aufruhr. Das Facebook-Video wurde damals mehrere Millionen mal aufgerufen. Hier der aktuelle Facebook-Post von Quarks mit dem Video:

Industrielle Massentierhaltung

Die Mehrheit der befragten Leute auf der Straße war sich einig: So etwas wollen sie nicht sehen. Die Zustände in der industriellen Massentierhaltung – aus der nach wie vor das meiste Fleisch stammt — sind allerdings weitaus schlimmer: die Tiere sind auf engstem Raum zusammengepfercht, sehen kein Tageslicht und verletzen sich oft gegenseitig. Bevor sie geschlachtet werden, durchlaufen sie einen langen Leidensweg. Dem WDR zufolge sterben in Schlachthöfen jeden Tag zwei Millionen Tiere.

Das Experiment regt zum Nachdenken an

Die Schlachtung sichtbar zu machen kann dazu beitragen, Fleischesser zum Nachdenken anzuregen. Dass sich dadurch die Einstellung zu Fleisch grundlegend ändert, bezweifelt der Psychologe Professor Christoph Klotter. Wenn jemand gerne Fleisch esse, werde der Effekt nur kurz sein, erklärte Klotter dem WDR. Aber zumindest gebe es vermehrt Widerstand gegen Massentierhaltung.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: