Karotten aus Fleisch: Die Geschichte dahinter ist pervers

Foto: Screenshot Youtube / Arby's

In Zeiten, wo Fleischersatz aus Pflanzen boomt, macht eine US-Fastfood-Kette Gemüseersatz aus Fleisch – und nennt das Ganze „Meat Vegetables“, kurz „Megetables“. Bitte was?!

„Wir haben das Fleisch“, lautet der Slogan der US-Fastfoodkette Arby’s. Doch offenbar ist das noch nicht genug: „Wenn andere Fleisch aus Gemüse machen können, warum sollten wir dann kein Gemüse aus Fleisch machen können?“, fragt der Marketingchef Jim Taylor im Firmenblog. An Absurdität ist schon allein die Frage kaum zu überbieten. Getan hat es das Unternehmen trotzdem – und präsentiert stolz seine „Meat Vegetables“ (deutsch: Fleischgemüse), oder kurz „Megetables“.

Die „Marrot“ ist eine Möhre aus Putenbrust

Das Aushängeschild: die „Marrot“, eine Karotte aus Putenbrust. In einem Youtube-Video von Arby’s wird gezeigt, wie das Kunstprodukt für Karnivoren entsteht: aus Putenfleisch in die längliche Form geschnitten, gekocht, in getrocknetem Karottensaftpulver gewälzt, im Ofen geröstet und – für das authentische Karottengefühl – mit Petersilie garniert.

Hier kannst du das Video auf YouTube ansehen:

Laut Angaben der dpa ist das Ganze kein PR-Stunt und auch kein Witz. Die in Ohio gegründete Fast-Food-Kette, die 3.300 Filialen zählt, arbeite derzeit an dem Fleischgemüse und hat fest vor, die Kreationen aus der Testküche in ihre Restaurants zu bringen. Der CNN zufolge behauptet Arby’s, ihre Erfindung sei gesund: Eine „Marrot“ enthalte 70 Prozent der empfohlenen Tagesdosis Vitamin A und mehr als 30 Gramm Eiweiß.

Arby’s hat sich dem Fleischersatz-Trend von Anfang an widersetzt

Vor allem aber ist das Fleischgemüse eine provokante Trotzreaktion darauf, dass Fleischersatz dank innovativer Produkte wie dem „Beyond Meat“-Burger aktuell gehyped wird wie nie zuvor. Der Markt boomt und selbst große Konzerne wie Nestlé oder Fast-Food-Ketten wie Burger King und McDonalds setzen immer stärker auf Alternativen, die Fleisch in Geschmack und Textur überzeugend nachahmen.

Arby’s jedoch widersetzte sich dem Trend von Anfang an und erklärte: „Die Chancen, dass wir jetzt oder in der Zukunft pflanzenbasierte Menü-Elemente in unseren Restaurants anbieten, sind gleich Null.“ Und jetzt verkündete Marketingchef Taylor: „Pflanzenbasiertes Fleisch ist der neueste Versuch, Gemüse als das erscheinen zu lassen, was Amerikaner wirklich wollen – nämlich tolles, leckeres Fleisch.“

Davon packt die Fast-Food-Kette auch sonst gerne enorm viel auf ihre Sandwiches:

Keine Lösung für irgendein Problem – nur ein groteskes Produkt

Die Aussagen des Unternehmens zeugen von einer geradezu Trump’schen Ignoranz gegenüber zukunftsweisenden Ernährungskonzepten. Denn auch wenn nicht jeder von heute auf morgen Veganer werden muss: Die Erkenntnis, dass ein hoher Fleischkonsum schädlich für unsere Gesundheit, für die Umwelt und das Klima ist – von Tierleid und Antibiotikaeinsatz in der Massentierhaltung ganz zu schweigen – sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Und es ist in jedem Fall sinnvoll, viel frisches Gemüse zu verzehren, das von Natur aus schon ein perfektes, gesundes „Produkt“ ist.

Während das Interesse an Fleischalternativen immer größer wird und das steigende Angebot an Fleischersatz bei Fast-Food-Restaurants einen Schritt in die richtige Richtung darstellt, bietet uns Arby’s keine Teillösung für irgendein bestehendes Problem – sondern ein groteskes Produkt, das ein wichtiges Thema ins Lächerliche zieht. Und damit den gleichen Ton anschlägt wie die plumpen Sprüche „Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg“ oder „Ich esse Fleisch, weil mir die armen Tofus so leid tun“.

„Arby’s, ihr seid mal wieder betrunken“

So finden sich unter dem Youtube-Video zur Fleischkarotte auch kritische Kommentare wie: „Jemand möchte die Welt brennen sehen, oder?“, „Arby’s, ihr seid mal wieder betrunken“ oder: „Menschen, die pflanzenbasiertes Fleisch machen: Wir sind intelligente, sensible Menschen, denen die Tiere, der Klimawandel und die menschliche Gesundheit am Herzen liegen. Arby’s: Wir sind die, die die Schule geschmissen (…) und ein emotionales Alter von zehn Jahren haben. Wir machen Dinge nicht aus erwachsenen Gründen.“

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Das ist ja widerlich! Fleisch als Gemüse „verpackt“ anzubieten und den Gästen zu suggerieren, es wäre gesund – das ist absolut unmöglich!
    Wer meint, unbedingt Fleisch essen zu müssen hat doch genügend Auswahl.
    Wer sich gesund ernähren will, soll richtiges Gemüse kaufen.

  2. Ich lach mich schlapp – das ist fast so bescheuert, wie das halbe Hähnchen aus Tofu oder sonst einem pflanzlichen Produkt. Sieht beknackt aus, unappetitlich und ein bisschen gruselig. Könnt ihr an Halloween auspacken, damit ist der Gruselfaktor jedenfalls sicher! 🙂

    Wer das für Möhren hält ist wirklich arm dran und hat vermutlich noch keine in Natura gesehen. Das ! wäre wohl die größere Tragödie!

  3. Humor ist, wenn man/frau trotzdem lacht – schade – es gibt schon so viele unnötige Sachen – da kommt es gar nicht darauf an – jetzt auch noch Megetables zu finden – aber eben – wenn man/frau NICHT Veganer ist, ist man ja auch schon unnötig – wird verbal oder anders gemobbt und fertig gemacht – etc.
    Meiner Meinung nach ging die BALANCE vergessen (obwohl jene von den indigenen Völkern vorgelebt worden ist – mit Bruder Tier und Bruder Pflanze und Bruder Stein und den Elementen) – unser Equilibrium findet nun in den Kochtöpfen statt – wir bringen zwar niemanden mehr um – knallen uns aber im Winter die Plastik-Flossen an de Fööss – und damit „schonen“ wir die Natur – PE – PA Kleider – die halten uns warm – weil WOLLE/SEIDE – Himmel-HERRGOTTNOCHMAL einfach tierisch ist – lassen wir die Schafe doch in der Wolle – nehmen wir ihnen jene NUR JA NICHT WEG – die verrecken dann einfach, weil sie sich nicht mehr bewegen/nichts mehr sehen können – nur so weitermachen – dann killen wir uns ENDLICH selber!
    Unsere Welt ist total aus der Balance – schon mit unseren Abfällen etc. – es ist gut so – machen wir weiter – PE und PA sind gesund – warum machen wir nicht einfach Essen aus Erdöl? Oh – wie blöd – gibt’s ja schon – in Nutella und Co. – ich denke – die NEXT GENERATION sollte sich mit Balance befassen – nicht mir einseitig -d.h. ein Equilibrium in dem ALLE (ja – die GANZE Natur) überleben und nicht genötigt werden – wir können ja schon mal anfangen RESPEKT zu üben und LEBEN UND LEBEN LASSEN. aber ich denke – wir haben uns schon SEHR entfernt davon – wir wollen, dass ALLE ANDEREN DAS TUN, WAS WIR VON IHNEN WOLLEN – und das wird fatal – denn da ist keine Konsequenz mehr eingebaut NUR MACHT UND HERRSCHEN – und das ging immer schon in die Binsen – ach ja – das wäre doch eine neue VEGANE Idee ☺ BINSEN aus der Schublade nehmen – wieso ist bloss niemand DARAUF gekommen???

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.