Fernsehsender Sky will bis 2020 Einweg-Plastik verbannen

Fotos: © Sky und CC0 Public Domain / Pixabay

Der Sender Sky hat einen vorbildlichen Plan: Bis 2020 sollen alle Arten von Einweg-Plastik aus dem Unternehmen verschwinden. Den Anfang machen Plastik-Verpackungen.

Damit wir das Plastikmüll-Problem in den Griff bekommen, ist nicht nur der einzelne Verbraucher gefragt, sondern auch die großen Unternehmen. Der Medienkonzern Sky zeigt, was möglich ist: Sky verkündete am Donnerstag, bis 2020 sämtliches Einweg-Plastik verbannen zu wollen – aus dem Betrieb, der Lieferkette und den Produkten.

Ab sofort werde in allen Verpackungen künftiger Sky-Produkte kein Einweg-Plastik mehr verwendet. Bis Ende 2017 sollen auch die Produkte selbst kein Einweg-Plastik mehr enthalten.

Auch Lieferanten sollen auf Einweg-Plastik verzichten

Da die Selbstverpflichtung ebenfalls für die Lieferketten von Sky gilt, will der Sender auch seinen Lieferanten und Geschäftspartner dabei helfen, sich von Einweg-Plastik zu verabschieden. Mit einem speziellen „Innovationsfonds“ will Sky Start-ups unterstützen, die Technologien zur Beseitigung von Einweg-Plastik aus Lieferketten entwickeln.

Die Abkehr von Einweg-Plastik ist Teil der „Sky Ocean Rescue Initiative“, die Sky-Kunden zu Umwelt- und Meeresschutz motivieren soll. Wie der Sender in seiner Mitteilung ankündigte, wird er künftig auch mit dem WWF zusammenarbeiten. Gemeinsam wolle man sich für Meeresschutzgebiete in Großbritannien, Irland, Deutschland und Italien einsetzen.

Keine Flaschen, Becher und Besteck aus Plastik

Sky schickt seinen Worten Taten vorraus: Nach eigenen Angaben verzichtet der Sender bereits seit Januar an allen europäischen Standorten auf Einweg-Wasserflaschen, Strohhalme, Becher und Besteck aus Plastik. Dadurch sei der Verbrauch an Plastikflaschen um über 300.000 Flaschen reduziert worden. Vor zehn Jahren sei Sky außerdem das erste CO2-neutrale Medienunternehmen gewesen.

Auf den ersten Blick erscheint es etwas merkwürdig, dass ausgerechnet ein Fernsehsender Plastik den Kampf angesagt hat. Wenn eine Branche neue Lösungen für Einweg-Verpackungen finden sollte, dann zuerst die Lebensmittelbranche. Aber auch ein Unternehmen wie Sky verbraucht jede Menge Plastik – sei es Plastik-Geschirr in den Kantinen, Plastiktüten oder Mülltüten in den Büros. Auch Produkte wie Receiver oder Aussendungen für Kunden und Partner werden oft in Plastik gepackt.

Inspiration für andere Unternehmen

Hoffentlich schafft es Sky, sich an seine Selbstverpflichtung zu halten und weitere Unternehmen dazu zu inspirieren, nachzuziehen. Was du selber tun kannst, um deinen Plastikverbrauch zu reduzieren erfährst du in unseren Beiträgen „Leben ohne Plastik: diese 14 einfachen Tipps kann jeder umsetzen“ und „Plastik, nein danke – Alternativen für den Alltag“.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.