Plastikfrei: Bei Alnatura gibt es jetzt viele Lebensmittel im Pfandglas

Foto: © Marc Doradzillo / Alnatura

Pfandgläser kannte man im Supermarkt bisher fast nur von Joghurt. Bei Alnatura gibt es jetzt immer mehr Lebensmittel in Mehrweggläsern – von Nüssen bis zu Ketchup.

Die Bio-Supermarktkette ist damit nach eigenen Angaben die erste, die eine große Bandbreite an verschiedenen Lebensmitteln im Pfandglas anbietet.

Im April nahm Alnatura erstmals Nüsse, Nussmuse, Tees und Müsli im Pfandglas ins Sortiment auf. Die Kund*innen fanden das so gut, dass nun 16 weitere Produkte der Marke „Pfandwerk“ folgten, darunter beispielsweise Rote Linsen, Basmati-Reis und Rohrohrzucker, aber auch flüssige Produkte wie Passata und Ketchup. Bio sind natürlich alle; nach Angaben von Alnatura tragen einige davon auch das Fairtrade-Siegel.

Pfandgläser bei Alnatura: Pfandwerk
Bei Alnatura gibt es immer mehr „Pfandwerk“-Produkte im Mehrwegglas.

Der Vorteil der Pfandgläser: Die Gläser können immer wieder verwendet werden und sparen so andere Verpackungsmaterialien ein.

Die Mehrweg-Pfandgläser sind Standard-Joghurtgläser bzw. Milchflaschen, die man überall zurückgeben und so wieder in den Pfandkreislauf bringen kann. Jedes Glas lässt sich bis zu 50 Mal wieder befüllen bevor es recycelt wird.

Nussmus, Tee und Linsen im Joghurtglas

Die Nüsse und Nussmuse, die es seit April bei Alnatura im Pfandglas gibt, kommen von dem Start-up „fairfood Freiburg„, welches die Nüsse von Fairtrade-zertifizierten Bio-Kooperativen bezieht und in seiner Freiburger Manufaktur verarbeitet, röstet und abfüllt. Fair gehandelte Bio-Tees der Marke „Karma Tea“ liefert das „KarmaKollektiv“ aus Berlin.

KarmaTea-Pfandglaeser bei Alnatu
„KarmaTea“: Tee im Pfandglas bei Alnatura (Foto: © KarmaKollektiv)

Die Marke „Pfandwerk“, unter der die neuen Pfandglas-Lebensmittel nun in den Alnatura-Märkten angeboten werden, hat das junge Unternehmen Bananeira exklusiv für Alnatura entwickelt. Bananeira vertreibt ausschließlich Fairtrade- und Bio-Lebensmittel. In den Produktionsstätten in Erlangen arbeitet das Unternehmen mit einer Förderwerkstatt zusammen.

„Wir wollen mehr Menschen davon begeistern, nachhaltiger und qualitativ hochwertiger zu konsumieren“, sagt Jonas Schmidle, Geschäftsführer von Bananeira. „Die Kooperation mit Alnatura bedeutet für uns, diese Philosophie weiter verbreiten zu können.“

Weniger Verpackungsmüll bei Alnatua

Die Alnatura-Verpackungsexpertin Isabell Kuhl erklärt: „Die Mehrweg-Kreisläufe für Saft, Wasser, Bier und für Milch und Joghurt haben sich bewährt. Wenn wir nun weitere Bio-Produkte im Pfandglas anbieten, entstehen neue Kreisläufe und das ökologisch sinnvolle Mehrweg-System wird durch die steigende Nachfrage ausgeweitet.“

Für Alnatura sei die Aufnahme der neuen Pfandglas-Lebensmittel ein „wichtiger Schritt zur Reduzierung von Verpackungsmüll.“

Bereits vor rund einem Jahr hat Alnatura die kleinen Plastiktüten für Obst und Gemüse abgeschafft und Einweg-Kaffeebecher verbannt.

Seit Februar bietet Alnatura in allen Märkten den Haferdrink in der Glas-Pfandflasche von Bio-Safthersteller Voelkel an.

Nach eigenen Angaben will Alnatura sein Sortiment auch in Zukunft durch Mehrwegalternativen erweitern. So seien bereits Milchalternativen, Kaffee und weitere Teesorten im Mehrwegglas vorgesehen. 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: