5 Dinge, die du nicht im Papiermüll entsorgen darfst

Foto: CC0 / Pixabay / Hans

Viele Abfälle werden selbstverständlich im Papiermüll entsorgt, obwohl sie gar nicht dahin gehören. Das kann zum Problem im Recycling-Prozess werden. Wir zeigen dir die fünf häufigsten Fehler.

Zwar ist das Bewusstsein für Mülltrennung in Deutschland recht hoch, dennoch passieren dabei einige Fehler. Die wenigsten Menschen wissen ganz genau, welcher Abfall in welche Tonne gehört. Vor allem die Papiermüll-Tonne hat so ihre Tücken, die vielen nicht bekannt sind. Das sind die die fünf häufigsten „Altpapier-Fehler“:

1. Gehören nur selten in den Papiermüll: Pizzakartons

Verschmutzte Pizzakartons dürfen nicht im Papiermüll entsorgt werden.
Verschmutzte Pizzakartons dürfen nicht im Papiermüll entsorgt werden. (Foto: CC0 / Pixabay / Jasmin_Sessler)

Pizzakartons bestehen zwar vollständig aus Pappe und qualifizieren sich damit eigentlich für die Papiertonne. Trotzdem gehören sie in den meisten Fällen in den Restmüll. Der Grund: Pizzakartons sind selten ganz sauber – meist sind sie mit Ölflecken, Soßenresten oder klebrigem Käse verschmutzt. Essensreste gehören keinesfalls in den Papiermüll. Ab sofort solltest du deine Pizzakartons also im Restmüll entsorgen.

Ausnahme: Sollte dein Pizzakarton ganz sauber geblieben sein, darfst du ihn in die Papiertonne werfen.

2. Kassenzettel: Nicht für den Papiermüll geeignet

Kassenzettel bestehen zwar grundsätzlich aus Papier, jedoch häufig aus schlecht abbaubarem Thermopapier – und das gehört nicht in den Papiermüll. Laut Günther Langer (Abfallwirtschaftsbetrieb München) lässt sich das Papier nur schlecht recyceln und stört den Verwertungsprozess.

Das Thermopapier wird in einem speziellen, chemischen Verfahren hergestellt und enthält häufig die schädliche Substanz Bisphenol A (BPA). Lies dazu auch: BPA in Kassenbons und Kassenzetteln: das allgegenwärtige Gift.

Entsorge Kassenzettel stets im Restmüll.

Übrigens: Nicht nur Kassenzettel, sondern auch Eintrittskarten, Fahrkarten oder Kofferetiketten sind häufig auf Thermopapier gedruckt.

3. Papiertaschentücher: Ab in die Biotonne

Benutzte Papiertaschentücher gehören in den Bio-Müll.
Benutzte Papiertaschentücher gehören in den Bio-Müll. (Foto: CC0 / Pixabay / sweetlouise)

Auch benutzte Papiertaschentücher haben entgegen ihres Namens nichts in der Papiertonne zu suchen. Die Erklärung ist einfach: Sobald ein Taschenbuch benutzt wurde, kleben Körperflüssigkeiten daran. Diese gehören nicht in die Papiertonne, sondern in den Bio-Müll.

4. Backpapier: Der Restmüll ruft

Auch Backpapier ist ein Fall für den Restmüll. Dafür gibt es gleich zwei Gründe: Zum einen ist es mit Teflon beschichtet, welches sich nicht in Wasser auflöst. Dadurch ist es für das Papierrecycling komplett ungeeignet. Außerdem ist gebrauchtes Backpapier häufig mit Öl und Speiseresten verschmutzt. Diese stellen ebenfalls ein Problem im Recycling dar.

Du kannst auch versuchen, ganz auf Backpapier zu verzichten. Probiere stattdessen Alternativen aus: Alternativen zu Backpapier.

5. Geschenkpapier darf nicht immer in den Papiermüll

Bei Geschenkpapier kommt es in erster Linie auf die Beschaffenheit des Papiers an. Unbeschichtetes Papier ohne Glitzerpartikel oder spezielle Drucke kannst du im Altpapier entsorgen.

Viele Geschenkpapiere sind jedoch mit einer dünnen Folie beschichtet. Auch Funkel-, Lack- oder Glanzeffekte sind üblich. Solche Papiere solltest du nicht in die Altpapier-Tonne, sondern in den Restmüll geben.

Tipp: Wenn du beim Geschenkauspacken vorsichtig bist, kannst du altes Geschenkpapier wiederverwenden. Das bunte Papier eignet sich auch gut zum Basteln.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: