Blausäure: Diese Lebensmittel enthalten den giftigen Stoff

Foto: CC0 / Pixabay / Turenza

Blausäure ist eine hochgiftige Substanz, die auch in einigen Lebensmitteln vorkommt. Wir zeigen dir, welche Pflanzen den giftigen Stoff produzieren und welche Nahrungsmittel du besser meiden solltest.

Blausäure: Ein hochgiftiger Stoff

Blausäure (oder auch Cyanwasserstoff) ist ein hochgiftiger Stoff, der in kleinen Mengen schon tödlich wirkt. Der Geruch der farblosen Flüssigkeit erinnert leicht an Bittermandeln, kann aber nicht von allen Menschen wahrgenommen werden. Blausäure ist wasserlöslich und mit einem Siedepunkt von 26°C eine äußerst flüchtige Substanz.

In der Geschichte wurde das Gift mehrmals gegen Menschen eingesetzt; unter anderem während des Nationalsozialismus und zur Vollstreckung der Todesstrafe in den USA bis 1999.

Blausäure: Wirkung der giftigen Substanz

Durch die Aufnahme von Blausäure wird im menschlichen Organismus ein wichtiges Enzym gehemmt, das für die Zellatmung zuständig ist. Die Folge ist ein vermeintlicher Sauerstoffmangel in den Zellen, der innerhalb von Sekunden zu innerem Ersticken und zum Tod führt.

Bereits 1-2 mg Blausäure pro Kilogramm Körpergewicht können tödlich wirken. Die noch unbedenkliche Menge kann von Person zu Person stark variieren, deshalb ist der Toleranzbereich des menschlichen Körpers mit 1-60 mg pro Kilogramm Körpermasse recht breit bemessen.

Blausäure in Lebensmitteln

Die Knolle der Maniokpflanze ist im Rohzustand giftig.
Die Knolle der Maniokpflanze ist im Rohzustand giftig. (Foto: CC0 / Pixabay / falco)

Es gibt einige Lebensmittel, die Blausäure enthalten. Weltweit sind über 1000 Pflanzen bekannt, die die giftige Substanz produzieren. Diese dient als natürlicher Fraßschutz und Keimungshemmer, etwa bei Steinobst. Denn erst nachdem sich die Fruchtwand zersetzt hat, kann die Blausäure verdampfen und die Samen beginnen zu keimen.

Diese pflanzlichen Nahrungsmittel enthalten Blausäure:

  • Unreife Bambussprossen (bis zu 8 g/kg)
  • Bittermandeln (2,5 g/kg)
  • Bittere Aprikosenkerne
  • Kerne von Steinobst
  • Maniokknolle
  • Gartenbohne
  • Limabohne
  • Yamswurzel
  • Bestimmte Sorten der Süßkartoffel
  • Zuckerhirse
  • Leinsamen

Besondern vorsichtig solltest du mit Bittermandeln und Aprikosenkernen sein. Schon 5-10 Bittermandeln bzw. 10 Tropfen Bittermandelöl können bei Kindern tödlich wirken. Auch bittere Aprikosenkerne verfügen über einen relativ hohen Blausäuregehalt.

Im Gegensatz zu Bittermandeln, stehen Aprikosenkerne nicht nur in kontrollierten kleinen Mengen zum Verkauf, sondern werden in 200 g-Packungen angeboten. Aprikosenkerne als Nahrungsergänzung mit angeblicher Heilwirkung bei Krebs solltest du deshalb mit Vorsicht genießen, denn das enthaltene Amygdalin spaltet bei der Verdauung der Kerne Blausäure ab.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt davor, mehr als zwei bittere Aprikosenkerne täglich zu essen. Zudem können auch süße Aprikosenkerne Blausäure enthalten.

Besonders gefährlich ist der Verzehr von unreifen Bambussprossen, da diese einen recht hohen Blausäuregehalt aufweisen (bis zu 8 g/kg). In asiatischen Ländern kommt es immer wieder zu Vergiftungsfällen durch Bambussprossen, wenn diese nicht ausreichend gekocht wurden.

Blausäure in Lebensmitteln: So kannst du dich schützen

Durch das Kochen entweicht die Blausäure.
Durch das Kochen entweicht die Blausäure. (Foto: CC0 / Pixabay / Sillylilly)

Um die giftige Blausäure in Lebensmitteln unschädlich zu machen, reicht es aus, dass du das Gemüse vorher abkochst. Mit einem Siedepunkt bei 26°C verflüchtigt sich das Gift beim Kochen und du kannst Lebensmittel, die im Rohzustand einen niedrigen Blausäuregehalt aufweisen, bedenkenlos essen. Maniokknollen oder Gartenbohnen zum Beispiel musst du vor dem Verzehr unbedingt kochen.

Außerdem: Kleine Mengen an Blausäure, die in natürlichen Lebensmitteln vorkommen, kann der Körper selbst unschädlich machen. Das Enzym Rhodanase wandelt das Gift in den Stoff Rhodanid um, der für den Menschen harmlos ist.

Lebensmittel, die relativ große Mengen an Blausäure enthalten (wie Bittermandeln oder Aprikosenkerne), solltest du weitgehend meiden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.