Diese Hersteller bieten bessere Snowboard- und Skibekleidung

Nachhaltige Snowboard- und Skibekleidung
Foto: © lube - photocase.de

Wer im Winter gerne Zeit in der Natur verbringt, um Ski oder Snowboard zu fahren, sollte bei seiner Outdoor-Bekleidung darauf achten, dass sie die Natur möglichst wenig belastet.

Das größte Problem an Outdoor-Kleidung ist, dass in den meisten Materialien Gifte enthalten sind. Oft sind vor allem in der Aurüstung, welche die Jacken und Hosen wasser-, öl- und schmutzabweisend macht, Schadstoffe wie zum Beispiel PFC enthalten. Diese Chemikalien reichern sich überall in der Umwelt an und sind potenziell gesundheitsschädlich. Greenpeace testet regelmäßig Outdoor-Jacken und -Hosen, zuletzt im Januar 2016. Das Ergebnis: In fast allen untersuchten Markenprodukten wurden PFC in Beschichtungen und/oder Membranen (wie zum Beispiel Gore-Tex) gefunden.

Greenpeace-Studien zeigen zudem: Diese Chemikalien belasten die Umwelt massiv – und sie sind inzwischen sogar in in den abgelegensten Regionen der Erde zu finden.

Ganz ohne Kunstfasern kommt man bei Skibekleidung leider nicht aus, es gibt allerdings Hersteller, die sich Mühe geben, ihre Materialien sauberer zu produzieren oder zu recyceln.

Bessere Klassiker: Patagonia, Vaude, Jack Wolfskin

Patagonia (gibt es bei** Bergfreunde, Avocado Store oder Amazon) gehört zu den Pionieren der nachhaltigen Outdoor-Mode: Seit den 70er Jahren setzt sich das Unternehmen für Umweltschutz ein. Produziert wird aus Materialien wie Kunstfasern aus recycelten PET-Flaschen und Bio-Baumwolle. Patagonia macht seine Lieferkette fair und transparent und ist Mitglied in verschiedenen kritischen Multistakeholder-Initiativen (z.B. Fair Labor Association), die sich für gerechte Arbeitsbedingungen einsetzen. 1 Prozent des Umsatzes werden an Umweltorganisationen gespendet – ganz unabhängig davon, ob Gewinn gemacht wird oder nicht („1% for the planet„). Und: Patagonia-Kleidung kann, wenn sie nicht mehr gebraucht wird, zurückgegeben werden, damit daraus neue Jacken und Hosen entstehen. Übrigens: Patagonia hat den bisher strengsten Standard für nachhaltige Daunen entwickelt („Traceable Down Standard“).

Outdoor Bekleidung
Vaude produziert seine Ski- und Outdoorbekleidung möglichst umweltschonend. (Foto: © Vaude/Moritz Attenberger)

Bei Vaude (gibt es bei** Bergfreunde, Avocado Store oder Amazon) wird seit über zehn Jahren ein wachsender Anteil der Produkte nach dem strengen Umweltstandard bluesign produziert. Das Unternehmen hat auch einen eigenen Umweltstandard entworfen: „Green Shape“ steht für ressourcenschonende und umweltfreundliche Herstellung. Von den Erlösen dieser Produktlinie wird 1 Prozent an den Naturschutzverband WWF Deutschland gespendet. Produziert wird fair und sozial in China, Vietnam und Deutschland. Die Einhaltung gerechter Arbeitsbedingungen und Transparenz in der Produktion kontrolliert die internationale Fair Wear Foundation, in der Vaude Mitglied ist. Bei Rank a Brand ist Vaude unter den Outdoor-Marken die in puncto Nachhaltigkeit am besten bewertete Marke.

Auch die Kleidung von Jack Wolfskin** wird zumindest in Teilen aus umweltfreundlichen und bluesign-zertifizierten Materialien hergestellt. Zudem werden umfassende Maßnahmen zur Entfernung riskanter Chemikalien umgesetzt. Das Label ist ebenfalls Mitglied der Fair Wear Foundation und engagiert sich aktiv für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben.

Bessere Newcomer: Pyua und Picture

Das junge Kieler Label Pyua (gibt es bei** Bergfreunde, Planet Sports, Amazon) verwendet GOTS-zertifizierte Schurwolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung; Baumwolle und Polyester sind gänzlich oder zumindest anteilig recycelt. Das Unternehmen legt Wert auf faire und soziale Arbeitsbedingungen, ist ebenfalls Mitglied der Fair Wear Foundation. Gutes Extra: Die Jacken, Hosen & Co. können zurückgegeben und vollständig wiederverwertet werden. Das heißt, aus einer alten Jacke von Pyua kann in der nächsten Kollektion eine neue Ski-Hose entstehen.

2008 von drei jungen Franzosen gegründet, ist das Ski- und Snowboardlabel Picture** immer bekannter geworden. Die Kleidung ist aus GOTS-zertifizierter, ökologischer Baumwolle oder recyceltem Polyester – zu mindestens 50 %. Das Besondere bei Picture: Die Winterkleidung ist bunt, jung und erschwinglich.

Bessere Materialien: Recycling-Fleece und Merinowolle

Auch bei den Materialien lohnt sich ein genauerer Blick. Recycling-Fleece ist seit Jahren ein wachsender Trend – nicht nur bei Skibekleidung. Schon 1993 setzte Patagonia als eines der ersten Outdoor-Unternehmen Fleecestoff aus wiederverwerteten Plastikflaschen ein. Das Material wird bis zu 100 Prozent aus alten PET-Flaschen gefertigt.

Natürlich wäre es noch viel besser, gar kein Plastik zu verwenden – denn durch das Waschen belasten die Fasern das Wasser. Wenn es aber Kunstfasern sein „müssen“, lässt sich durch die Wiederverwertung die Menge an Müll und CO2 enorm reduzieren – und es wird weniger Erdöl für die Plastikherstellung verbraucht. Patagonia konnte nach eigenen Angaben schon mehr als 92 Millionen PET-Flaschen wiederverwerten und somit vor der Müllhalde bewahren.

Sportkleidung aus Merinowolle und Seide: Engel Sports
Besser als Synthetik: Ski-Unterwäsche aus Merinowolle (Foto: © Engel Sports)

Deutlich umweltfreundlicher als Fleece und dabei genauso wärmend ist Merinowolle: Sie ist besonders dünn, weich, atmungsaktiv, geruchsabweisend – und frei von Kunststoff.

Wer Ski-Oberteile, Funktionsunterwäsche oder Jacken aus Merinowolle kauft, sollte sich aber unbedingt vergewissern, dass der Hersteller seine Wolle von nachhaltigen Schafsfarmen bezieht. Hier werden die Tiere artgerecht gehalten, es gibt kein so genanntes „Mulesing“, zudem wird das Land, auf dem die Tiere leben, nachhaltig genutzt.

Ein kleiner Geheimtipp in Sachen Outdoor-Kleidung aus Merinowolle ist das Label Kaipara**. Die Produktion der Wolle entspricht den höchsten Standards hinsichtlich Tierschutz, Umweltschutz, sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit und hat die strengsten Zertifikate, die es in Neuseeland gibt. Zur Weiterverarbeitung kommt die neuseeländische Wolle in eine kleine Schneiderei ins Allgäu.

Engel Sports (gibt’s zum Beispiel bei** Avocado Store, Bergfreunde) kombiniert für seine hochwertige Funktionsunterwäsche und Sportkleidung hochwertige Bio-Merinowolle mit Seide; produziert wird in Deutschland.

Weiterlesen auf Utopia:

Bestenlisten:

Schlagwörter:

(6) Kommentare

  1. Sinnvoller wäre es ja wohl, daß die genannten Sportarten garnicht mehr ausgeübt würden, weil dadurch ein erheblicher Teil an Umweltschäden verursacht wird (statt zu animieren noch mehr Plastik zu verbrauchen).

  2. Echt jetzt? Ich verstehe ja, dass man irgendwo anfangen muss, aber „wer die Natur wenig belasten möchte“ sollte o.g. Sportarten ganz sicher nicht betreiben. Wer die ein oder andere Skipiste mal im Sommer gesehen hat, dem könnte es durchaus dämmern, dass da was nicht passt.

  3. Liebes Utopia,
    wenn ihr ‚Amazon‘ ernsthaft als Bezugsquelle aufführt, würde ich gerne mal eure Positionierung lesen. Oder ist der Lieferweg für die Nachhaltigkeit unbedeutend?
    Beste Grüße!

  4. Hallo Dominikus,
    vielen Dank für dein Feedback. Wir können deine Kritik gut nachvollziehen. Zur Erklärung: Unser Ziel ist es, viele verschiedene Möglichkeiten zu nachhaltigerem Konsum aufzeigen und damit ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Wir wissen natürlich, dass es dafür bessere Bezugsquellen gibt als Amazon (und haben auch schon mehrmals kritisch über Amazon berichtet). Wir wissen aber auch, dass viele Leute ausschließlich Amazon nutzen und diesen möchten wir zeigen, dass sie auch dort nachhaltige Produkte kaufen können.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.