Erdkeller anlegen: So lagerst du Gemüse in einer Erdmiete

Foto: Melanie von Daake / Utopia

In einer Erdmiete kannst du Gemüse im Herbst und Winter einlagern. Sie funktioniert wie ein Erdkeller, ist allerdings kleiner, kostengünstiger und einfacher zu bauen. Wir zeigen dir, wie du eine Erdmiete aus einer Waschmaschinentrommel bauen kannst.

Erdkeller, Erdmiete – was ist das?

Ein Erdkeller bietet optimale Lagerbedingungen für Gemüse, ist aber teuer und aufwendig zu bauen.
Ein Erdkeller bietet optimale Lagerbedingungen für Gemüse, ist aber teuer und aufwendig zu bauen.
(Foto: CC0 / Pixabay / anaterate)

Jahrhundertelang haben Menschen ihre Ernte in Erdkellern gelagert. Entweder hatten sie einen Erdkeller unter dem Haus oder ein mit Erde bedeckten Kellerraum auf dem Hof. Ein Erdkeller fungiert das ganze Jahr als natürlicher Kühlschrank: Er schützt das Lagergut sowohl vor Wärme als auch vor leichtem Frost. Dieses Prinzip funktioniert, da der Lagerraum mit Erde umgeben ist. So bleibt es zu jeder Jahreszeit kühl. Der Bau eines Erdkellers ist allerdings relativ aufwendig und teuer.

Wenn dir die Kapazitäten für einen richtigen Erdkeller fehlen, kannst du stattdessen eine Erdmiete bauen: Sie hat die gleichen Eigenschaften wie ein Erdkeller, ist aber kleiner, kostengünstiger und einfacher zu bauen. Da die Erdmiete nach oben hin geöffnet wird, ist es wichtig, dass du sie von oben her genügend isolierst, damit der Inhalt ausreichend vor Frost geschützt wird.

Es gibt mehrere Arten von Erdmieten. Zum Beispiel kannst du eine Holzkiste mit Deckel oder eine Waschmaschinentrommel nutzen. Die Version mit einer Waschmaschinentrommel erklären wir dir in diesem Artikel.

Was kannst du in einem Erdkeller lagern?

In einer gut isolierten Erdmiete kannst du Kartoffeln einlagern. Dafür muss die Temperatur allerdings über vier Grad Celsius bleiben.
In einer gut isolierten Erdmiete kannst du Kartoffeln einlagern. Dafür muss die Temperatur allerdings über vier Grad Celsius bleiben.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)
  • Eine Erdmiete eignet sich zur Lagerung von Gemüsesorten, die winterfest sind. Du kannst darin zum Beispiel Kohl, Rüben, Pastinaken, Karotten oder Kohlrabi lagern.
  • Kartoffeln kannst du in einem Erdkeller oder einer gut isolierten Erdmiete lagern, sofern die Temperatur darin nie unter vier Grad Celsius fällt. Bei niedrigeren Temperaturen wandelt sich die Stärke in Kartoffeln in Zucker um. Dadurch bekommen sie einen süßen Geschmack und sind in der Regel nicht mehr genießbar.
  • Äpfel kannst du ebenfalls in einer gut isolierten Erdmiete einlagern. Sie benötigen jedoch eine eigene Miete, da sie Ethylen abgeben. Dieses lässt andere Obst- oder Gemüsesorten schneller reifen und somit faulen.

Lagere nur Obst und Gemüse ohne Schadstellen ein. Sonst besteht die Gefahr, dass es schneller schlecht wird. Gemüse aus der Erde legst du am besten ungewaschen in den Erdkeller oder die Erdmiete – so hält es sich am längsten.

Im Erdkeller oder in der Erdmiete kannst du Obst und Gemüse für mehrere Monate aufbewahren. Kontrolliere dein Lagergut regelmäßig auf faule Stellen.

Tipps zum Bau der Erdmiete

Folgende Punkte sind wichtig für eine funktionsfähige Erdmiete:

  • Sie muss mäusesicher sein.
  • Wasser sollte ablaufen können.
  • Sie muss luftdurchlässig sein.
  • Sie sollte sich im Halbschatten befinden.

Das brauchst du für eine Erdmiete aus einer Waschmaschinentrommel

Eine Waschmaschinentrommel eignet sich als Erdmiete.
Eine Waschmaschinentrommel eignet sich als Erdmiete.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Für eine selbstgebaute Erdmiete benötigst du:

  • Waschmaschinentrommel
  • Sand
  • Spaten und Forke
  • Bohrmaschine mit Metallbohrer Größe 4-8
  • Feile
  • umweltfreundliches Reinigungsmittel
  • Einen geeigneten Platz im Garten
  • Stroh als mögliches Isoliermaterial

Für den Deckel der Erdmiete brauchst du folgendes Material:

  • breite Holzbretter (Menge je nach Umfang der Waschmaschinentrommel und Breite der Bretter)
  • 2 Holzleisten
  • schmale Holzbretter (Menge orientiert sich an den breiten Brettern)
    • Tipp: Bei den Holzbrettern kannst du gut unbehandelte Holzreste nehmen, daher geben wir dir keine spezielle Brettbreite vor
  • Säge (Kreissäge oder Fuchsschwanz)
  • Nägel
  • Hammer
  • Umweltfreundliche Farbe, zum Beispiel Schlammfarbe
  • Pinsel

Hinweise: Online findest du viele Tipps, wie du eine Waschmaschinentrommel aus einer alten Waschmaschine ausbauen kannst. Trage dabei Arbeitshandschuhe, da es in der Waschmaschine scharfe Metallteile geben kann.

So baust du eine Erdmiete

Grabe ein Loch, das die Tiefe der Wäschetrommel hat plus zehn Zentimeter Tiefe für Sand als Drainage.
Grabe ein Loch, das die Tiefe der Wäschetrommel hat plus zehn Zentimeter Tiefe für Sand als Drainage.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  1. Bohre in den Boden der Waschmaschinentrommel mehrere kleine Löcher mit dem Metallbohrer. Hier kann später Wasser ablaufen. Glätte die hochstehenden Ränder der Löcher mit der Feile.
  2. Bevor du die Trommel für Lebensmittel nutzt, reinige sie gründlich mit einem Öko-Reinigungsmittel.
  3. Grabe nun an einer geeigneten Stelle im Garten ein Loch, das zehn Zentimeter tiefer ist als die Höhe der Trommel. Das Loch sollte den Umfang der Trommel haben, so dass du sie später bequem hineinstellen kannst.
  4. Danach gibst du eine zehn Zentimeter dicke Schicht Sand in das Loch hinein. Der Sand dient als Drainage, damit etwaiges Wasser nach unten hin ablaufen kann.
  5. Stelle die Trommel mit der Öffnung nach oben in das Loch hinein.
  6. Wenn du deine Erdmiete besser isolieren möchtest, kannst du das Loch auch etwas breiter graben und rund um die Waschmaschinentrommel eine Schicht Stroh legen.
  7. Die obere äußere Kante der Trommel sollte mit Erdbodenhöhe abschließen.

Bau des Deckels für die Erdmiete

Mit einem Holzdeckel kannst du deine Erdmiete verschließen.
Mit einem Holzdeckel kannst du deine Erdmiete verschließen.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Der Deckel der Erdmiete besteht aus Holzbrettern. So baust du ihn:

  1. Zuerst misst du den äußeren Durchmesser der Waschmaschinentrommel an der Öffnungsseite aus.
  2. Säge die breiten und die schmalen Bretter zu, sodass sie so lang sind wie der äußere Durchmesser der Trommel.
  3. Streiche sie mit einer umweltfreundlichen Farbe an, z.B. roter Schlammfarbe. Du kannst auch andere umweltfreundliche Farben nutzen, sie sollten das Holz vorm Faulen schützen.
  4. Lege eine Lage breite Bretter zusammen, die die komplette Trommeloberseite abdeckt. 
  5. Säge die Holzleisten so zu, dass sie so lang sind wie die gesamte Breite der zusammengelegten Bretter.
  6. Nagel an der Unterseite der Bretter an den gegenüberliegenden Enden die Holzleisten fest, um die Bretter miteinander zu verbinden. So wird der Deckel stabiler.
  7. Verdecke mit den schmalen Brettern auf der Oberseite des Deckels die Ritzen zwischen den breiten Brettern. Nagel die schmalen Bretter gut fest.

Lege den Deckel auf die Erdmiete und beschwere ihn mit einem großen Stein.

Wenn sich der erste Frost ankündigt, kannst du loses Stroh oder einen Strohballen als Isolation um und über den Deckel legen.

Hinweis: Lege ein Thermometer in die Erdmiete, um die Temperatur zu kontrollieren.

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: