Utopia Image

Gartenabfälle verbrennen: Warum das keine gute Idee ist

Foto: CC0 / Pixabay / Crazypitbull

Gartenabfälle zu verbrennen ist keine sinnvolle Methode, um gesammeltes Laub und Zweige loszuwerden. Das Verbrennen hat negative Folgen für die Umwelt und ist vielerorts sogar verboten. Das kannst du stattdessen tun.

Gerade im Herbst sammeln sich Laub und abgeschnittene Äste im Garten schnell in größeren Mengen an. Teilweise ist es so viel Grünschnitt, dass er nicht mehr in den eigenen Biomüll passt. Die Gartenabfälle zu verbrennen, wirkt da vielleicht wie eine gute Lösung –  tatsächlich solltest du das aber unbedingt vermeiden.

Ein Feuer im Garten zu entfachen, verursacht unter anderem eine lokale Feinstaubelastung, weil Partikel ungefiltert in die Luft gelangen. In vielen Bundesländern ist das Verbrennen von Gartenabfällen außerdem gesetzlich untersagt. Dieses Problem kannst du aber leicht umgehen, weil es viele andere Möglichkeiten gibt, Gartenabfälle zu entsorgen oder weiterzuverwenden. 

Gartenabfälle verbrennen: Das ist die Gesetzesgrundlage

Das Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft untersagt das Verbrennen von Gartenabfällen. Allerdings haben die Landesregierungen den Spielraum, Ausßnahmeregelungen in den jeweiligen Bundesländern festzulegen. Die genauen Regelungen für das Verbrennen von Gartenabfällen unterscheiden sich also von Bundesland zu Bundesland. Auch Städte und Kommunen können eigene Regelungen beschließen. Daher solltest du dich bei den örtlichen Behörden erkundigen, was für deine Region im Speziellen gilt. 

In diesen Bundesländern gelten beispielsweise folgende Regelungen (Stand Dezember 2022):

  • Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen: Gartenabfälle zu verbrennen ist unter der Woche im April und Oktober zwischen 8.00 und 18.00 Uhr für höchstens zwei Stunden erlaubt.
  • Bayern: Es dürfen unter bestimmten Bedingungen nur Abfälle der Forst- und Almwirtschaft außerhalb von Ortschaften verbrannt werden. 
  • Brandenburg, Hamburg: Das Verbrennen von Gartenabfällen ist verboten.
  • Nordrhein-Westfalen: Das Verbrennen von Gartenabfällen ist verboten, aber es gelten Ausnahmegenehmigungen.

Außerdem ist das Abladen von Gartenabfällen in Wäldern etc. nicht erlaubt und kann mit einem Bußgeld für illegales Entsorgen bestraft werden. Die Abfälle können den empfindlichen Waldboden schädigen und den Nährstoffgehalt beeinflussen. Das hat negative Folgen für die Pflanzen und Tiere des Waldes. 

Gründe gegen das Verbrennen von Grünabfällen im eigenen Garten

Gartenabfälle zu verbrennen, setzt viele Schadstoffe frei.
(Foto: CC0 / Pixabay / douweoosterveen)

Gartenabfälle zu verbrennen ist je nach Gesetzeslage also teilweise erlaubt. Auch wenn das in deinem Bundesland der Fall ist, solltest du besser darauf verzichten. Dafür gibt es viele gute Gründe:

  • Der Rauch, der beim Verbrennen von Gartenabfällen entsteht, stinkt und setzt Feinstaub und andere Schadstoffe frei. Dadurch wird die Luft stark belastet. Zum Beispiel gelangen Stoffe wie Ruß und verschiedene Gase ungefiltert in die umgebende Atmosphäre. Durch das Einatmen können sie auch in den menschlichen Körper gelangen. 
  • Grünabfälle sind verwertbar, denn durch Kompostierung können die Nährstoffe wieder genutzt werden. Es wäre also Verschwendung, wenn du das Laub im Garten verbrennen würdest. Mehr dazu erfährst du hier: Kompost anlegen: Kostenloser Dünger für den Garten.
  • Das Feuer und mögliche Rauchschwaden können missdeutet werden, sodass Nachbar:innen die Feuerwehr rufen. Solche unnötigen Einsätze sind kostspielig.
  • Beim Anzünden von Laub könntest du Kleintiere mitverbrennen, die in dem Haufen Unterschlupf gesucht haben. 
  • Abfälle wie Laub oder Grasschnitt kannst du einfach in der Biotonne entsorgen. Teilst du dir die Gartenarbeit ein wenig auf, ist die Tonne nicht komplett gefüllt und es bleibt noch genügend Platz für den Bioabfall aus der Küche. Manche Gemeinden und Städte stellen im Herbst auch Sammelbehälter für Laub auf, sodass du es nicht in deinen privaten Abfall werfen musst. 
  • Wertstoffhöfe und kommunale Kompostieranlagen nehmen Gartenabfälle an. Du brauchst sie nur dort hinbringen und hast so kaum Aufwand dabei, die Gartenabfälle zu entsorgen.

Alternativen zum Verbrennen: So wirst du Gartenabfälle los

Statt Gartenabfälle zu verbrennen, kannst du sie kompostieren.
(Foto: CC0 / Pixabay / pixel2013)

Du kannst Gartenabfälle, statt sie zu verbrennen, einfach im Wertstoffhof entsorgen. Du hast darüber hinaus aber auch noch andere Möglichkeiten, Herbstlaub oder Grünschnitt zu verwerten: 

  • Beete abdecken: Laub ist ein guter Frostschutz für Beete und Pflanzen.
  • Laub als Füllmaterial: Herbstlaub eignet sich auch hervorragend als Füllmaterial für die unteren Schichten eines Hochbeets.
  • Kompost anlegen: Indem du einen Komposthaufen anlegst, kannst du ökologische Abfälle verwerten und eigenen Dünger erzeugen. 
  • Mulch selber machen: Abgeschnittene Äste und Zweige verrotten auf dem Kompost meist langsamer. Statt sie einfach wegzuwerfen, kannst du sie verwenden, um nähstoffreichen Mulch herzustellen.
  • Astschnitte verwerten: Abgeschnittene Äste sind sehr nützlich für den Garten, weil du sie an vielen Stellen einsetzten kannst. Zum Beispiel kannst du sie für das Frühjahr aufbewahren und sie als Rankhilfe für Pflanzen verwenden. 
  • Winterquartier für Tiere: Mit aufgeschüttetem Laub kannst du Igeln beim Überwintern helfen
  • Bastelmaterial: Naturmaterialien eigenen sich super, um Herbstdeko zu basteln. Du kannst Blätter pressen und trocknen, um sie zu konservieren und zum Verzieren zu verwenden. Gerade in der Adventszeit eignen sich viele Naturmaterialien aus dem Garten dazu, nachhaltige Weihnachtsdeko selber zu machen

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: