Gaumen-Entzündung: Ursachen und Hausmittel, die helfen

Foto: CC0 / Pixabay / lion6255

Eine Gaumen-Entzündung kann sehr schmerzhaft sein und dich beim Essen, Trinken und Sprechen einschränken. Wodurch eine Gaumen-Entzündung entsteht und was du selbst dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Dein Gaumen schmerzt, ist gerötet, geschwollen und fühlt sich heiß an? Das klingt nach einer Gaumen-Entzündung. Eine solche Entzündung im Mundraum kann den Alltag erschweren – du solltest sie schnellstmöglich behandeln. Häufig kannst du mit einfachen Hausmitteln dagegen vorgehen.

Gaumen-Entzündung: Mögliche Ursachen

Wenn du mit einer Gaumen-Entzündung zu kämpfen hast, kann dies auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein:

  • Der Gaumen ist die Decke der Mundschleimhaut. Und die Mundschleimhaut kann sich beispielsweise nach Verletzungen entzünden, weil sich Bakterien in den Wunden ansiedeln. Auch wenn du zu heiß gegessen oder getrunken hast und dir dabei den Gaumen verbrennst, kann das eine Entzündung zur Folge haben. Eine trockene Mundschleimhaut ist besonders anfällig für Entzündungen.
  • Wie die Pharmazeutische Zeitung berichtet, können sowohl Bakterien als auch Viren und Pilze die Mundschleimhaut entzünden.
  • Ein großer Faktor sind laut der Apotheken Umschau Zahnprothesen. Wenn diese schlecht angepasst sind oder nicht gründlich gereinigt werden, können sie den Gaumen verletzen beziehungsweise die Ansiedlung von Bakterien begünstigen.

Wichtig: Wenn du Schmerzen im Mundraum hast, solltest du sichergehen, dass es sich wirklich um eine Gaumen-Entzündung handelt. Möglicherweise leidest du stattdessen unter einer Mandelentzündung. Diese geht mit Halsschmerzen und Fieber einher.

Gaumen-Entzündung mit Hausmitteln behandeln

Wenn Zahnspangen nicht richtig sitzen, können sie Verletzungen am Gaumen hervorrufen.
Wenn Zahnspangen nicht richtig sitzen, können sie Verletzungen am Gaumen hervorrufen. (Foto: CC0 / Pixabay / guentherbraun0)

Eine Gaumen-Entzündung kannst du mit verschiedenen Hausmitteln lindern. Einige davon hast du sicher schon zuhause. Am besten eignen sich Flüssigkeiten, mit denen du deinen Mund spülen und gurgeln kannst:

  • Salbeitee, Kamillentee oder Fencheltee wirken antibakteriell und entzündungshemmend.
  • Alternativ kannst du drei bis vier Tropfen Teebaumöl mit einem Glas Wasser verdünnen und damit gurgeln. Spüle deinen Mund danach aus.
  • Kälte kann den Schmerz lindern. Lutsche einfach einen Eiswürfel – das betäubt die entzündete Stelle.
  • Auch Milchprodukte können helfen. Behalte dafür einfach etwas gekühlten Joghurt oder Milch für ein paar Minuten im Mund. Auf Frischmilch verzichtest du aber am besten, da sich sonst Schleim im Mund bildet.

Wichtig: Wenn du merkst, dass die Entzündung nicht besser oder sogar immer schlimmer wird, solltest du unbedingt zum Arzt gehen. Auch wenn du zusätzlich Fieber hast, dich schlapp und müde fühlst oder von Gliederschmerzen geplagt wirst, empfiehlt sich ein Besuch beim Arzt. Solltest du eine bakterielle Infektion haben, muss diese mit Antibiotika behandelt werden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: