Gaumen verbrannt: Das kannst du tun

Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO

Ein verbrannter Gaumen schmerzt unangenehm. Hier erfährst du, was du tun kannst, wenn du dich an zu heißen Getränken oder Essen verbrannt hast.

Gaumen verbrannt durch heiße Lebensmittel

Die Mundschleimhaut – die unseren gesamten Mundinnenraum abdeckt – ist sehr empfindlich. Wenn wir etwas Heißes essen oder trinken, können wir uns sehr schnell den Gaumen oder die Zunge verbrennen. Besonders heiße Flüssigkeiten wie Tee oder Suppe führen hier schnell zu Verbrennungen, weil wir sie direkt herunterschlucken, ohne vorher zu kauen. Aber auch Gerichte aus dem Ofen, wie zum Beispiel Überbackenes oder Ofengemüse sind gefährlich. Der Wasseranteil im Gemüse erhitzt sich sehr stark, tritt beim Kauen hervor und verteilt sich schnell im ganzen Mund.

Um Verbrennungen zu vermeiden, solltest du also mit Bedacht essen. Es lohnt sich, das Essen kurz stehen zu lassen und erstmal zu testen, ob es genügend abgekühlt ist. Wenn es sich um etwas handelt, was du am Stück essen kannst – zum Beispiel Pizza – greif doch lieber zu Besteck und schneide sie in mundgerechte Häppchen. Zerteilt kann dein Essen schneller abkühlen und du vermeidest, zu große heiße Stücke auf einmal zu essen. So hast du auch länger was von deinem leckeren Essen.

Hausmittel bei einem verbrannten Gaumen

Wenn du doch mal deinen Gaumen verbrannt hast, kannst du die Schmerzen mit folgenden Mittel lindern:

  • Eiswürfel: Es ist wichtig, die Verbrennung so schnell wie möglich zu kühlen. Am besten nimmst du einen Eiswürfel und lässt ihn am Gaumen schmelzen. Das lindert den Schmerz und kann verhindern, dass sich Brandblasen bilden und die Schleimhaut unnötig stark beschädigt wird. Wenn du keinen Eiswürfel zur Hand hast, trinke kaltes Wasser und behalte es einige Zeit im Mund.
  • Kamillentee: Später kannst du kalten oder lauwarmen Kamillentee trinken. Der beruhigt die Mundschleimhaut und wirkt antibakteriell. Die beste Kombination sind Eiswürfel aus Kamillentee. Wenn du befürchtest, dass die Verbrennung eine Weile schmerzen wird, lass etwas Tee vollständig abkühlen und friere ihn ein. So kannst du die Verbrennung einige Tage lang lindern und hast einen Vorrat, falls es doch noch einmal passieren sollte.
  • Milchsäurebakterien: Milch, Buttermilch oder Joghurt enthalten viele Milchsäurebakterien, die den Schmerz lindern und einer Infektion vorbeugen können. Dass diese Lebensmittel kühl gelagert werden, ist hierbei ein angenehmer Nebeneffekt. Falls du Milchprodukte im Haus hast, behalte sie einfach eine Weile im Mund um die Beschwerden zu lindern.
  • Gurgelwasser: Um eine Infektion zu vermeiden, solltest du mit einer Lösung gurgeln. Vermische dafür 3-5 Tropfen Teebaumöl mit einem halben Glas Wasser und gurgel ausführlich damit. Das Öl wirkt entzündungshemmend und fördert die Wundheilung. Wenn du kein Teebaumöl hast, kannst du auch mit Salzwasser gurgeln.

Achte auf vollständige Heilung

Kamillentee beruhigt und fördert die Heilung
Kamillentee beruhigt und fördert die Heilung (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Wenn du deinem verbrannten Gaumen erste Hilfe geleistet hast, achte weiterhin darauf, dass er vollständig ausheilen kann. Bis die Verbrennung ganz abgeklungen ist, solltest du auf Folgendes verzichten:

  • Heiße Getränke oder Essen: Verzehre alles lauwarm. Das ist nicht nur angenehmer, sondern bewahrt dich auch vor weiteren Verbrennungen.
  • Harte, bröselige Lebensmittel: Verzichte auf beispielsweise trockenes Gebäck, Brot mit harter Kruste oder Chips. Scharfe Kanten können die Wunde am Gaumen wieder aufreißen.
  • Stark gewürztes bzw. scharfes Essen: Vermeide jede starke Reizung deiner Mundschleimhaut.
  • Saure, kohlensäurehaltige Getränke: Limonaden oder Getränke mit Zitronensaft können sehr unangenehm brennen. Gleiches gilt für Getränke, die sehr viel Kohlensäure enthalten.

Vorsicht ist außerdem beim Zähneputzen geboten. Sei aufmerksam, damit du nicht versehentlich mit den Borsten an die gereizten Stellen kommst. Beobachte die Entwicklung sorgsam und suche eine Arztpraxis auf, falls sich der Gaumen entzündet oder keine Heilung eintritt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.