Gingerol: Wirkung und wie du es nutzen kannst

Foto: CC0/pixabay/Couleur

Gingerol ist ein Inhaltsstoff im Ingwer – und zwar ein sehr gesunder. Hier erfährst du, wie die Forschung Gingerol einschätzt und wie du von seiner Wirkung am besten profitieren kannst.

Gingerol, nur einer von vielen Wirkstoffen im Ingwer?

Gingerol gehört zu den gesunden Schärfen aus der Pflanzenwelt. Die Fachzeitschrift Die PTA berichtet, dass scharfe Gewürze wie Ingwer, Chili oder Senf in Asien traditionell auch als Heilmittel bekannt sind.

Im Ingwer kommt Gingerol gleich in mehreren Varianten vor. Die genauen Bezeichnungen der Gingerole leiten sich von ihrer jeweiligen chemischen Struktur ab. Den größten Anteil hat laut einem Bericht der European Medicines Agency das 6-Gingerol, weiters kommen in geringeren Mengen auch 8- und 10-Gingerol vor.

Die Ingwerknolle enthält aber nicht nur Gingerole, sondern vereint eine ganze Reihe unterschiedlicher Pflanzenstoffe. Im Bericht der European Medicines Agency ist von über 100 verschiedenen Substanzen die Rede. Die Gingerole machen im Ingwer etwa einen Anteil von vier bis 7,5 Prozent aus. 

Gingerol und seine Wirkung

Gingerol wirkt gegen Infektionen.
Gingerol wirkt gegen Infektionen.
(Foto: CC0/pixabay/ExplorerBob)

Gingerol galt lange Zeit als alleinverantwortlich für die gesunde Wirkung von Ingwer. Die Pharmazeutische Zeitung berichtet, dass Studien inzwischen noch andere Stoffe im Ingwer identifiziert haben, die zu seinen gesundheitsfördernden Eigenschaften beitragen.

Die spezifische Forschung zu Gingerolen vermischt sich häufig mit allgemeineren Forschungen zur Wirksamkeit von Ingwer. Teilweise unterscheiden die Untersuchungen nicht im Einzelnen, welchen der vielen Inhaltsstoffe bestimmte Wirkungen zuzuschreiben sind. Verfügbare Studien zu Gingerol beziehen sich außerdem fast immer auf Laboruntersuchungen. Das Problem dabei ist, dass Laborergebnisse nicht immer auf den Menschen zu übertragen sind. So bleiben noch einige Fragen offen. Einige Auswirkungen von Gingerol gelten schon als gut dokumentiert, bei anderen sucht die Wissenschaft noch eindeutige Antworten.

Folgende Eigenschaften von Gingerol sind laut European Medicines Agency bereits durch Studien belegt: 

  • antioxidativ – Unterschiedliche Studien bestätigen, dass 6-Gingerol das wirksamste Antioxidans im Ingwer ist. Antioxidantien schützen die Zellen im Organismus vor Schäden.
  • entzündungshemmendStudien zeigen, dass Gingerole positiv auf auf Entzündungen einwirken können. Das Gingerol beruhigt zum Beispiel die entzündeten Schleimhäute, wenn du bei Erkältung einen Ingwertee trinkst.
  • infektionsbekämpfend – Verschiedene Laborstudien ergaben, dass Gingerole die Ausbreitung von Krankheitserregern eindämmen können. Dazu zählen zum Beispiel verschiedene Pilze oder Bakterien, die für Magen-Darm-Erkrankungen verantwortlich sind.

Gingerol und seine möglichen Wirkungen

Andere Wirkungen der Gingerole sind dagegen noch nicht umfassend erforscht. Laut European Medicines Agency ist die Forschungslage zu diesen vermuteten Eigenschaften noch nicht klar:

  • schmerzlindernd – Einige Studien legen nahe, dass Gingerol die Schmerzrezeptoren beeinflussen kann.
  • anregend für den Fettstoffwechsel – Laut Studien soll Gingerol dazu beitragen, dass der Körper schneller Fett verbrennt. Abnehmen mit Ingwer ist ein bekanntes Diätversprechen, das allerdings fachlich umstritten ist.
  • heilsam bei Herz-Kreislauferkrankungen – Hierzu gibt es widersprüchliche Erkenntnisse. Eine Studie weist darauf hin, dass der Pflanzenstoff möglicherweise gegen Ablagerungen in den Blutbahnen wirksam sein kann und den Blutdruck senkt. Eine andere Studie sieht keine Auswirkungen auf den Blutdruck. Die gute Nachricht aus dieser Untersuchung: Gingerol verdünnt somit auch nicht das Blut.
  • wirksam gegen Tumore oder Krebszellen: Weitere Studien legen nahe, dass Gingerole im Ingwer zusammen mit anderen Wirkstoffen Tumore oder Krebszellen bekämpfen können.

Bei Gingerol kommt es auch die Zubereitung an

Ingwerpulver enthält Shogaol statt Gingerol.
Ingwerpulver enthält Shogaol statt Gingerol.
(Foto: CC0/pixabay/Ajale)

Gingerol ist ein Wirkstoff, der zusammen mit anderen Stoffen zur heilsamen Wirkung von Ingwer beiträgt. Besorgst du dir Gingerol-Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel, entgeht dir der postive Effekt dieser Kombination womöglich. In frischem Ingwer sind die betreffenden Stoffe von Natur aus optimal gebündelt.

Für die Wirkung von Gingerol kommt es außerdem auf die Zubereitung des Ingwers an:

  • Frisch: Die Zeitschrift Die PTA erläutert, dass 6-Gingerol in frischem Ingwer am wirksamsten ist. Lagert der Ingwer zu lange, zerfallen die wirksamen Gingerole allmählich. Das merkst du auch daran, dass die Stücke mit der Wirkung zugleich an Schärfe verlieren. Kaufe die Knollen daher in kleinen Portionen und lagere Ingwer kühl und dunkel. Tipp: Du kannst frischen Ingwer roh essen. Kleine Stücke passen zum Beispiel gut als Garnitur zu würzigen Gemüsecurries oder Rohkostsalaten. Verwende dafür Bio-Ingwer – Knollen aus dem herkömmlichen Anbau können mit chemisch-synthetischen Pestiziden belastet sein. Wenn du möchtest, kannst du auch selbst Ingwer anpflanzen.
  • Getrocknet: Getrockneter Inger enthält den Pflanzenstoff Shogaol. Während der Ingwer trocknet, gibt die Pflanze Wasser ab. Durch die damit verbundenen chemischen Prozesse entsteht aus Gingerol das Shogaol. Studien deuten an, dass 6-Shogaol sogar intensiver wirkt als 6-Gingerol.
  • Gekocht: Eine japanische Studie bestätigte, dass die Gingerole auch gekocht wirksam bleiben. Die Shogaol-Konzentration erhöhte sich beim Kochen sogar
  • Kein Gingerol: Das Medizinportal Netdoktor berichtet, dass ätherisches Ingweröl kein Gingerol enthält.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: