Inbox Zero: So bleibt dein Postfach aufgeräumt

Inbox Zero
Foto: CC0 / Pixabay / 27707

Die Inbox-Zero-Methode hilft dir, alle eingehenden E-Mails umgehend zu bearbeiten und dein Postfach auf diese Weise aufgeräumt zu halten. Wir erklären dir, wie das Prinzip funktioniert.

Bei vielen Menschen nimmt das Abarbeiten eingehender E-Mails einen großen Teil der Arbeitszeit in Anspruch. Deshalb lohnt es sich, den Beantwortungsprozess gut zu organisieren.

Das Inbox-Zero-Konzept soll dir helfen, produktiver zu arbeiten und mehr Ordnung in deinen Berufsalltag zu bringen. Alles, was du dazu brauchst, sind vier Ordner in deinem E-Mail-Postfach und eine feste Zeitstruktur.

Die Inbox-Zero-Methode: Was ist das eigentlich?

„Inbox Zero“ ist ein Konzept, das dir helfen soll, dein Postfach aufzuräumen. Das Ziel dabei ist es, erst Feierabend zu machen und das Mail-Programm zu schließen, nachdem du alle eingegangenen E-Mails bearbeitet hast. Blocke dir dafür am besten ein festes Zeitfenster.

Mit der Inbox-Zero-Methode arbeitest du produktiver und kannst deine Zeit effektiver nutzen, denn du sparst dir das ständige Lesen und Bearbeiten von E-Mails zwischendurch. Dieses System geht auf den amerikanischen Produktivitätsberater Merlin Mann zurück.

Alles, was du brauchst, um die Inbox-Zero-Methode umzusetzen, sind diese vier verschiedenen Ordner in deinem E-Mail-Postfach:

  • Antworten: In diesen Ordner verschiebst du alle Mails, die du innerhalb kürzester Zeit – am besten innerhalb von maximal fünf Minuten – beantworten kannst.
  • Aktion erforderlich: Benötigst du zum Bearbeiten einiger Nachrichten etwas länger, weil du für die Antwort beispielsweise noch etwas recherchieren oder mehrere Anhänge hinzufügen musst? Dann sind diese Mails im Ordner „Aktion erforderlich“ richtig aufgehoben. 
  • Delegiert: Nicht selten erhalten wir E-Mails, für die wir gar nicht der oder die richtige Ansprechpartner:in sind. Solche E-Mails verschiebst du am besten in den „Delegiert-Ordner“ und leitest sie an die richtige Adresse weiter.
  • Archiviert: Mails, die du bearbeitet hast, aber nicht löschen möchtest, kommen in den „Archiviert-Ordner“. Dort kannst du sie auch später noch aufrufen.

Tipp: Hast du eine Mail bearbeitet und benötigst sie im Nachhinein nicht mehr, solltest du die E-Mail löschen, um dich von unnötigem Ballast zu befreien.

Inbox-Zero: Tipps, um dein Postfach zu leeren

Bei der Inbox-Zero-Methode legst du feste Zeitfenster zum Bearbeiten deiner Mails fest.
Bei der Inbox-Zero-Methode legst du feste Zeitfenster zum Bearbeiten deiner Mails fest.
(Foto: CC0 / Pixabay / JeongGuHyeok)

Möchtest du die Inbox-Zero-Methode fest in deinen Alltag integrieren, solltest du zuerst einige Vorbereitungen treffen. Folgende Schritte sind wichtig, damit du das Konzept effektiv anwenden kannst:

  • Ordner anlegen und Postfach aufräumen: Der erste Schritt wird dich vermutlich viel Zeit kosten. Er ist aber unverzichtbar, um dauerhaft Ordnung in deine E-Mails zu bringen. Lege die vier Ordner wie oben beschrieben an und sortiere alle vorhandenen Mails entsprechend.
  • Feste Zeiten zur Mailbearbeitung: Ständig ins Postfach zu schauen lenkt häufig von anderen Aufgaben ab. Setze dir deshalb täglich zwei bis drei feste Zeitfenster, in denen du deine Konzentration darauf lenkst, deine E-Mails zu beantworten.
  • Bewusster Mail-Umgang: Damit dein Postfach nicht vor unnötigen Nachrichten überquillt, lohnt es sich auszusortieren. Hinterfrage dabei zum Beispiel, welche Newsletter du wirklich brauchst und ob es nötig ist, Mail-Benachrichtigungen von sämtlichen sozialen Netzwerken zu erhalten. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: