Kokosöl gegen Zecken: Wirkung und Anwendung

Foto: CC0 / Pixabay / lppicture

Kokosöl kann gegen Zecken helfen – es ist damit eine unbedenkliche Alternative zu chemischen Mitteln. Erfahre hier, wie das Kokosöl wirkt.

Zecken sind nicht nur lästig, sie sind eine alljährliche Gefahr, da sie FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und Borreliose übertragen. Etwa fünf Prozent der erwachsenen Zecken tragen das FSME-Virus in sich und sogar jede zehnte bis zweite Zecke ist Träger von Borrelien. Ein besonders hohes Infektionsrisiko besteht für Personen, die sich im Frühling und Sommer viel draußen aufhalten. Zecken bevorzugen feuchte Regionen und warten im Unterholz von Wäldern, in hohem Gras oder Gebüsch auf vorbeikommende Menschen und Tiere.

Kokosöl: Natürliches Mittel gegen Zecken?

Kokosöl hat wegen der darin enthaltenen Laurinsäure eine abschreckende Wirkung auf Zecken.
Kokosöl hat wegen der darin enthaltenen Laurinsäure eine abschreckende Wirkung auf Zecken. (Foto: CC0 / Pixabay / DanaTentis)

Zum Schutz gegen Zeckenstiche gibt es verschiedene Insektensprays, die auf die Haut und Kleidung aufgetragen werden. Die Wirkstoffe Icaridin und DEET schrecken Zecken ab. Diese abschreckende Wirkung wurde aber auch bei bestimmten Fettsäuren beobachtet – zum Beispiel bei Laurinsäure, die im Kokosöl enthalten ist.

  • Forscher der FU Berlin haben bei der Anwendung einer zehnprozentigen Laurinsäurelösung festgestellt, dass sich 81 bis 100 Prozent der Zecken nach dem Auftragen der Lösung von der getesteten Oberfläche fallen ließen. Die Laurinsäurelösung bietet damit sogar einen besseren Schutz als die synthetischen Abwehrmittel.
  • Schonend behandeltes, kaltgepresstes Kokosöl enthält bis zu 50 Prozent Laurinsäure und ist damit eine geeignete natürliche Quelle für Zeckenschutzmittel.
  • Das Kokosöl kannst du vor dem Rausgehen einfach auf die Haut auftragen – die abschreckende Wirkung bleibt bis zu sechs Stunden bestehen.

Als natürliches Produkt kannst du Kokosöl auch für Haustiere verwenden. Hunde und freilaufende Katzen sind ebenso von Zecken gefährdet wie Menschen. Indem du dein Tier vor dem Rausgehen an Ohren, Nacken und Rücken mit dem Öl einreibst, kannst du das Risiko eines Zeckenstichs verringern.

Vermeidung von Zeckenstichen ist der beste Schutz

Zecken lassen sich im Vorbeigehen von Grashalmen und Blättern abstreifen und suchen sich dann eine unbedeckte Hautpartie.
Zecken lassen sich im Vorbeigehen von Grashalmen und Blättern abstreifen und suchen sich dann eine unbedeckte Hautpartie. (Foto: CC0 / Pixabay / Meli1670)

Weitergehende Untersuchungen zur Wirksamkeit des Kokosöls gegen Zecken gibt es derzeit nicht. Es gilt daher weiter: Prävention ist der beste Schutz gegen Zecken.

Bist du im Frühling oder Sommer in der Natur unterwegs, dann trage am besten lange, helle Kleidung, zieh die Socken über die Hosenbeine und suche deinen Körper zuhause nach Zecken ab. Eine Borreliose-Infektion kannst du schon vermeiden, wenn du die Zecke innerhalb von 24 Stunden nach dem Stich entfernst.

Wenn du dich regelmäßig draußen aufhältst und in einem der FSME-Risikogebiete lebst, kannst du auch über eine vorbeugende Impfung gegen FSME nachdenken. Anders als Borreliose kann eine FSME-Infektion sofort nach dem Zeckenstich erfolgen und ist nicht mit Antibiotika behandelbar.

Weiterlesen auf Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.