Alverde, Manhattan, Alterra: Welche Make-ups im Test überzeugen

Foto: Utopia/ vs

Wie gut sind Flüssig-Make-ups? Die Tests von Stiftung Warentest und Öko-Test zeigen: Das hängt stark vom Hersteller ab. Beide Verbraucherschutz-Portale kürten eine Naturkosmetik-Marke zum Sieger. Leider fanden die Tester auch viele bedenkliche Inhaltsstoffe.

Der Trend beim Make-up geht weg vom Maskeneffekt und hin zu mehr Natürlichkeit: Geschminkt sein, ohne so auszusehen – das wünschen sich viele Kundinnen. Hersteller werben daher mit Schlagwörtern wie „Nude-Look“, „hauttonangleichend“ oder „leichte Foundation“.

Wie gut sind solche Produkte? Enthalten sie problematische Stoffe? Das wollte die Stiftung Warentest wissen und testete deshalb für ihre aktuelle Ausgabe helle, flüssige Make-ups mit einer Preisspanne von 4 bis 40 Euro. In den Make-up-Test kamen Markenprodukte von Estée Lauder, Manhattan und Maybelline sowie Naturkosmetik-Produkte von Alverde, Alterra und Dr. Hauschka.

Hier findest du unsere Bestenliste zu den empfehlenswertesten Naturkosmetik-Herstellern.

So hat Stiftung Warentest getestet

Für ihren Make-up-Test untersuchte die Stiftung Warentest ausschließlich Produkte, die laut Anbieter leichte Rötungen, Pigment­flecken oder Unebenheiten abdecken. 22 Frauen testeten die anonymisierten Produkte drei Tage lang zu Hause und bewerteten sie per Fragebogen. Danach schminkten sie sich unter Aufsicht im Prüfinstitut. Experten beurteilten die Schminkergebnisse anhand von Vorher-Nachher-Fotos. Zudem wurden die 13 Make-ups unter anderem auf Schadstoffe untersucht.

Make-up im Test: Naturkosmetik-Marke ist Testsieger

Gute Kosmetik muss nicht viel kosten, das beweist die zertifizierte Naturkosmetik der dm-Eigenmarke Alverde. Die Schminke aus der Drogerie kostet nur 13 Cent pro Milliliter und war somit das günstigste Make-up im Test. Gleichzeitig schnitt sie zusammen mit dem Produkt von La Roche-Posay (66 Cent/Milliliter) am besten ab.

Weitere Ergebnisse im Überblick:

  • Neben den Produkten von dm und La Roche-Posay erhielten sechs weitere die Bestnote „gut“, darunter die Make-ups von Estée Lauder, Vichy und L’Oréal.
  • Vier schnitten „befriedigend“ ab, unter anderem die Produkte von Dr. Hauschka, Maybelline und Manhattan.
  • Nur ein Make-up erhielt im Test nur ein „ausreichend“ – das von der Rossmann-Naturkosmetikmarke Alterra.

Die Naturkosmetik-Produkte von Dr. Hauschka und Rossmann enthielten keine kritischen Inhaltsstoffe, waren gut anzuwenden und angemessen deklariert. Nur mit den „kosmetischen Eigenschaften“ waren die Tester nicht zufrieden: Die Produkte decken also nicht so gut ab wie zum Beispiel das Make-up von dm.

Für Umwelt und Gesundheit: Diese Inhaltsstoffe sind bedenklich  

In den Produkten von Artdeco, Maybelline und Manhattan fanden die Tester das Silikon Cyclopentasiloxan (D5): Der Stoff ist nur schwer abbaubar und kann sich in Meereslebewesen anreichern. Wäscht man das Make-up ab, kann der Inhaltsstoff über das Abwasser in die Umwelt gelangen.

Im Manhattan-Make-up fanden die Tester einen weiteren bedenklichen Stoff: Lilial. Der synthetische Duftstoff gilt als fortpflanzungsgefährdend. Laut Stiftung Warentest versehen Hersteller ihre Produkte mit bestimmten Düften, damit Kunden den Geruch mit der Marke assoziieren – fürs Schminken sei der Inhaltsstoff aber überflüssig.

Mikroplastik in Kosmetik

Im Rahmen des Make-up-Tests erkundigte sich Stiftung Warentest außerdem bei den Herstellern danach, ob ihre Produkte Mikro­plastik enthalten. Die Tester erhielten aber keine klare Antwort.

„Wer sicher­gehen will, greift zu zertifizierter Naturkosmetik“, rät Stiftung Warentest. Naturkosmetik darf keine synthetischen Poly­mere, also Mikroplastik, enthalten. Alle Naturkosmetik-Produkte im Test seien außerdem frei von erdöl­basierten Rohstoffen gewesen.

Make-up-Test von Öko-Test: Naturkosmetik überzeugt

Auch Öko-Test ließ 20 Make-ups im Labor auf gesundheitlich bedenkliche Inhaltsstoffe wie Blei, Chrom, Cadmium, Aluminium und Nickel untersuchen – allerdings bereits 2017. Die Prüfer untersuchten außerdem, ob problematische Duftkomponenten, krebsverdächtige Formaldehyde(-abspalter) und/oder halogenorganische Verbindungen in den Produkten vorkamen.

Öko-Test Naturkosmetik – Alle Testergebnisse als PDF**

Das Ergebnis des Make-up-Tests war eindeutig: Alle sieben zertifizierten Naturkosmetikprodukte erhielten die Bestnote. Nur eines von 13 konventionellen Make-ups bekam ein „gutes“ Gesamturteil, zwei weitere konventionelle Produkte waren „ausreichend“ – und zehn fielen ganz durch den Test.

Make up im Test, Öko-Test
Make-up im Test: drei der zehn durchgefallenen Produkte (Foto: © Utopia/vs)

Die Ergebnisse im Überblick:

  • Flüssig-Make-ups von Alterra (Rossmann), Alverde (dm), Benecos, Dr. Hauschka, Lavera, Sante und Terra Naturi (Müller) überzeugten die Tester.
  • Ein „gut“ erhielt das Produkt von Rival de Loop (Rossmann), mit „ausreichend“ schnitten die Produkte von Max Factor und Trend it up (dm) ab.
  • Die zehn „ungenügenden“ Produkte stammten von Artdeco, Astor, Douglas, L’Oréal, Essence, Manhattan, Maybelline, Nyx, Vicky und Yves Rocher.

Naturkosmetik-Produkte kannst du im stationären Handel und online kaufen** zum Beispiel bei Avocadostore, BioNaturel, Ecco Verde, purenature.de oder Waschbär.

Kritische Substanzen in konventionellen Produkten

Wies das Labor problematische Substanzen nach, wurden die Make-ups im Test abgewertet. Unter anderem bemängelten die Tester Duftkomponenten wie künstlichen Moschusduft, der sich im menschlichen Fettgewebe anreichert und verdächtigt wird, Leberschäden zu verursachen, und einen Duftstoff, der sich im Tierversuch als fortpflanzungsgefährdend erwies.

Kritisch sahen die Tester auch Silikonöle, einen Hauptbestandteil fast aller konventionellen Make-ups. Sie sorgen für eine weiche Textur und lange Haftbarkeit – gleichzeitig stören sie aber das Hautgleichgewicht.

Außerdem in den meisten konventionellen Produkten enthalten: PEG und PEG-Derivate. Sie machen die Haut durchlässiger für Schadstoffe und sind damit unter Umständen allergieauslösend. PEG-Derivate werden zudem häufig aus potenziell krebserregenden (und umweltschädlichen) Erdöl-Derivaten hergestellt.

Öko-Test Naturkosmetik – Alle Testergebnisse als PDF**

Fazit: Wenn du Make-up trägst, wähl zertifizierte Naturkosmetik – und vergiss nicht, dich am Abend gut abzuschminken, damit sich deine Haut über Nacht erholen kann.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Unsere Bestenlisten:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. 5 der 7 “Testsieger“ habe ich selbst probiert und rein Konsistenz- und Tragekomfortmäßig sollte sich keines davon Make-Up schimpfen dürfen. Sie rubbeln sich von der Haut, haben kaum Deckkraft und kleben eklig. Auch wenn herkömmliches Makeup bestimmt auch Verbesserungsbedarf hat, es erfüllt zumindest die Kundenvorstellung einer Foundation.

  2. Ich benutze seit mehreren Jahren das Cover&Stay Make-Up von Alverde und bin überzeugt davon. Es deckt meine Unreinheiten sehr gut ab, lässt sich gut verteilen und fühlt sich auf der Haut angenehm an! Von Freundinnen kam bzgl. der Optik auch positive Rückmeldung…