Mediatheken-Tipp: Fleisch! Warum wir Tiere lieben und trotzdem essen

Mediathenken Tipp Fleisch
Foto: Screenshot / Quarks

Der WDR hat in der Fußgängerzone eine Gans geschlachtet und damit für Entsetzen gesorgt. Die Dokumentation zeigt, warum wir trotz großer Tierliebe noch Fleisch essen und Tiere dafür leiden lassen.

WDR: Fleisch! Warum wir Tiere lieben und trotzdem essen

Etwa 60 Kilo Fleisch isst jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. Doch woher das Fleisch kommt und wie die Tiere geschlachtet werden, will besser keiner wissen. Der WDR hat sich näher mit der Fleischproduktion auseinander gesetzt. In seiner Sendung Quarks & Co. zeigte er die Schlachtung einer Gans mitten in der Fußgängerzone.

Doch damit nicht genug: Die Doku „Fleisch! Warum wir Tiere lieben und trotzdem essen“ zeigt auch, wie andere Tiere in großen Schlachthöfen betäubt und getötet werden – und was dabei oft schiefgeht. Außerdem geht die Dokumentation der Frage nach, ob Wildfleisch das bessere Fleisch ist, da die Tiere weder in Massentierhaltung leben, aber vor ihrem Tod nicht betäubt werden.

Die Sendung ist nah an den Menschen dran, stellt kritische Fragen und appelliert an die Moral der Menschen. Dabei lässt sie niemanden aus: Kunden müssen sich genauso rechtfertigen, wie Bauern, Schlachter und Jäger.

Fazit: Schock-Momente im Minutentakt

Ist Wildfleisch das bessere Fleisch?
Ist Wildfleisch das bessere Fleisch? (Foto: Screenshot / WDR)

Dass viele Tiere vor dem Schlachten nicht richtig betäubt werden, ist nicht neu. Auch Öko-Test warnte bereits davor, dass viele Gänse wegen einer Fehlbetäubung ihren Tod bei vollem Bewusstsein mitbekommen. Das Problem: Im Gegensatz zur Schlachtung von Schweinen und Kühen gibt es bei Gänsen keine Statistiken dazu. Die Schlachthöfe müssen Fehlbetäubungen nicht melden, sodass unklar ist, wie viele Tiere hohe Qualen leiden.

Die sehenswerte Dokumentation bringt jedoch auf den Punkt, warum viele Menschen trotzdem noch Fleisch kaufen: Das Stück Fleisch im Supermarkt erinnert nicht mehr an das Tier, was dafür sein Leben lassen musste.

Manchmal muss man erst selbst miterleben, wie ein Tier getötet und gerupft wird, um die Geschichte hinter einem Stück Fleisch zu verstehen. Das musste auch schon vor einigen Monaten die Moderatorin Ariane Alter erleben, die im Selbstversuch ein Tier töten und das Fleisch anschließend essen wollte.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.