Minze vermehren: So kommst du zu einer reichen Ernte

Minze vermehren
Foto: CC0 / Pixabay / Couleur

Wenn du Minze vermehren willst, kannst du je nach Sorte auf unterschiedliche Methoden zurückgreifen. Wir erklären dir, wie diese genau funktionieren.

Minze ist ein beliebtes Küchenkraut, das du zum Beispiel für Tee, Sirup, Limonaden oder als Zutat für Salate und Dips verwenden kannst. Die Auswahl zwischen den verschiedenen Sorten ist groß: Typische Vertreter sind zum Beispiel Pfefferminze, die Marokkanische Minze, Mojito-Minze, Bergminze oder die Schokominze. Um neue Jungpflanzen heranzuziehen, kannst du Minze vermehren. Dabei hast du die Wahl zwischen Stecklingen, Ablegern oder Teilung.

Minze vermehren mit Stecklingen

Wenn du Minze vermehren und dabei viele möglichst gleichwachsende Jungpflanzen heranziehen möchtest, solltest du dich für Stecklinge entscheiden. Die Methode eignet sich besonders gut für Marokkanische Minze, Apfel- und Pfefferminze. So funktioniert sie:

  1. Diese Art der Vermehrung führst du am besten im Sommer durch.
  2. Schneide mit einer scharfen Schere etwa zehn Centimeter lange Triebspitzen von der Pflanze ab.
  3. Entferne Blätter am unteren Ende.
  4. Bewahre die Stecklinge in einer Vase oder einem Glas mit frischem Wasser auf.
  5. Nach einigen Tagen bilden die Triebe Wurzeln aus. Sind diese kräftig genug, kannst du die Stecklinge in einen Topf mit Erde geben.
  6. Gieße sie gut an und stelle sie an einen hellen Ort.

Minze mit Ablegern vermehren

Wenn du im Herbst Minze vermehren möchtest, greifst du am besten auf die Ableger-Methode zurück.
Wenn du im Herbst Minze vermehren möchtest, greifst du am besten auf die Ableger-Methode zurück.
(Foto: CC0 / Pixabay / pixel2013)

Wächst deine Minze im Topf, vermehrst du sie am besten mit Hilfe von Ablegern. Das kannst du zum Beispiel auch im Herbst tun und im Winter von frischer Minze profitieren. Gehe so vor:

  1. Wenn du siehst, dass deine Pflanze bewurzelte Triebe über oder knapp unter der Erde gebildet hat, kannst du beginnen.
  2. Trenne die Ableger vorsichtig mit einer spitzen Schaufel kurz unterhalb der Wurzelansätze vom Rest der Minze ab.
  3. Gib die kleinen Triebe in je einen gesonderten Topf. Dieser sollte nicht mit Kräutererde, sondern mit Gemüseerde gefüllt sein. Diese liefert mehr Nährstoffe.
  4. Gieß die kleine Pflanze an und stelle sie an einen hellen Ort, zum Beispiel die Fensterbank eines Südfensters.
  5. Sollen die Triebe im Winter wachsen, bewahrst du sie am besten in einem kleinen Zimmer-Gewächshaus auf. Hier wird die Luft nie zu trocken.
  6. Alternativ kannst du die Pflanze regelmäßig mit destilliertem Wasser besprühen.

Vermehren über Teilung

Marokkanische Minze kannst du gut über Teilung vermehren.
Marokkanische Minze kannst du gut über Teilung vermehren.
(Foto: CC0 / Pixabay / PommeGrenade)

Auch mit der Methode der Teilung kannst du Minze vermehren. Das geht besonders unkompliziert, ist allerdings nur alle zwei Jahre möglich. Minze-Arten, die sich dafür eignen, sind unter anderem die Marokkanische Minze und verschiedene Pfefferminz-Arten.

  1. Warte das Ende der Blütezeit ab. Dies geschieht meist Ende September.
  2. Hebe die Minze nun mit einer ausreichend großen Schaufel mitsamt ihrer Wurzel aus dem Beet oder dem Topf.
  3. Teile die Wurzel in zwei oder mehrere Stücke.
  4. Setze die Stücke entweder in verschiedene Töpfe oder an geeignete Stellen im Kräuterbeet wieder ein.
  5. Drücke die Erde wieder gut fest und gieße die Pflanzen an.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: