Müsliriegel selber machen – so geht’s schnell und nachhaltig

Müsliriegel selber machen
Foto: © Colourbox.de

Müsliriegel aus dem Supermarkt oder Bioladen sind oft teuer, stecken meist in viel Plastik und enthalten obendrein noch Palmfett. Wer also nachhaltig Müsliriegel essen will, macht sie am besten selbst. Utopia zeigt, wie.

Eigentlich sollten Müsliriegel eine gesunde Zwischenmahlzeit sein, die viel gesundes Korn, Nüsse und Trockenfrüchte enthält. Dadurch machen sie lange satt und liefern viel Energie. Mit unserem Rezept sind die Riegel aus Müsli obendrein schnell gemacht.

Müsliriegel selber machen: das Grundrezept

Wie immer empfehlen wir Lebensmittel in Bio-Qualität zu kaufen. Für 12 Müsliriegel brauchst du:

  • 75 Gramm Nüsse und/oder Kerne (z. B. Mandeln, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne)
  • 150 Gramm Trockenfrüchte (z. B. Pflaumen, Rosinen)
  • 1 Apfel
  • 75 Gramm Mehl
  • 75 Gramm Haferflocken
  • 2 Esslöffel Honig oder Agavensirup

Und so geht’s:

  1. Den Apfel fein reiben und die Nüsse, Kerne und Trockenfrüchte klein hacken.
  2. Diese Mischung mit den anderen Zutaten vermengen.
  3. Die Masse anschließend auf einem mit Backpapier belegten Backblech etwa 1 bis 1,5 Zentimeter dick ausstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft etwa 30 Minuten backen.
  4. Noch warm in Riegel schneiden und abkühlen lassen.

Luftdicht und kühl verpackt halten die Riegel mindestens ein bis zwei Wochen.

Müsliriegel selber machen
Trockenfrüchte und Nüsse gehören in jedem Fall in selbst gemachte Müsliriegel. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - szjeno09190)

Müsliriegel-Variationen selber machen

Dieses Rezept lässt viele Abwandlungen zu. Du kannst etwa die Nüsse, Kerne und Trockenfrüchte verarbeiten, auf die du gerade Lust oder die du gerade vorrätig hast. Die Haferflocken lassen sich ganz oder zum Teil durch Dinkel-, Roggen-, Weizen- oder andere Getreideflocken ersetzen. Wer möchte, kann für den besonderen Crunch noch etwas gepufften Amaranth oder Quinoa hinzufügen.

Veganer können den Honig durch Agavensirup, Ahornsirup oder andere Sirupe ersetzen. Da Agaven- oder Ahornsirup meist von weither kommen, kannst du auch Löwenzahnhonig, Birnendicksaft, Apfelsüße, Zuckerrübensirup oder Reissirup verwenden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – probier es einfach aus und schreib in den Kommentaren, wie es dir ergangen ist!

Bio-Müsli ohne Palmöl

Die Vorteile, wenn du deine Müsliriegel selber machst

  • Unterm Strich wird der kleine zeitliche Mehraufwand schon rein preislich belohnt. Du brauchst keinen Taschenrechner, um das schnell auszurechnen.
  • Hinzu kommt: Beim richtigen Einkauf hast du eine ganze Menge Plastik gespart, die sonst im Meer oder sonst wo landen würde.
  • Die Müsliriegel sind auch gesünder als die meisten Riegel aus der Industrie. Diese verwendet meist zusätzlich raffinierten Zucker und Palmöl, für das gnadenlos Urwald in Südostasien abgeholzt wird.

Fazit

Wer diese Müsliriegel selber macht, statt verpackte Industrieprodukte zu konsumieren, schont die Umwelt und tut seinem eigenen Körper etwas Gutes.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.