Mundschutz sterilisieren: Das sind deine Möglichkeiten

Foto: CC0 / Pixabay / Carola68

Wie kann man zuhause einen Mundschutz sterilisieren? Diese Frage stellen sich während der Corona-Pandemie viele Menschen. Wir erklären dir, welche Methoden funktionieren.

In Deutschland gibt es bisher keine flächendeckende Pflicht, in der Öffentlichkeit einen Mund- und Nasenschutz (oft einfach Mundschutz genannt) zu tragen. Sinnvoll ist das allerdings, wie Christian Drosten in seinem Corona-Podcast beim NDR erläutert: Wenn du niest oder hustest, hält ein Mundschutz einen Großteil deiner Spucketröpfchen zurück. Damit verringerst du das Risiko, andere anzustecken, falls du mit Corona infiziert bist. Experten vermuten, dass Infizierte bereits zwei bis drei Tage vor den ersten Symptomen andere anstecken können. In dem Zusammenhang ist ein Mundschutz sinnvoll, auch wenn du keine Beschwerden hast. Wenn du einkaufen gehst oder öffentliche Verkehrsmittel nutzt, solltest du einen Mundschutz tragen – auch wenn es keine Pflicht ist.

Wichtig: Ein einfacher Mundschutz schützt dich Drosten zufolge nicht sicher davor, dich bei anderen anzustecken! Das tun nur medizinische FFFP2- oder FFFP3-Masken, von denen hier aber nicht die Rede sein soll.

Mundschutz sterilisieren: Warum ist das wichtig?

Das Gute ist: Schon ein einfacher selbst genähter Mundschutz oder ein Schal bietet Drosten zufolge einen wirksamen Schutz für dein Gegenüber. Allerdings können sich auf dem Stoff auch leicht Bakterien und Viren ansammeln. Deshalb solltest du ein paar grundsätzliche Regeln beachten, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Verbraucherzentrale erläutern:

  • Berühre weder die Außen- noch die Innenseite deines Mundschutzes mit den Händen. Die Außenseite deiner Maske sollte auch nicht mit deinem Gesicht in Berührung kommen.
  • Der Mundschutz sollte möglichst fest sitzen und Mund und Nase bedecken.
  • Nimm deinen Mundschutz spätestens ab, wenn er feucht geworden ist. Lass ihn an einem trockenen Ort an der Luft trocknen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Mundschutz regelmäßig zu sterilisieren, um eventuell vorhandene Viren abzutöten. Es gibt keine genauen Angaben, wie häufig dies notwendig ist. Deshalb: Lieber öfter als zu selten.

Mundschutz sterilisieren: So lieber nicht

Keine gute Idee: Mundschutz mit Desinfektionsmittel behandeln.
Keine gute Idee: Mundschutz mit Desinfektionsmittel behandeln. (Foto: CC0 / Pixabay / KlausHausmann)

Eine naheliegende Methode zum Mundschutz sterilisieren: Desinfektionsmittel. Das Robert-Koch-Institut warnt jedoch, dass (zumindest bei medizinischen Masken) Desinfektionsmittel die Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.

Ebenfalls nicht empfehlenswert ist es, den Mundschutz in der Mikrowelle zu sterilisieren. Wie der SWR berichtet, gibt es keine wissenschaftlichen Belege, dass die Sterilisation in der Mikrowelle funktioniert.

Mundschutz sterilisieren: So funktioniert es

Mundschutz sterilisieren bei 60 Grad in der Waschmaschine.
Mundschutz sterilisieren bei 60 Grad in der Waschmaschine. (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

Damit du deinen Mundschutz sterilisieren kannst, muss dieser aus einem Stoff sein, der Temperaturen über 60 Grad aushält. Das trifft zum Beispiel auf Baumwolle zu.

Diese Methoden schlagen Experten zum Mundschutz sterilisieren vor:

  • Drosten berichtet in seinem Corona-Podcast, dass du deinen Mundschutz im Ofen bei 70 Grad sterilisieren kannst. Dies empfiehlt auch das Bundesgesundheitsministerium während der momentanen Ausnahmesituation für medizinisches Personal. Dabei solltest du den Mundschutz für mindestens 70 Grad erhitzen. Hundertprozentig unumstritten ist die Methode allerdings nicht: Die Deutschen Gesellschaft für Sterilgutversorgung gibt zu bedenken, dass unklar ist, wann der gesamte Mundschutz 70 Grad erreicht hat. Sicherer ist es deshalb, wenn du deinen Mundschutz noch etwas länger im Ofen lässt. Außerdem merken die Experten an, dass nicht jeder Ofen eine exakte Temperatureinstellung ermöglicht und dass noch aktive Viren eventuell durch die Lüftung nach draußen gelangen können.
  • Einen selbstgenähten Mundschutz kannst du Drosten zufolge auch bei 60 Grad in der Waschmaschine waschen. Das Bundesinsitut für Risikobewertung schreibt dazu (in Bezug auf Geschirrspüler), dass die Kombination aus Hitze, Wasser und fettlösenden Substanzen aus dem Waschmittel ausreichen sollten, um Corona-Viren abzutöten. Auch heiß bügeln soll helfen, die Viren abzutöten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Hallo,
    wir desinfizieren unsere selbstgenähten Gesichtsmasken ganz einfach im Kochtopf mit etwas Waschpulver und lasse sie ca. 10-15 Min. kochen. Danach hole ich sie mit einer Zange heraus, hänge sie an Kleiderbügel und lasse sie in der Sonne oder notfalls (ohne Bügel) auf einem Tablett oder Sieb aus Metall im Backofen trocknen. Danach packe ich sie einzeln in Frühstückstüten, bis sie wieder gebraucht werden (auch ins Auto oder in die Handtasche).
    Liebe Grüße, bleibt gesund!
    Efifi